von
Olonczik

Habe gestern wegen meines Widerspruches bei der Rentenversicherung angerufen.Die Mitarbeiterin teilte mir mit das meine Eu Rente
wohl abgelehnt sei und jetzt weitergeleitet zur Widerspruchskommission ist.Welchen Stellenwert hat diese Kommission eigentlich?
Die Mitarbeiterin sagte es könne noch eine Teilrente werden soll mich noch 5.6.7... Wochen gedulden.nach 5 wochen Reha noch arbeitsunfähig.

von
KSC

Der Widerspruchsausschuß ist das Gremium, das über den Widerspruch entscheidet, wenn die Sachbearbeitung keinen Anlaß sieht Ihrem Einspruch voll stattzugeben.

Sie müssen abwarten bis die Entscheidung im Briefkasten liegt.

von
Olonczik

Danke für die Antwort.

von
Olonczik

Warum weiß die Sachbearbeiterin aber jetzt schon, dass es kein volle Rente wird.

von
so

Zitiert von: Olonczik

Warum weiß die Sachbearbeiterin aber jetzt schon, dass es kein volle Rente wird.
weiß sie nicht, das vermutet sie nur.

von
KSC

Wenn die Sachbearbeiterin wüsste, dass es eine volle Rente wird, hätte Sie den Vorgang nicht an den Widerspruchsausschuß geleitet, sondern den Bewilligungsbescheid geschickt.

Weil sie aber nicht selbst entscheidet, vermutet sie.........

von
Olonczik

Sie hat mir gesagt es laufe alles auf eine Ablehnung raus. Bei einer Bewilligung könnte sie schon den Bescheid fertig machen.Sie macht wir wenig Hoffnung .Es ist am 12.03.2015,an dem Tag an dem ich angerufen habe,gerade an die Kommission raus gegangen.Arbeitsunfähigkeit zählt so und so nicht. Am 25.12.2014 war meine Reha beendet,die ich auf anraten der Rentenversichicherung antrat.Mein psychischer Zustand hat sich seit dem verschlechtert.jetzt muß ich halt noch Wochen warten und weiß eigentlich nicht
auf was. Nur eins weiß ich sicher nicht auf Verbesserung meines Gesundheitszustand
Entschuldigung das ich so klage ,aber im Moment seck ich halt in einer Sackgasse.

von
KSC

Und was wollen Sie jetzt im Forum genau wissen?

Der Weg ist doch klar: in einigen Tagen,Wochen (?) wird der Widerspruchsbescheid kommen. Da steht drin ob Sie volle, teilweise oder gar keine Rente bekommen.

Bis es so weit ist, werden Sie warten müssen; halten Sie den Bescheid in Händen wäre der nächste Schritt eine Klage vor dem SG, falls Sie mit der Entscheidung nicht einverstanden sind.

Bis zur Entscheidung erhalten Sie weiter Ihre bisherige Leistung, Krankengeld, ALG, ALG II oder sonst was oder Sie finden eine Arbeit, die Sie machen können, oder, oder,......?

von
Olonczik

Eigentlich möchte ich nur den Stellenwert der Kommissoin in der Hierarchie wissen.
Mit 58 lebt es sich nicht so leicht mit ALG2 bei
40 Arbeitsjahren. Trotzdem Danke für die ehrlichen Antworten und freundliche Grüße

von
Claire Grube

Zitiert von: KSC

In einigen Tagen, Wochen, (?), wird der Widerspruchsbescheid kommen. Da steht drin, ob Sie volle, teilweise oder gar keine Rente bekommen.

Wohl kaum! Die Fachabteilung ist ja nicht dämlich und legt die Sache beim Widerspruchsausschuss vor, wenn die Vorausstzungen für die Rentenbewilligung gegeben sind. Wenn die Sache beim Widerspruchsausschuss landet, kann man fast sicher davon ausgehen, dass es eine Ablehnung wird. Nur in sehr seltenen Fällen findet man dort noch etwas und gibt den Fall wieder an die Fachabteilung zur Prüfung zurück.

von
Olonczik

Danke für die klaren Worte. Dann spricht die Mitarbeiterin sicher aus Erfahrung und vermutet nicht nur. Ich fand es auch ehrlich wie sie mit mir gesprochen hat.

von
Dr. Göbel

Zitiert von: Olonczik

Ich fand es auch ehrlich wie sie mit mir gesprochen hat.

Hört, hört, hört!

von
Olonczik

Nur schade das mir das nichts nutzt, weil keiner weiß welchen Stellenwert nun diese Kommission hat und ob sie überhaupt Mitspracherecht hat.

von
Schade

Die Kommiswsion = Widerspruchsausschuß entscheidet über den Widerspruch.

Vom internen Stellenwert ist dieser Ausschuß das "offizielle" Entscheidungsgremium bei Widersprüchen.

Es kann sich der Entscheidungsvorlage der Verwaltung anschließen. Es kann aber auch zu einem anderen Ergebnis kommen.

Es bleibt Ihnen somit nur das Ergebnis abzuwarten.

von
Olonczik

Danke

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Olonczik,

„KSC“ und „Schade“ haben Ihnen bereits die zutreffenden Antworten gegeben.

von
Olonczik

Danke für die Antworten. Kann es nicht so richtig glauben das die Mitarbeiterin mit Berufserfahrungen nur vermutet. Vieleicht
hat sie Unrecht das wäre für mich positiv.

von
Olonczik

Habe heut einen Antwortbrief von der Rentenkasse erhalten. Habe eine Frage.
Was ist der Unterschied zwischen Widerspruchsführer und Widerspruchsstelle ?
Ich danke für jede Antwort die ich bekomme.

von
Olonczik

Mein Wiederspruchverfahren war am22.04.2015

Danach sollte entschieden werden. Nun brauchen sie ein Zettel von meinem Arbeitgeber und Schilderungen von mir über vorherige Tätigkeiten. Das gibt man doch mit dem Antrag ab. Danach war ich ja auch bei den Gutachtern. Die beide geschrieben haben die letzte berufliche Tätigkeit kann nur unter 3 Stunden ausgeübt werden. Habe die Gutachten zu Hause. Jetzt geht das ganze wahrscheinlich wieder von vorn los.Oder ?

von
Olonczik

Hallo ,mein Widerspruchverfahrenwurde am 22.04.2015 verhandelt. Jetzt soll ich mitteilen was ich für Arbeiten von 1993-2005 im Handel verrichtet habe . Was wollen die da wissen ?
Wollen die mich irgendwie hinhalten? Warum bekomme ich keine Antwort zum Entscheid der Kommission? Warum sind plötzlich wieder die Meinung meines Arbeitgeber wichtig?