von
kämpfer

Guten Tag.
Ich starte demnächst eine SElbständigkeit über den Gründungszuschuss.
Werde mich also freiwillig in der gesetzl. KV und AV versichern.
Nun stellt sich die Frage, was mit der RV ist.
Habe schon über 20Jahre als Angestellter einbezahlt. Lückenlos.
Es kann gut sein, dass ich in Zukunft mal eine Reha bzw. EM-Rente benötige.

Meine Frage:
Ich möchte einen 400Euro Job (neben Existenzgründung=erlaubt) aufnehmen und
hier Rentenbeiträge zahlen. Mein 400E-Job wird aber sicher nicht mehr als 200E pro Monat betragen.
Reicht dies, um in der RV zu bleiben, damit ich keine Rentenlücke habe?
Das sich meine spätere Rente dadurch natürlich verringert ist mir klar. Doch möchte ich nicht, dass ich andere Leistungen in Zukunft mir dadurch blockiere.

Danke!!!!

Experten-Antwort

Hallo Kämpfer,

durch die Aufstockung der Beiträge im Rahmen der geringfügigen Beschäftigung erwirtschaften Sie Pflichtbeiträge. Dies reicht für die Aufrechterhaltung von "Anwartschaften" aus. Weiterhin sollten Sie beachten, dass aufgrund der selbständigen Tätigkeit ebenfalls Pflichtbeiträge fällig werden können. Sie sollten hier schriftlich überprüfen lassen, ob Sie in Ihrer selbständigen Tätigkeit "pflichtversichert" sind.