von
Harry Victory

Ich bin seit über einem Jahr krankgeschrieben, erhalte voraussichtlich bis Ende Juli Krankengeld und habe an einer Reha-Maßnahme über die DR teilgenommen, die nicht erfolgreich war. Die Ärzte empfehlen die Beantragung einer Erwerbsminderungsrente. Nach meinem fast 30-jährigen Arbeitsverhältnis prüft mein Arbeitgeber unabhängig von meiner Erkrankung, ob er aufgrund einer tarifvertraglichen betrieblichen Restrukturierungsmaßnahme einen Aufhebungsvertrag mit mir abschließt. Da diese Prüfung noch andauert, habe ich bisher noch einen Antrag auf Erwerbsminderungsrente gestellt. Es besteht die Gefahr besteht, dass mir vom Arbeitgeber kein Aufhebungsvertrag mit Zahlung einer Abfindung mehr angeboten wird, wenn ihm bekannt ist, dass ein Antrag auf Erwerbsminderungsrente gestellt ist. Nunmehr wurde ich von der DR daran erinnert, dass ich dringend einen Antrag auf Erwerbsminderungsrente stellen soll.

- Wie lange kann ich mir mit dem Antrag noch Zeit lassen?
- Kann ich erfolgreich um eine Fristverlängerung bitten?
- Welche Nachteile können mir entstehen, wenn ich erst später den Antrag auf Erwerbsminderungsrente stelle?

von
L.

Zitiert von: Harry Victory

1.) Wie lange kann ich mir mit dem Antrag noch Zeit lassen?
2.) Kann ich erfolgreich um eine Fristverlängerung bitten?
3.) Welche Nachteile können mir entstehen, wenn ich erst später den Antrag auf Erwerbsminderungsrente stelle?

1.) Wenn Sie seitens der Krankenkasse aufgefordert wurden einen Rentenantrag zu stellen, haben Sie 10 Wochen Zeit, andernfalls wird die Krankengeeldzahlung solange eingestellt, bis der Antrag gestellt wird.
Sollten Sie keine Aufforderung seitens der Krankenkasse erhalten haben, sind Sie auch nicht verpflichtet einen Antrag zu stellen.
2.) Insofern können Sie auch beim Rentenversicherungsträger anrufen und sagen, dass kein Interesse an einer Rente haben.
3.) Die Leistung beginnt grundsätzlich mit dem Monat, in dem der Antrag gestellt wird - in Kombination mit dem Leistungsfall (3-Monats-Frist).
Ggf. liegt hier aber eine Umdeutung nach § 116 SGB VI vor, die besagt, dass der Reha-Antrag bereits als RentenAntrag gesehen wird. Dies dürfte aus dem Schreiben, welches Sie bereits von Ihrem Rentenversicherungsträger erhalten haben, hervorgehen.

von
Harry Victory

Danke für die bisherige Antwort, hier noch ein paar Klarstellungen:
zu 1) Ich wurde nicht seitens der Krankenversicherung aufgefordert einen Antrag auf Erwerbsminderungsrente zu stellen, sondern von der Deutschen Rentenversicherung (DR) dazu aufgefordert.
zu 2) Ich habe grundsätzlich Interesse eine Erwerbsminderungsrente zu beantragen, möchte aber andererseits dadurch nicht ausschließen einen Aufhebungsvertrag mit meinem Arbeitgeber zu schließen, der mir dann eine Abfindung einbringen wird. Leider kommt das Angebot zum Abschluss eines Aufhebungsvertrags mit dem Arbeitgeber gerade zudem Zeitpunkt, zu dem ich von der DR daran erinnert wurde, meinen Rentenantrag einzureichen.
zu 3) In der Tat wurde nach § 116 SGB I mein Reha-Antrag im November letzten Jahres als Rentenantrag gewertet, weil die Reha-Maßnahme nicht dazu geführt hat, dass ich unmittelbar danach wieder arbeitsfähig wurde. Das steht so im Schreiben des RV-Trägers.

Lassen sich die Antworten auf meine Fragen mit diesen Informationen noch weiter konkretisieren?

von
W*lfgang

Zitiert von: Harry Victory
zu 2) Ich habe grundsätzlich Interesse eine Erwerbsminderungsrente zu beantragen,
Harry Victory,

vereinbaren Sie doch einfach erst mal ein Termin in der nächsten Beratungsstelle oder Rathaus und lassen Sie sich ganz ans Ende der Warteschlange setzen (2 Monate + x) - notfalls haben Sie einen 4-wöchigen Urlaub/keine Zeit für einen zu frühen Termin/sind dann krank und verschieben den Termin weiter nach hinten. So gewinnen Sie Zeit, der Antrag ist formell gestellt, auch wenn die 'Erinnerungsfrist' inzwischen verfällt - bei schriftlicher EM-Antragstellung wird alles auf Zeitpunkt mündliche/telef. Terminvereinbarung zurückgefahren ...und bis dahin sind Sie sich mit Ihrem Arbeitgeber sicher einig geworden (wenn er denn hier nicht mitliest ;-)).

Gruß
w.
...andere 'meckern' dass es nicht schnell genug geht - andererseits muss man zugunsten der Versicherten auch mal den Mach-langsam-Modus einsetzen.

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Harry Victory,

dem Beitrag von L. und besonders auch dem Beitrag von „W*lfgang“ kann ich nur zustimmen.

von
Harry Victory

Liebe Ratgeber L und W,

vielen Dank für die nützlichen Tipps, die mir weitergeholfen haben.

Schöne Grüße
Harry