von
Cini Marko

Hallo, ich hatte vor einiger Zeit einen Arbeitsunfall. Erst war ich 60% arbeitsunfähig und bekam ca. 1000 Euro Rente von der BG. Vor 2 jahren hatte ich Erwerbsminderungsrente beantragt. Wurde bewilligt und bekam ca. 950 Euro Rente von DRV.
Danach wurde die Arbeitsunfähigkeit von BG auf 70 % erhöht und bekomme jetzt ca.1300 Euro. Aber von der deutschen Rentenversicherung habe ich ein Schreiben erhalten, dass meine Rente auf 830 euro gekürzt wird, weil ich von der BG mehr Geld erhalte. Ist das korrekt oder werde ich betrogen.

MfG
cini

von
Schade

Es gibt Höchstgrenzen wenn BG Renten mit DRV Renten Zusammentreffen. Deshalb wurde wohl die Rente gekürzt.

Bisher hatten Sie zusammen 1950 € nun sind es 2130 € - wie kommen Sie auf Betrug, wo Sie doch viel mehr als bisher bekommen ohne dafür einen Cent mehr gezahlt zu haben?

von
W*lfgang

Zitiert von: Cini Marko
Ist das korrekt

Hallo Cini Marko,

JA. BG-Rente wird immer voll gezahlt und von der DRV wird bei Überschreiten der zulässigen Grenzwerte die 'normale' Rente gekappt. Außerdem ist das im Bescheid der DRV genauestens aufgeführt - einfach mal Nachlesen. Und dass der Grenzwert, gemessen an der Jahresarbeitsverdienstgrenze der BG, nur noch 70 % beträgt ...nun, fragen Sie Ihren örtlichen Abgeordneten, warum das gesetzlich für Ihren Personenkreis so abgesenkt worden ist (ist allerdings schon ü20 Jahre her, davor waren es meines Wissens 90 %) ;-)

Sie können es selber nachrechnen, in diesem Merkblatt auf Seiten 38-39:

http://www.deutsche-rentenversicherung.de/BayernSued/de/Inhalt/Allgemeines/Pool_BY/Zahlen_und_Tabellen/ZuT_2015_7.pdf?__blob=publicationFile&v=6

Gruß
w.

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Cini Marko,

Ihre Frage wurde von „W*lfgang“ bereits beantwortet. Den rechtlichen Ausführungen und den Verweis auf die Fundstelle (Merkblatt) schließen wir uns daher an. Schon weil wir gar nicht wissen, ob vor über 20 Jahren „Ihr örtlicher Abgeordneter“ bereits Mitglied des Deutschen Bundestages war und mit der fachlichen Beantwortung Ihrer Frage nicht unbedingt in Zusammenhang steht, schließen wir uns diesem Hinweis nicht an.