von
Elli

Ich gehe demnächst in Elternzeit und war bisher freiwillig krankenversichert. Ich bin nicht verheiratet und lebe mit dem Vater des Kindes in einem Haushalt. Nach Auskunft meiner Krankenkasse muss ich nach der Geburt einen Antrag auf die weitere freiwillige Versicherung in der Elternzeit stellen. Der maßgebliche Beitragssatz in der Elternzeit wird mir mitgeteilt, wenn der mit mir in einem Haushalt lebende Kindsvater eine "Unterstützungserklärung" ausgestellt hat. M.E. müssten jedoch meine KV-Beiträge in der Elternzeit (ich werde vollständig vom Job pausieren-habe also keine Einkünfte) von der Mindestbeitragsbemessungsgrenze berechnet werden. Was ist richtig?

Experten-Antwort

Haben Sie bitte Verständnis, aber das ist eine Frage, die nur eine KK beantworten kann. Evtl. unter
http://www.aok-business.de/nie/
näheres.

von
bekiss

Der Link zum Expertenforum der AOK lautet: http://www.aok-business.de/pad/aok_expertenforum.html