von
Clara

Ich werde mich direkt nach meinem Studium selbständig machen. Kann ich mich freiwillig in der gesetzlichen Rentenversicherung versichern und ist das sinnvoll?
Meine selbständige Tätigkeit fällt nicht unter die Versicherungspflicht.

von
Schäuble, Mißfelder, Raffelhüschen, 50-plus-Münte u. andere Freunde der Rente mit 70

Sie sind zur freiwilligen Versicherung schon jetzt berechtigt. Allein mit freiwilligen Beiträgen können Sie sich jedoch keinen Versicherungsschutz für den Fall des Eintritts einer Erwerbsminderung aufbauen.

Mit diesen Beiträgen erwerben Sie nur für die (ferne) Zukunft einen Anspruch auf Gewährung einer Altersrente.

Ihr Rentenbeginn liegt weit nach dem Jahr 2010. Spätestens ab diesem Zeitpunkt gerät die gesetzliche Rentenversicherung in schweres Fahrwasser.

Von der Rendite her ist die Geschichte uninteressant. Zumal damit fest zu rechnen ist, dass das Renteneintrittsalter auf den St. Nimmerleinstag gelegt wird.

Lassen wir die Politik sprechen:

http://www.rp-online.de/public/article/aktuelles/politik/deutschland/388571

und

http://www.netzeitung.de/arbeitundberuf/507428.html

Es grüßt Sie Ihr Amadé und die Freunde der Altersrente mit 70

von
Amadé

Lesen Sie hierzu den folgenden Beitrag:

http://www.ihre-vorsorge.de/Expertenforum-Thema.html?id=51318&dekade=3

Bilden Sie freies Kapital, was jedoch schnell verfügbar sein sollte, damit Sie auf unangenehme Veränderungen im Steuerrecht, die bei einem bankrotten Staat leider ständig auf der Tagesordnung stehen, ggf. reagieren können.

Informieren Sie sich auch unbedingt über das Kleinwalsertal. Beste Urlaubsgegend aber auch ein Superbankgeheimnis.

In D gibt es kein Bankgeheimnis mehr, das jedenfalls diesen Namen verdient !!!

Das Kleinwalsertal gehört politisch zu Österreich ist jedoch ohne Kontrolle zu Fuß von Deutschland aus zu erreichen. Das ist wichtig, wenn man viel Bargeld bei sich haben sollte.

http://www.sparkasse-riezlern.at/index.shtml?impressum

http://www.raibakwt.com/

http://de.wikipedia.org/wiki/Kleinwalsertal

Soll Ihre Geld in Deutschland bleiben, müssen Sie wissen, dass private Institute, Banken und Versicherungen selten etwas verschenken (hohe Gebühren und Provisionen, meistens versteckt und für den Kunden nicht sofort überschaubar).

Vollkommen ohne Gebühren und Provisionen können Sie bei der Bundeswertpapierverwaltung Ihr Geld anlegen. Z. Bsp. Bundesschatzbriefe (jedoch nur mit jährlicher Zinsauszahlung). Bereits nach einem Jahr können Sie diese wieder versilbern.

Auch inflationsindexierte Anleihen würde ich mir an Ihrer Stelle unbedingt ansehen.

Infos unter

http://www.deutsche-finanzagentur.de/cln_049/DE/Home/homepage__node.html?__nnn=true

von Experte/in Experten-Antwort

Nach § 7 Abs. 1 SGB VI sind Personen ab Vollendung des 16. Lebensjahres berechtigt, freiwillige Beiträge zur Rentenversicherung zu zahlen.
Zu beachten ist, dass durch freiwillige Beiträge kein Anspruch auf Rente wegen Erwerbsminderung begründet wird.
Eine Alternative könnte hier die Versicherungspflicht auf Antrag nach § 4 Abs. 2 SGB VI sein.
In jedem Fall ist es sinnvoll, sich vor Ort beraten zu lassen, auch was andere Möglichkeiten der Alterssicherung betrifft.

von
Schäuble, Mißfelder, Raffelhüschen, 50-plus-Münte u. andere Freunde der Rente mit 70

Ihr Jahrgang kann mit einer Pflichtversicherung auf Antrag nicht mehr das Risiko der BERUFSUNFÄHIGKEIT absichern, das geht nur noch privat - allerdings mit Gesundheitsprüfung !

Im Bedarfsfall aber nur einen Vertrag wählen, der auf die abstrakte Verweisbarkeit verzichtet

Der folgende link ist keine Anbieterempfehlung von mir, sondern dient nur der Begriffserläuterung.

https://ssl.kundenserver.de/everest-ag.de/Berufsunfaehigkeitsversicherun/konkrete_BU-Versicherung/konkrete_bu-versicherung.html

Mit einer Pflichtversicherung auf Antrag kann nur noch das Risiko der Erwerbsminderung versichert werden (keinerlei Berufsschutz) Diese Option könnte in naher Zukunft aber eh gestrichen werden, so wie es bereits mit dem Berufsunfähigkeitsschutz geschehen ist. Es gibt ja schließlich Grundsicherungssysteme (Leistungen auf Sozialhilfeniveau!).

Fragen Sie schriftlich beim Sozialministerium nach, ob man da für den Bestand des Erwerbsminderungsrentenschutzes garantieren kann und weisen Sie in diesem Zusammenhang auf die Vorgehensweise des Gesetzgebers beim sang- und klanglosen Zusammenstreichen des Berufsschutzes in der Gesetzlichen Rentenversicherung hin.

http://www.bmas.bund.de/

von
Schäuble, Mißfelder, Raffelhüschen, 50-plus-Münte u. andere Freunde der Rente mit 70

Kinderkriegen ist zur Zeit das große Thema,

gut zu wissen, dass die Raiffeisenbank Kleinwalsertal eine Tochter in Liechtenstein hat.

Lesen Sie nach unter:

http://www.raiffeisen-kwt.at/kapitalanlage-im-ausland/

Bestimmt wissen das auch einige der genannte Freunde der Rente mit 70. Ich will aber nichts unterstellen.

von
thom2205

folgernder Sachverhalt;Bin 21,ledig, keine Kinder, z.Zt in Ausbildung bis Juni 2007,dann wahrscheinlich arbeitslos und ab September Studium. Lohnt sich jetzt ein Abschluss eines Riestervertrages?

von Experte/in Experten-Antwort

Das kommt darauf an, wie Ihr weiteres Leben verläuft.

Zunächst einmal sind Sie dieses Jahr noch förderberechtigt und können mit einem relativ geringen Eigenbeitrag Zulagen vom Staat erhalten. Auch wenn die Zulagenberechtigung wegen des Studiums 2008 wegfallen sollte, können bereits erhaltene Zulagen und der Eigenbeitrag weiterhin Zinsen erwirtschften. Zudem behalten Sie womöglich die Zulagenberechtigung oder werden später mit dem Eintritt in das Berufsleben wieder förderfähig, je nach dem was Sie dann machen. Förderfähig bleiben Sie beispielsweise, wenn Sie einen Studentenjob auf 400 €-Basis annehmen und auf die Sozialversicherungsfreiheit verzichten.