von
das Fragezeichen

Guten Tag,

mein Mann ist vor 1961 geboren und erhält seit 2007 eine volle und unbefristete EM-Rente. Seit Mitte der Achtziger Jahre erhält er auch eine kleine Unfallrente. Seit 2009 ist er in Pflegestufe 1.

Ich bin nach 1961 geboren und erhalte seit Neuestem eine halbe EM-Rente.

Wir würden gerne - jeder für sich - einen kleinen Online-Shop eröffnen, da uns das Geld sonst nicht zum Leben langt. Der Andrang wird sich in Grenzen halten, so dass wir zusammen noch nicht einmal auf 3 Stunden täglich Arbeit kommen werden.

Hier nun die Fragen:

1. Nun meine ich gelesen zu haben, dass EM-Rentner nach altem Recht, gar kein Gewerbe haben dürfen. Sonst wird die Rente gestrichen. Stimmt das? Oder ist hier mit 'altem Recht' was anderes gemeint als die Unterscheidung 'vor / nach 1961 geboren'?

2. wird die Unfallrente oder / und das Pflegegeld als Hinzuverdienst gerechnet?

Vielen Dank schon Mal!
das Fragezeichen

von
Krämers

" Mit altem Recht " sind landläufig die Renten vor der Rentenreform zum 1.1.2001 gemeint. Also z.b. als die EM-Rente noch EU-Rente hiess und andere Voraussetzungen dafür bestanden.

Damit haben aber weder Sie noch ihr Mann jetzt etwas zu tun, da ihre Renten ja erst viel später zuerkannt wurden. Da ihr Mann die EM-Rente erst 2007 bekommen hat und Sie jetzt erst die teilw. EM-Rente hat das " alte Recht " für Sie beide keinerlei Bedeutung.

Mit der Unterscheidung nach vor/nach 1961 geboren wegen der für diese Jahrgänge noch vorhandene Möglichkeit des Bezuges einer teilw. EM-Rente wegen BU hat dies nichts zu tun.

Ihr Mann kann bei einer vollen EM-Rente bis zu 400 Euro Brutto pro Monat ( 2 x pro Kalenderjahr ist die Überschreitung um das Doppelte errlaubt ) rentenunschädlich dazu verdienen. Ob dieser Hinzuverdienst in einer abhängigen Beschäftigung ( also in einer Anstellung bei einem Arbeitgeber) oder in einer selbstständigen Tätigkeit erzeilt wird ist völlig egal.

Für Sie mit einer teilw. EM-Rente gilt dann natürlich ihre ganz individuelle Hinzuverdienst die Sie bitte aus ihrem Rentenscheid entnehmen. Ist der Hinzuverdienst höher wird ihre EM-Rente entsprechend gekürzt. Auch bei ihrer teilw. EM-Rente können Sie durchaus den Hinzuverdienst mit einer selbstständigen Tätigkeit erzielen. Das ist weder verboten , noch sonst wie rentenschädlich.

Letztlich werden bei einer selbstständigenTätigkeit dann die steuerlichen Gewinne aus ihrem Einkommenssteuerbescheid für das jeweilige Kalenderjahrt als effektiv erzielter Hinzuverdienst von der RV bewertet.

http://www.ihre-vorsorge.de/forum.html?tx_mmforum_pi1%5Baction%5D=list_post&tx_mmforum_pi1%5Btid%5D=18265&tx_mmforum_pi1%5Bpage%5D=1&tx_mmforum_pi1%5Bsword%5D=anrechnung%20unfallrente%20bei%20em-rente#pid161705

Pflegegeld ist rentenunschädlich - wenn dies nicht erwerbsmäßig erzielt wird - , was bei ihnen ja auch nicht der Fall wäre und wird demnach nicht mit angerechnet.

www.ihre-vorsorge.de/forum.html?tx_mmforum_pi1%5Baction%5D=list_post&tx_mmforum_pi1%5Btid%5D=13723

http://www.ihre-vorsorge.de/forum.html?tx_mmforum_pi1%5Baction%5D=list_post&tx_mmforum_pi1%5Btid%5D=14950&tx_mmforum_pi1%5Bpage%5D=1&tx_mmforum_pi1%5Bsword%5D=pflegeld#pid142759

Die Unfallrente wird aber angerechnet.

http://www.rententips.de/rententips/lexikon/index.php?index=3009

http://www.rententips.de/rententips/lexikon/index.php?index=1623

von
das Fragezeichen

Hallo Krämers,

danke für die schnelle und ausführliche Antwort!!!

Viele Grüsse
das Fragezeichen

Experten-Antwort

Hallo Fragezeichen,

die Unfallrente wird nicht mit herangezogen zur Berechnung des Hinzuverdienstes. Eine mögliche Anrechnung im Rahmen anderer Vorschriften wurde zum Rentenbeginn schon geprüft. Ansonsten schließen wir uns der Antwort von Krämers an.