von
GdWf

Im Jahre 1991 wurde bei einer Beratungsstelle der BfA eine Kopie meines Personalausweises erstellt und mit einer Bestätigung an die BfA in Berlin gesandt. Muß nun im Rahmen der Beantragung meiner Rente dieses Verfahren erneut durchgeführt werden? (Inzwischen habe ich längst einen neuen Personalausweis, weil der damalige natürlich in der Zwischenzeit abgelaufen ist.)

von Experte/in Experten-Antwort

Den Personalausweis müssen Sie bei der Antragstellung nur deshalb vorlegen, damit Sie sich als „GdWf“ ausweisen können. Ansonsten hat die Vorlage keine Bewandtnis. Also nun den neuen Personalausweis mitnehmen!!

von
GdWf

Ich habe mich für die Antragstellung auf dem Postwege entschieden. Von daher ist es für mich schon entscheidend, ob ich vor der Absendung noch eine Stelle aufsuchen muß, welche eine (erneute) Ausweisbestätigung vornehmen muß.

von
bekiss

Inzwischen wird, anders als früher, die erfolgte Vorlage eines Geburtsnachweises (als solcher wird auch der BPA anerkannt) im Versicherungskonto dokumentiert. Senden Sie also eine Kopie des BPA oder Ihrer Geburtsurkunde mit. Die Beglaubigung erfolgt bei der Deutschen Rentenversicherung wie auch bei den Stadt- und Gemeindeverwaltungen für Rentenzwecke kostenfrei.

Um Ihnen unnötige Rückfragen und Verzögerungen zu ersparen, sollten Sie jedoch besser den Rentenantrag mit allen Anlagen bei einer Auskunfts- und Beratungsstelle der Deutschen Rentenversicherung oder der Stadt- bzw. Gemeindeverwaltung entgegen nehmen lassen.

http://www.ihre-vorsorge.de/Beratungsstellen.html

von
GdWf

Ich möchte den Antrag so schnell wie möglich einreichen, weil ich denke, je früher das Eingangsdatum, desto früher die Bearbeitung. Und ich erwarte, dass wenn irgendwelche Unterlagen fehlen sollten, der Antrag bei der persönlichen Abgabe zunächst nicht angenommen wird und ich dann wieder auf einen neuen Termin warten muss.

von
M

Ich versichere ihnen mit nahezu 100%iger Sicherheit, dass die Zeit der Bearbeitung bei Abgabe bei einer A/B-Stelle kürzer (oder zumindest nicht länger) ist als bei eigenem Einschicken.

Sollten noch Unterlagen fehlen, bearbeitet die Sachbearbeitung den Antrag auch erst bei Vorliegen aller Unterlagen...

von
bekiss

Maßgebliches Datum der (ggf. auch mündlichen) Antragstellung für den Leistungsbeginn ist die erstmalige Vorsprache bei einer zur Entgegennahme des Leistungsantrags berechtigten Stelle. Die Auskunfts- und Beratungsstellen nehmen Anträge im Verfahren "Antrag-Online" entgegen, die lediglich die Nachreichung des Unterschriftsblattes an die zuständige Sachbearbeitung erfordern. Die anderen Vordrucke werden elektronisch übermittelt. Schneller kann es die Post wohl kaum und Sie sind einigermaßen sicher, dass evtl. erforderliche Rückfragen die Angelegenheit nicht unnötig ausbremsen.

von
GdWf

Wenn irgendeine (PC)-Panne auftreten sollte, welchen Nachweis habe ich bei einer persönlichen Antragstellung, dass ich den Antrag tatsächlich gestellt habe ?

von
Antonius

Wenn Ihr Antrag auf dem Postweg verloren gehen sollte, nützt Ihnen noch nicht einmal der Rückschein etwas. Sie bekämen allenfalls das Porto ersetzt. Was soll also Ihre Frage ?

von
bekiss

Ihnen wird ein Druckexemplar ausgehändigt und die Besucher werden mit Vorsprachegrund listenmäßig erfasst.

Mehr zum Verfahren finden Sie unter http://www.antrag-online.info oder nach Eingabe der Schlagworte "Antrag online" in der Suchfunktion unter http://www.deutsche-rentenversicherung.de

von
Kritiker

Der Herr/ die Dame möchte wissen, wie ein Brief nachweislich in den Empfangsbereich des Trägers gelangt.

Ist doch einfach:

An der Pforte abgeben und auf dem Doppel den Empfang bescheinigen lassen.

Oder Fax schicken und per Einschreiben mit Rückschein das "Original" zuschicken.

Bei der Vorgehensweise hat die Gegenseite keine Chance den Eingang zu leugnen.

von
Christian

ich plane einen Langzeiturlaub bis ende september 2007. RZ.Z. bin ich in Altersteilzeit bis zum 31.12.07, anschliessend Rente. Kann ich schon jetzt (Feb. 2007) den Antrag stellen?

von Experte/in Experten-Antwort

Ja, das können Sie auch wenn sich die Sachbearbeitung (im Hinblick auf die lange Laufzeit dieses Verfahrens) nicht gerade freuen dürfte - was Ihnen aaber als Kunde der Deutschen RV (der ja auch bei uns König ist) egal sein kann.

In diesem Sinne...

MfG