von
BellaItalia

Hallo zusammen hier im Forum,

ich komme nicht weiter mit folgendem Problem und benötige dringend Rat:

Ich bin in EU-Rente, unbefristet, und habe zum Wiedereinstieg ins Berufsleben (es geht mir besser) einen Antrag auf Leistung zur Teilhabe am Arbeitsleben gestellt.

Mir wurde eine Med. Reha bewilligt, die mit dem Gutachten "arbeitsfähig" endete. Danach erfolgte die Bewilligung für LTA und nun warte ich auf den ersten Kurs EBA beim Träger, mit ggf. Option Umschulung oder ähnliches.

Soweit alles gut, aber...
Nun hat mir die RV die Aufhebung der Rente angekündigt. Aber wer zahlt nun den Lebensunterhalt während der LTA?? Muss ich zum Jobcenter?? Mein letztes Arbeitsverhältnis ist über 12 Jahre her.
Oder kann ich der Beendigung der Rente bei der RV mit dem Hinweis auf die bewilligte LTA widersprechen (und dort Überbrückungsgeld beantragen)?

Ich wäre für Hinweise sehr, sehr dankbar, da ich sehr verunsichert über das Verhalten der RV bin - und Angst habe, am Ende ganz ohne Geld dazustehen.

Vielen Dank!

von
???

Grundsätzlich haben Sie nach der Rente Anspruch auf Arbeitslosengeld. Vorsichtshalber sollten Sie sich bereits jetzt arbeitslos melden.
Während der LTA-Maßnahmen bekommen Sie Übergangsgeld von der DRV.

Experten-Antwort

Guten Morgen,
während einer Leistung zur Teilhabe am Arbeitsleben haben Sie immer einen Anspruch auf Übergangsgeld.
Bitte setzen Sie sich mit Ihrem Rentenversicherungsträger in Verbindung, wenn Sie Fragen zur Absicherung während der berufsfördernden Leistung haben. Ihre Sorgen sind unbegründet.
Viele Grüße