von
Jonny

Die Vorgabe eines Eintritts der Erwerbsminderung ist wohl immer erforderlich. Sonst würde dieser Fall ja auch nicht über § 43 Abs. 6 abgewickelt werden können

(6) Versicherte, die bereits vor Erfüllung der allgemeinen Wartezeit voll erwerbsgemindert waren und seitdem ununterbrochen voll erwerbsgemindert sind, haben Anspruch auf Rente wegen voller Erwerbsminderung, wenn sie die Wartezeit von 20 Jahren erfüllt haben.

Dafür gibt es aber auch speziell bei der Zurechnungszeit eine Vorschrift, bei der für diese Fälle eben nicht auf den Eintritt der EM sondern auf den Beginn der Rente abgestellt wird.
Der Fehler liegt nicht bei der Sachbearbeitung sondern bei der schlampigen Formulierung durch den Gesetzgeber