von
paperlapap

Nach einer psychosomatischen Reha wurde ich teilleistungsfähig mit 3-6h entlassen, der Rehaantrag in einen Rentenantrag umgewandelt. Dabei bin ich immer von Teilrente ausgegangen - und das wollte ich auch, da ich durchaus noch erwerbsfähig bin. Mein aktueller AG konnten mir zwar keinen TZ-Job anbieten, deshalb habe ich einen Auflösungsvertrag unterzeichnet und mich zum 01.11.2009 arbeitslos gemeldet - eben mit der Prämisse, dass ich nur max. 5,9h täglich arbeiten kann.

Jetzt kam der Rentenbescheid - mit voller Erwerbsminderung!! Das will ich aber gar nicht - zumal es finanziell nachteilig für mich ist, da das AL-Geld I höher ist als die mikrige Rente! Außerdem will ich wieder tw. arbeiten!

Was kann ich jetzt machen? Wie sieht mein Anspruch auf AL-Geld I aus, wenn ich jetzt bis Ende Juni 2010 Rente bekomme? Kann ich dann anschließend noch für die vollen 12 Monate Geld erwarten, falls ich je keinen Job so schnell finde?

von
Schade

Die Frage nach Ihrem möglichen künftigen ALG Anspruch stellen Sie bitte bei Ihrem Arbeitsamt.

Da werden Sie keine Antwort eines Mitarbeiters der DRV erhalten.

Brotpreise erfragen sie ja auch nicht beim Schuhmacher, oder?

von
Unbekannt

Hallo,

erstmal können Sie garnichts machen. Die Entscheidung des Rentenversicherungsträgers ist so korrekt. Man kann sich die Gesetze nicht aussuchen. Sie müssen damit Leben.

Wann Ihr restlicher Anspruch auf Arbeitslosengeld verfällt erfragen Sie bitte bei der Agentur für Arbeit.

von
Auskenner

Wie schon geschrieben wurde ist das ganze kein
" Wunschkonzert " , wo man sich aussuchen kann was man gerne hätte und welche Geldleistung höher ist !

Sie können ja jetzt schon 400 € zur vollen EM-Rente unschädlich dazuverdienen.
Verdienen Sie mehr dazu , wird ihnen entsprechend die volle EM-Rente gekürzt.

Natürlich kann dann auch ihr Gesundheitszustand neu geprüft werden und ihnen event. die Rente voll entzogen werden.

Der Entlassbericht aus einer med. Reha ist nicht bindend für die Rentenversicherung und so kann es durchaus sein, das aus einer teilweisen EM-Rente eben eine volle EM-Rente wird.

Diese Entscheidung trifft alleine der med. Dienst der RV nach Prüfung aller medizinischen Unterlagen und nicht nur anhand des Rehaberichtes.

Grundsätzlich verfällt ein einmal erworbener ALG I Anspruch erst nach 4 Jahren.

Insofern können Sie theoretisch zumindest nach Auslauf ihrer EM-Rente im kommenden Jahr und wenn Sie keinen Verlänergungsantrag
stellen dann für 12 Monate ALG I erhalten.

Vorrausgesetzt allerdings Sie sind wieder gesund und arbeitsfähig !

Es könnte nämlich durchaus sein, das in ihrem Falle als ehemaliger EM-Rentner der ärztliche Dienst der Agentur für Arbeit eingeschaltet, um ihre Arbeits - und Vermittlungsfähigkeit auf dem Arbeitsmarkt zu prüfen.

Nur wenn dies positiv beschieden wird ,kann und darf Ihnen die AfA überhaupt ALG I zahlen.

Diese Arbeitsfähigkeit lässt sich bei jemanden der quasi bis 1 Tag vor dem ALG Antrag noch voll erwerbgemindert war zumindest anzweifeln.

Sie sollten sich hier frühzeitig bei der Agentur für Arbeit diesbezüglich kundig machen.

Experten-Antwort

Bei der Entscheidung, die volle Erwerbsminderungsrente zu bewilligen, haben sicherlich auch die Verhältnisse auf dem Arbeitsmarkt eine Rolle gespielt. Sie geben ja selbst an, dass der letzte Arbeitgeber keinen entsprechenden Teilzeit-Job anbieten konnte.
Vor dem Wegfall der bis Juni 2010 befristeten Rente werden Sie ohnehin nochmals vom zuständigen Rentenversicherungsträger auf diesen Sachverhalt hingewiesen, um rechtzeitig einen Antrag auf Weitergewährung zu stellen.
Ansonsten kann man sich den Ausführungen von "Auskenner" nur anschließen.