von
Peter

ich bekomme seit 1974 eine unfallrente ,jetzt habe ich gehört,dass diese mit der der altersrente verrechnet wird(diese bekomme ich 08/12,wegen der schwerbehinderung),dabei soll zur berechnung der jav von 1973 herangezogen werden,bei anpassung der ganzen jahre wäre dieses der letzte jav,wenn ich das so richtig verstanden habe,wie wird dann der grenzwert ermittelt,wenn ich noch in diesem jahr einen atz-antrag stelle? ....eine weitere frage ,wie hoch ist eigentlich die grundrente derzeit nach bvg mit 40%

von Experte/in Experten-Antwort

Grundsätzlich hat die Frage zur Berechnung „Knappe“ am 20.01.2007 („Mehrer Renren, wie wird das berechnet“) beantwortet, auf die wir hiermit auch verweisen möchten. Eine detaillierte Erläuterung der Berechnung wäre an dieser Stelle zu umfangreich und ungenau. Der Abschluss eines Altersteilzeitvertrages ist zudem für die Anrechnung nach § 93 SGB VI unerheblich, hier sind die Werte bei Rentenbeginn maßgebend. Zur Zeit beträgt die Grundrente nach dem BVG bei einer MdE von 40% 161 € (§ 31 BVG).

von
Peter

danke,liebe expertin,ich habe dazu noch eine frage,ich habe 40% anerkannt von der bg,aber vom versorgungsamt mittlerweile 60% mit "G",welcher wert wird nun genommen,der von 60 oder der von 40% u. wie hoch wäre der wert bei 60%,in welcher tabelle kann man diese grundrentenwerte nachlesen?

von Experte/in Experten-Antwort

Maßgebend ist ausnahmslos der Grad der Minderung der Erwerbsfähigkeit (MdE) im Sinne der Unfallversicherung. Bei einer MdE von 60% beträgt der Grundrentenbetrag (West) 275€. Die Werte finden Sie im § 31 zum BVG.