von
Heinz

Hallo, ich bin 1948 geboren und 60 % G Behindert. Beziehe seit 1997 EU-Rente. Kann ich mit 60 ohne Abzüge in Altersrente gehen ? Ist das Sinnvoll ? Ist die Altersrente genau so "niedrig" wie die jetzige EU-Rente ? Wäre nett, wenn sich ein "Fachmann/Fachfrau" meldet.Vielen Dank. heinz.

von
bekiss

Im Regelfall lohnt sich der Aufwand für die Antragstellung nicht, weil die Altersrente ohnehin als Besitzstandsrente in gleicher Höhe wie seither die EM-Rente gezahlt wird. Die Regelaltersrente wird Ihnen ohnehin von Amts wegen gewährt.

Sie sollten erwägen, sich bei einer Auskunfts- und Beratungsstelle der Deutschen Rentenversicherung beraten zu lassen. Adressen unter http://www.ihre-vorsorge.de/Beratungsstellen.html nach Eingabe Ihrer Postleitzahl.

von
heinz

Hallo, danke ersteinmal. Habe da noch eine Frage zur Zuverdienstgrenze.Ist diese höher bei Altersrentner ?Wie hoch ist diese zur Zeit ? Danke , heinz

von
bekiss

Lesen Sie http://www.ihre-vorsorge.de/Expertenforum-Thema.html?id=52724 .

Sie können bei beiden Rentenarten rentenunschädlich derzeit 350,00 EUR mtl. hinzuverdienen.

von
bekiss

Entschuldigung! Link war abgehackt. Richtig:
http://www.ihre-vorsorge.de/Expertenforum-Thema.html?id=52724&dekade=4

von
Hase

Sie sollten eine Probeberechnung Ihres RV-Trägers anfordern. Sie können mit 60 abschlagsfrei in Rente und die derzeit etwas bessere Bewertung der AZ wegen Rentenbezug bis zum 60. Lebensjahr könnte zu einer zugegeben nur etwas höheren Rente führen.

Experten-Antwort

Sehr geehrter Herr Heinz,

wahrscheinlich ist, dass sich an Ihrer aktuellen Rentenhöhe durch Umwandlung in die Altersrente, keine wesentlichen Änderungen ergeben werden.
Notwendige Voraussetzung neben der Vollendung des 60. Lebensjahres ist bei der Altersrente für schwerbehinderte Menschen zusätzlich die Erfüllung der 35-jährigen Wartezeit.
Ihren Angaben entsprechend, haben Sie mit Vollendung des 60. Lebensjahres keinen Abschlag, da Sie zu dem Personenkreis gehören der bezüglich der Anhebung der Altersgrenze für diese Rentenart Vertrauensschutz genießt.
Abschließend werden Sie die Frage, was für Sie günstiger ist, tatsächlich nur direkt mit Ihrem zuständigen Rentenversicherungsträger klären können!
Ich empfehle Ihnen eine schriftliche Auskunft diesbezüglich anzufordern!
Mit freundlichem Gruß