von
Em-Rentnerin

Guten Abend,
ich beziehe eine volle EM-Rente auf Zeit. Wenn ich nun ein Ehrenamt ausübe und Dafür eine Unkostenspauschale erhalte muss ich dieses bei der RV angeben?

von
Schiko.

NEIN !

M fG.

von
Unbekannt

Hallo,

ja Sie sind verpflichtet es zu melden.

Die Rentenversicherung muss prüfen, ob es sich tatsächlich um eine ehrenamtliche Tätigkeit handelt, weil es auch schon schlaumeier gab, die dadurch Ihr Einkommen verschleiern wollten.

Experten-Antwort

Ja, bitte unbedingt melden. Auch wenn der Rentenanspruch an sich eher nicht zur Disposition steht, so wird doch zumindest das Einhalten der Hinzuverdienstgrenzen nach § 96 a SGB VI geprüft. Bei ehrenamtlichen Bürgermeistern oder Beigeordneten hat es da schon öfter Probleme gegeben...

Es kommt auf die Höhe und das Wesen der Unkostenpauschale an. Es könnte sogar eine Sozialversicherungspflicht in allen Zweigen eintreten.

von
Em-Rentnerin

es geht um 500€ im Jahr

von
Em-rentnerin

Also heißt das, dass selbst bei 500€ für Fahrtkosten/ Telefonate im Jahr geprüft wird, ob ich zuviel verdiene / zu viele Stunden mache?!
Dann sage ich doch dem Wohlfartsverband dass ich keine Aufwandsentschädigung haben möchte, bevor es hinterher Probleme gibt, wenn ich mal mehr als 3 h geholfen habe?!

Experten-Antwort

Bei einem Ehrenamt in dieser Größenordnung gehe ich davon aus, dass keine berufsmäßige Ausübung vorliegt. Wenn die Pauschale von 500,-- Euro für 12 Monate gezahlt wird, passiert schon mal gar nix.

Die Prüfung beim Rententräger ist entsprechend schnell erledigt. Es gibt keine weiteren Auswirkungen zu erwarten.