von
Lucky

Hallo liebes Experten-Team,
ich bin Baujahr 1959 und habe einen Antrag auf EMR gestellt. Bin z.Zt. schon 6 Wochen au (wird wohl leider auch noch länger dauern). Arbeite im Minijob (ohne Meldung beim AA) und zahle seit Mai 2008 die RV-Aufstockung. Von meinem AG erhalte ich keine Lohnfortzahlung und da ich familien-kranken-versichert bin, erhalte ich auch kein Krankengeld von der KK. ALG 1 nicht möglich (kein versich.pfl. Einkommen),Hartz IV nicht, weil private Rücklagen da sind, die brauche ich um Baukredit zu tilgen. Wie und wo kann ich finanzielle Unterstützung erhalten? Da ich dieses Jahr schon Febr./März 7 Wochen krank war, werde ich wohl von meinem "sozialen" AG bald die Kündigung bekommen.
LG Lucky

von
Steve

Dann muss Sie von dem Einkommen ihres Mannes leben. Andere Möglichkeiten gibt es nicht.

von
Lucky

Das ist mir schon klar.
Hab mich falsch ausgedrückt.
Ich meinte eigentlich:
Wie und wo kann ich Ünterstützung erhalten, um weiterhin RV-Beiträge einzahlen zu können? Bei Kündigung bin ich ja nicht mehr rentenversichert, da fehlen mir dann evtl. Pflichtbeiträge.
Denn ohne eigenes Einkommen (oder ALG/Hartz IV) geht das doch meiner Meinung nach nicht?
Oder kann ich mich freiwillig mit Rentenanrechnungszeiten versichern?
LG Lucky

von
KSC

Jetzt warten Sie doch erst mal ab, wie über den derzeitigen Rentenantrag entschieden wird, bei Bewilligung brauchen Sie keine Beiträge mehr.
Ansonsten findet sich bei Kündigung vielleicht ein anderer Minijobs?
Freiwillig Zahlen könnten Sie auch, ob das aber sinnvoll ist, kann niemand im Forum beurteilen.
Wie wärs mit einer Beratung bei den Kollegen der Nächstliegenden DRV Beratungsstelle?

von
Lucky

Vielen Dank für die Antwort.
LG Lucky

Experten-Antwort

Auch wir empfehlen Ihnen eine Beratung bei einer Auskunfts- und Beratungsstelle der Deutschen Rentenversicherung.