von
Sozialrechtler

Zitiert von: Schade

Dass der Bruder wieder arbeiten will steht so nirgens in der Fragestellung von "Gerdis" - gefragt war lediglich wie die DRV über Erwrbsfähigkeit oder nicht entscheidet. Es könnte doch auch sein, dass er klar erwerbsgemindert ist, aber deshalb "lieber arbeitslos sein will, weil das ALG vielleicht die höhere Sozialleistung ist?? (klar auch das ist Spekulation)

Kann es sein, dass Sie diese Diskussion bewusst wieder in Ihre Lieblingsrichtung gedreht haben?

Oder sind Sie und Gerdis vielleicht die gleiche Person um Ihre Thesen wieder mal in den Mittelpunkt zu rücken?

Statt hier unsinnige Verschwörungsthorien zu verbreiten sollten Sie erst mal richtig lesen:

Gerdis schrieb:
"Er würde nämlich gern in so eine Fördermaßname des Arbeitsamtes gehen und dann wieder arbeiten. Das ist aber nur möglich, wenn er offiziell nicht voll erwerbsgemindert ist. "

von
Gerdis

Worüber streiten Sie denn hier?

Wir hatten noch nie mit der Rentenversicherung zu tun. Es gab auch keine Reha, nur ambulante Physiotherapie nach der Klinikentlassung.

Bisher hat die Rentenversicherung nicht nach medizinischen Berichten angefragt.
Um eine psychische Erkrankung geht es auch nicht.

Ich hatte doch nur nach der heute üblichen Gutachtenpraxis gefragt.
Wir hätten es halt gern gelesen, um uns auf das Kommende vorzubereiten, doch es gab keines.

von
Elisabeth

Hallo Sozialrechtler!
Wenn Gerdis die Wiedereingliederung für ihren Bruder erreichen will, ist mir nicht klar, ob sie eigentlich ein neues RV Gutachten haben will oder nicht.

von
Sozialrechtler

Zitiert von: Gerdis

Worüber streiten Sie denn hier?

Wir hatten noch nie mit der Rentenversicherung zu tun. Es gab auch keine Reha, nur ambulante Physiotherapie nach der Klinikentlassung.

Bisher hat die Rentenversicherung nicht nach medizinischen Berichten angefragt.
Um eine psychische Erkrankung geht es auch nicht.

Ich hatte doch nur nach der heute üblichen Gutachtenpraxis gefragt.
Wir hätten es halt gern gelesen, um uns auf das Kommende vorzubereiten, doch es gab keines.

Wenn Ihr Bruder keinen Reha-Antrag oder Rentenantrag bei der DRV gestellt hat, wird von Seiten der DRV auch nichts passieren. Die Meinung eines Arbeitsamtsarztes zur Erwerbsfähigkeit ist denen wurscht, solange kein Antrag gestellt wird. Und wenn die KK ausgesteuert hat, interessiert die sich auch nicht mehr für den Fall.

Was die Gutachtenpraxis der DRV -Ärzte angeht, so ist die ebenso zweifelhaft wie die der Bundesagentur-Ärzte. Es wird überwiegend aus illegal beschafften Unterlagen abgeschrieben und die Untersuchungen der Probanden dienen nur der Legitimation des bereits nach Aktenlage gefaßten medizinischen Urteils. Ausnahmen bestätigen natürlich die Regel.

von
Sozialrechtler

Zitiert von: Elisabeth

Hallo Sozialrechtler!
Wenn Gerdis die Wiedereingliederung für ihren Bruder erreichen will, ist mir nicht klar, ob sie eigentlich ein neues RV Gutachten haben will oder nicht.

Sie haben Recht, man muß schon wissen was man will, bevor man Anträge stellt und sich wie auch immer medizinisch begutachten läßt.

Allerdings ist allgemein bekannt, daß die BA diejenigen, die sie zum Arzt schickt, los werden will, um Kosten zu sparen und die Statistik zu verbessern.

Daß die BA-Ärzte aber noch nicht einmal ihre medizischen Ergebnisse ausreichend begründen und dokumentieren, zeigt, wie sicher dieses illegale System bereits funktioniert.

Gab es übrigens bei der Post AG auch. Um Rente zu bekommen reichte ein Kreuz des Post-Betriebsarztes im richtigen Kästchen des Formlars und die Unterschrift.

von
Gerdis

Ich glaube, ich habe mich widersprüchlich ausgedrückt. Es ist nämlich so:

Mein Bruder würde gern sofort wieder arbeiten. Ich denke, eine befristete Erwerbsminderungsrente wäre recht hilfreich, bis er wieder soweit ist. Ich muss ihm ja auch noch bei den Behördengängen unterstützen.

Es könnte sein, dass das Arbeitsamt ihn abschieben wollte, obwohl ja keine Leistungen gezahlt wurden. Man hört ja immer wieder davon, dass so die Arbeitslosenstatistik bereinigt wird. Sonst hätten sie gleich die erwünschte Maßnahme bewilligt, die er ja leider privat nicht hätte machen können. Vorher sollte aber der märztliche Dienst entscheiden.

Illegal beschaffte Arztunterlagen hatte der ärztliche Dienst aber nun wirklich nicht. Von der unterschriebenen Schweigepflichtsentbindung wurde kein Gebrauch gemacht. Der behandelnde Arzt ist gar nicht angeschrieben worden.

Mein Bruder hat nur den Klinikentlassungsbericht zur Arbeitsagentur geschickt. Darin steht aber nichts von Erwerbsunfähigkeit. Nur die Diagnosen, Untersuchungen, Therapien und Medikation wurden aufgelistet. Der eine Arztbrief genügte dem ärztlichen Dienst. Es wurde nach Aktenlage entschieden.
Dann wurde zum Rentenantrag aufgefordert.

Den haben wir auch gestellt, denn ewig reicht das Ersparte nun auch nicht.

An so etwas wie eine Behördenmafia kann ich wirklich nicht glauben.

Wir wüssten nur gern, wie es weitergeht. Da ist plötzlich so viel Bürokratie vor uns.

von
...

Hallo Gerdis,

wie ich es aus Ihren Ausführung entnehmen kann, will Ihr Bruder gern wieder arbeiten.
Wenn Ihr Bruder jetzt (auf Druck des Arbeitsamtes) einen Antrag auf Rente wegen Erwerbsminderung gestellt hat, entscheidet die DRV anhand der vorliegenden Unterlagen (Entlassungsberichte, Gutachten der BA, ...). Sollten diese nicht ausreichen, wird ein gesondertes Gutachten durch die DRV in Auftrag gegeben.
Nachdem alles vorliegt, wird durch die DRV über die Rente wg. Erwerbsminderung entschieden.
Wenn die DRV zu dem Ergebnis kommt, dass kein Anspruch auf eine Rente besteht, kann Ihr Bruder ja einen Antrag auf Leistung zur Teilhabe am Arbeitsleben (berufliche Reha) bei der DRV stellen (evtl. wird dies ja schon durch den Sozialmedizinischen Dienst im Rahmen der Rentenantragstellung angeregt). Die Wiedereingliederung wird dann ggf. durch die DRV übernommen und Sie müssen sich nicht weiter mit dem Arbeitsamt rumärgern. Falls die DRV alles ablehnt, haben Sie wenigstens 2 Bescheide, aus denen hervor geht dass Ihr Bruder nicht erwerbsgemindert ist. Mit denen können Sie zum Arbeitsamt gehen und über das weitere Verfahren reden. Mit den Bescheiden haben Sie etwas in der Hand und das Arbeitsamt kann nicht gleich wieder auf die DRV verweisen.

von
Sozialrechtler

Zitiert von: Gerdis

Ich glaube, ich habe mich widersprüchlich ausgedrückt. Es ist nämlich so:

...

Wie lange ist denn der Unfall her?
Und wieviel Zeit verstrich zwischen Krankenhaus und "Begutachtung" durch Agenturarzt?