von
Udo

Ich verfolge sehr gerne dieses Forum.
Oft habe ich gelesen, dass die EMR erst ab dem 7. Monat nach Antrag genehmigt wird.
Aber es gibt Beiträge in dem ich lese, die Rente wird bis zu 3 Jahre rückwirkend genehmigt.
Obwohl die Person noch voll im Arbeitsleben stand.
Wie kann das sein ?
Der eine muss 7 Monate warten und ein Andere bekommt sie rückwirkend auch wenn sie nicht ausbezahlt wird.
MfG Udo.

von
Odu

Der Rentenbeginn ist - unter anderem - abhängig vom der Antragsstellung.
Wenn das Verfahren sich so lange hinzieht, dann kann auch - abhängig vom Leistungsfall - die Rente zu einem Zeitpunkt bewilligt werden, der 1, 2, 3,... Jahre nach der ursprünglichen Antragsstellung liegt.
Wenn ein Verfahren erst durch den Widerspruch, dann durch das Sozialgericht,...Landessozialgericht, usw. geht, geht schon mal Zeit ins Land.

von
Nahla

Nicht verwechseln: die Erwerbsminderungsrente kann rückwirkend genehmigt werden, wird aber generell erst ab dem 7. Monat nach Feststellung des Leistungsfalles ausgezahlt!

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Udo,
zu einer rückwirkenden Gewährung einer Rente wegen Erwerbsminderung kann es kommen, wenn nach einer Rentenablehnung Widerspruch und Klage eingelegt wurde. Das Sozialgericht stellt beispielsweise fest, dass der Leistungsfall bereits zum Zeitpunkt der Antragstellung eingetreten ist. Augrund des Urteils ist die Rente rückwirkend zu gewähren.

von
=//=

Zitiert von: Nahla

Nicht verwechseln: die Erwerbsminderungsrente kann rückwirkend genehmigt werden, wird aber generell erst ab dem 7. Monat nach Feststellung des Leistungsfalles ausgezahlt!

Das stimmt so nicht, dass die Rente generell ab dem 7. Kalendermonat nach Eintritt des Leistungsfalles bewilligt wird. Wenn es eine Dauerrente ist, wird die Rente ab Folgemonat des Eintritts des Leistungsfalles gewährt, vorausgesetzt, der Rentenantrag wurde rechtzeitig in der 3-Monatsfrist gestellt. Andernfalls beginnt die Rente mit dem Antragsmonat.