von
Marion Müller

Hier im Forum ist eindeutig mit Expertenantwort zu finden, dass die Übungleiterpauschale nicht auf den erlaubten Hinzuverdienst angerechnet wird. https://www.ihre-vorsorge.de/forum.html?tx_mmforum_pi1%5Baction%5D=list_post&tx_mmforum_pi1%5Btid%5D=20268
Warum bekommt man bei telefonischer Nachfrage bei der RV die gegenteilige Auskunft?

Was stimmt?

von
Schade

Mit wem haben Sie denn telefoniert?

Sie wissen doch, dass telefonische Aussagen genauso wenig verbindlich sein müssen wie im übrigen auch Expertenantworten im Forum.

Aber wo ist denn das Problem? die DRV erkennt ja aus der abgegebenen Meldung gar nicht ob der eigentliche Verdienst wegen der Pauschalen höher ist als der gemeldete - wie sollte das denn kontrollierbar sein.

Andererseits hab ich auch manchmal das Gefühl, dass der ach so kranke Rentner in der Realität durchaus so fit, ist dass er zu dem 450€ auch noch die Pauschale mitnimmt, zumindest vor Einführung des Mindestlohns, waren das dann real nahezu Halbtagsjobs, die der Rentner mühelos bewältigen kann (und einige schaffen es auch noch nebenbei Pflege zu leisten :)).

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Frau Müller,

die von Ihnen zitierte Aussage ist richtig.

Steuerfreie Einnahmen aus nebenberuflichen Tätigkeiten im gemeinnützigen, mildtätigen oder kirchlichen Bereich nach § 3 Nr. 26a EStG (Ehrenamtspauschale) werden i. R. der Hinzuverdienstregelungen des § 96a SGB VI nicht berücksichtigt (§ 14 Abs. 1 S. 3 SGB IV).

Nachzulesen ist dies u.a. in der rechtlichen Arbeitsanweisung zu § 96a SGB VI:

http://raa.deutsche-rentenversicherung-regional.de/Raa/Raa.do?f=SGB6_96AR2.1

Warum Ihnen ggf. telefonisch eine andere Aussage gegeben wurde, kann im Rahmen des Forums nicht beantwortet werden.

Mit freundlichen Grüßen

von
Marion Müller

Danke.

Und Übungleiterpauschale? Die Arbeitsanweisung ist nicht laienverständlich ...