von
mausi

habe seit 1992 eine eurente auf dauer die sie mir jetzt genommen haben obwohl keinerlei verbesserungen eingetreten sind was mir mein hausarzt orthopäde und psychiater bestätigt haben kann angeblich noch 6 stunden tägl.arbeiten

von
no name

Ja und...
und die Frage?

von
Bernd

Ja und was wollen Sie uns damit sagen ???????

von
Antonius

Das ist eben ein klassisches Beispiel dafür, dass selbst eine "Rente auf Dauer" nicht unbedingt sicher sein muß. (Was leider sehr häufig geglaubt wird !

von
Egbert

Berichten Sie doch bitte etwas genauer, wie es zu dem Wegfall kam.

Haben Sie vor dem Wegfall wegen Ihrer gesundheitlichen Einschränkungen keine Ärzte mehr in Anspruch nehmen müssen ?

Bin gespannt auf ihren Bericht.

von
Antonius

.........ich auch !

von Experte/in Experten-Antwort

Wir empfehlen Ihnen sich konkret mit der Angabe, dass sich bei Ihnen keine Verbesserungen des Gesundheitszustandes ergeben haben und Sie weiterhin "erwerbsunfähig" sind an Ihren zuständigen Rentenversicherungsträger zu wenden. Den Widerspruch, den Sie einlegen, begründen Sie mit den Begutachtungen Ihrer Ärzte.

von
mausi

bin ständig in ärztlicher behandlung.meine ärzte haben mir auch weiterhin eu bestätigt.habe 8 wochen auf die gutachten gewartet.widerspruchsverfahren läuft mit unterstützung des VDK.

von
mausi

habe gerade gelesen das nach dem widerspruch die rente weiter gezahlt werden muss unter vorbehalt der rückforderung bei negativbescheid.was hat es damit auf sich.

von Experte/in Experten-Antwort

Bitte haben Sie dafür Verständnis, dass ich mich als Vertreter der Deutschen Rentenversicherung nicht zu einem laufenden Widerspruchsverfahren äußern kann.
Zu dem von Ihnen angesprochenen Verfahren „Aufschiebende Wirkung eines Widerspruches“ wenden Sie sich bitte an den von Ihnen erwähnten VdK.