von
katharina

Liebe Experten,
Bin Jahrgang 1951,habe von 65-68 eine Lehre erfolgreich abgeschlossen und immer gearbeitet.
1985 eine gynäkologische
Total-op nach Myom.Dann
von ende der 80 bis anfang der 90 immer öfter
krank.Kein Arzt konnte
etwas feststellen.(Simulant).1993 Bandscheibenvorfall C 6/7 und C 5/6.Anfang 2000 nach einer Odysee die Diagnose gesicherte
Fibromyalgie.Im Sommer 2001 6 Wochen Kur in Bad
Säckingen,mit der Auflage die Arbeitszeit von wöchentlich 22 Std.nicht mehr zu überschreiten.Restless-Legs-Syndrom,Gonarthrose im rechten Kniegelenk und Arthrose der Fingergrundgelenke wurden dann auch noch festgestellt.Durch die ganze Odyses bekam ich zusätzlich Depressionen.Dann wieder krank von Okt.2003.Einweisung im Febr.2004 in Psychosomatische Fachklinik für 6 Wochen,mit der Feststellung nicht mehr Arbeitsfähig.Ab Mai 2004 bis Sept.2005 Eu-Rente.Im April 2005 Antrag auf weiterzahlung gestellt,abgelehnt.Wiederspruch eingelegt,Untersuchung durch Arzt,der zu dem Schluss kam das ich voll Arbeitsfähig bin.(36 Std.Woche)Dann Klage über Sozialverband eingereicht.Das Verfahren liegt seit Herbst 2006 beim Sozialgericht in Kiel,und wird voraussichtlich bis anfang 2008 auch dort liegen.Musste mich dann im Okt.2005 arbeitslos melden.Das läuft jetzt dieses Jahr aus.Habe fast 39 Jahre gearbeitet und mir nichts vorzuwerfen.-Bin seit 3 Jahren noch zusätzlich bei einem Schmerztherapeuten in Behandlung.Seit 1/2 Jahr
bei dem Opiat "Jurnista" angelangt und zusätzlich noch andere Schmerzmedikamente je nach Bedarf.Arbeite seit Jan.2006 3 x 2 Std. in der Woche,das ich nicht ganz durchdrehe.Die Zeit kann ich mir nach meinem Befinden selber einteilen.-Wer kann mir helfen??Möchte nicht vom Sozialamt leben.Danke im voraus.

von
Antonius

Ihnen wird wohl nichts anderes übrig bleiben, als zunächst den Ausgang Ihres anhängigen SG - Verfahrens abzuwarten. Hellsehen und zaubern kann hier auch niemand !

von Experte/in Experten-Antwort

Trotz der sehr detaillreichen Schilderung des Sachverhalts sollte man sich eben deshalb in einem anonymen Online Forum dem Praxis-Tipp nicht verschließen - warten Sie den Ausgang des SG Verfahrens ab.

MfG