von
Jacky

Hallo Forum,

ich habe heute einen Fragebogen meiner Krankenkasse zur Vorlage beim MDK bekommen. Ich soll detallierte Angaben zur beruflichen und gesundheitlichen Situation machen und alle behandelnden Ärzte von dr Schweigepflicht entbinden.

Bin etwas verwirrt, denn ich habe Mitte März einen Antrag auf EM-Rente gestellt und die Kasse ist darüber informiert.

Droht mir die Einstellung des Krankengeldes nach Aktenlage trotz gestelltem EM-Antrag?

Wie soll ich mich verhalten?

Den Fragebogen ausfüllen?

Igorieren?

Auf eine persönliche Begutachtung durch den MDK bestehen?

Ich habe ja auch keine Ahnung, wie lange die Bearbeitung meines Antrags auf EM-Rente noch in Anspruch nimmt.

Danke.

Experten-Antwort

1. Der Aufforderung der Krankenkasse müssen Sie nachkommen. Das Ergebnis der Untersuchung beim MDK ist dann abzuwarten.
2. Mit der Stellung des Rentenantrags haben Sie außerdem Ihre Ansprüche beim Rentenversicherungsträger geltend gemacht. Sie können im Moment nur abwarten.

von
Steiner

Droht mir die Einstellung des Krankengeldes nach Aktenlage trotz gestelltem EM-Antrag?

Durchaus möglich, wenn auch eher unwahrscheinlich. Wenn dann sofort Einspruch dagegen einlegen.

Wie soll ich mich verhalten?

Den Fragebogenb ausfüllen !

Den Fragebogen ausfüllen?

Ja. Auf jeden Fall, da sonst gleich Ärger droht. Im Rahmen ihrer Mitwirkungspflichetn müssen Sie den Bogen auch ausfükllen.
Igorieren?

Auf eine persönliche Begutachtung durch den MDK bestehen?

Warum sollte man dies tun ? Was versprechen Sie sich davon ? Der Schuss kann auch nach hinten losgehen, da Sie nie vorher wissen wie amn Sie letztlich dann dort beurteilen wird... Wahrscheinlich wird der MDK den Fragebogen erstmal auswerten und z.b. die Ärzte dann anschrieben um genaueres zu erfahren. Und falls Zweifel an der weiteren AU besteht wird man Sie schon seitens des " vorladen ".

Ich habe ja auch keine Ahnung, wie lange die Bearbeitung meines Antrags auf EM-Rente noch in Anspruch nimmt.

Das kann recvht schnell gehen in wenigen Wochen. aber auch viele Monate bis zu 1 Jahr dauern. Bei Widerspruch / Sozialgericht dann noch viel länger...

von
Jacky

Zitiert von:

1. Der Aufforderung der Krankenkasse müssen Sie nachkommen. Das Ergebnis der Untersuchung beim MDK ist dann abzuwarten.
2. Mit der Stellung des Rentenantrags haben Sie außerdem Ihre Ansprüche beim Rentenversicherungsträger geltend gemacht. Sie können im Moment nur abwarten.

Es geht hier nicht um eine persönliche Begutachtung beim MDK.

Die Kasse will nach Aktenlage entscheiden.

von
Steiner

Zitiert von: Jacky

Zitiert von: Jacky

1. Der Aufforderung der Krankenkasse müssen Sie nachkommen. Das Ergebnis der Untersuchung beim MDK ist dann abzuwarten.
2. Mit der Stellung des Rentenantrags haben Sie außerdem Ihre Ansprüche beim Rentenversicherungsträger geltend gemacht. Sie können im Moment nur abwarten.

Es geht hier nicht um eine persönliche Begutachtung beim MDK.

Die Kasse will nach Aktenlage entscheiden.

Woher wissen Sie das ? Hat die Kasse ihnen das so gesagt ?

von
Steiner

Jacky oder soll ich besser sagen besser Miep hast Du doch deine Fragen schon hier gestellt :

http://www.krankenkassenforum.de/ich-habe-ohne-auffforder--vp57008.html#57008

Dort sind doch die Experten für deinen Fall und haben doch schon geantwortet. Hier wirds Du nichts anders oder mehr erfahren.

Und eine persönliche Beguachtung kannst Du zwar fordern, aber ob Du die dann auch bekommst steht auf einem ganz anderen Blatt. Da hast Du kein Anrecht drauf. Und eben kann so eine Begutachtung dann auch schieflaufen und auch dort kann man dich als wieder Arbeitsfähig einstufen. Wie kommst Du darauf das dies bei der persönlichen Begutachtung nicht der Fall wäre und die Ärzte dich auf jeden Fall weiter als Au sehen ? Dann kann man nie sicher sein.

Du machst meiner Meinung nach viel zu Wind um eigentlich gar nichts. Fragebogen ausfüllen und man sieht dann weiter.Waghrscheinlich läuft alles weiter wie bisher. Sonst eben Eimnspruch einlegen. Alles wird gut.

von
Sonni

Hallo Jacky

Dein Krankengeldanspruch wird auch bei EMR Antrag nicht verlängert und meist nach 78 Wochen ein gestellt .Dann kannst du nur noch wenn ALG 1 Anspruch besteht den Antrag nach § 145 beantragen das ist für die Rentenantragssteller und wenn man AU ist .Das wird natürlich mit der Rente verrechnet wenn man die EMR rückwirkend erhält.Aber bitte den Fragebogen ausfüllen damit das Krankengeld nicht vorzeitig ein gestellt wird.
Hast du ne Ahnung wie lange dein Krankengeldanspruch noch besteht?
Ich habe sowas nicht von der Krankenkasse bekommen mußte nur zum Arbeitsamt weil mein Anspruch endete und die EMR noch nicht durch war.Bei mir hat das ohne Gutachten von September 2011 bis Februar 2013 gedauert und mein Arzt mußte nur ne neue Stellungnahme zum Rentenantrag ausfüllen und dann wars nach 14 Tagen erledigt.
Hoffe es dauert bei dir nicht so lange.

LG SONJA.

von
Rübe

Das Krankengeld kann auch jederzeit v o r Ablauf der 78 Wochen eingestellt werden wenn die Kasse nach Prüfung durch deren MDK der Meinung ist das keine AU mehr besteht.

das manche AU's auch zu Recht angezweifelt werden dürfte niemand ernsthaft bezweifeln. Auch dort bei den vermeintlich Krabken gibt es schwarze Schaafe die sich unberechtigt von
" Doc Holliday " immer und wieder bzw. weiter AU schrieben lassen. Das diese AU's überprüft und gegebf. ausser Kraft gesetzt werden finde ich absolut in Ordnung, da es hier um das Geld der Versichertengemeinschaft geht !

von
Jacky

Habe noch bis Oktober Anspruch auf Krankengeld und der EM-Antrag ist in Bearbeitung.

Meines Wissens nach darf nur der MDK solche Daten erfragen, nicht die Krankenkasse...

Daher meine Verunsicherung.

Klar, ist das Ziel, mir das Krankengeld vorher einzustellen, in dem man mich per Aktenlage für gesund erklärt.

Sauerei...EM-Antrag ist gestellt. Spricht doch für sich...

von
Steiner

" Sauerei...EM-Antrag ist gestellt. Spricht doch für sich... "

Wieso spricht das für sich ? Könnte auch Taktik sein um die Krankengeldzahlung vermeintlich " zu sichern ". Glaub mal die Kasse kennt alle Tricks in der Hinsicht. Damit meine ich jetzt speziell nicht ihren Fall sondern nur allgemein.

von
Ramon

" Klar, ist das Ziel, mir das Krankengeld vorher einzustellen, in dem man mich per Aktenlage für gesund erklärt."

Das ist IHRE Interpretation dieser Sachlage die aber so nicht stimmen muss. Es kann ebenso sein, das anhand der Aktenlage ihre weitere AU bestätigt wird. Und eine persönliche Begutachtung ist alles andere als angenehm. Also seinen Sie froh wenn Sie davor herkommen und nach Aktenlage positiv für Sie entschieden wird.

von
Anna

Es stimmt, dass die KK keine med. Daten erfragen darf.
Man wird deswegen genötigt die Angaben in verschlossenem Umschlag dem MDK zukommen zu lassen.
(wer den Brief dann öffnet darf offen bleiben)

Tip:
Lassen Sie sich von der KK immer die rechtliche Grundlage jeder Forderung benennen. Die sind dazu verpflichtet!!
Lassen Sie Ihre Telefonnummer dort sperren und verlangen Sie ausschliesslich schriftliche Kommunikation.

Hier finden Sie ähnliche Berichte und Tipps:

http://www.krank-ohne-rente.de

LG