von
Einefrage

Meine Frau ist Ärztin und von der Rentenversicherungspflicht befreit. Im Falle meines Todes (Angestellter, GRV-Pflicht) würde sie aufgrund eigener Einkünfte keine Witwenrente erhalten. Macht es vor diesem Hintergrund nicht für meine Frau Sinn, freiwillige Rentenbeiträge in die GRV zu zahlen um 25 Jahre rentenrechtliche Zeit voll zu bekommen, damit man später ggf. ein Rentensplitting durchführen kann?

So wie ich das verstehe, sind wir eine Konstellation, bei der sich ein Rentensplitting lohnen könnte.

Wir sind in den 1970er Jahren geboren, verheiratet seit 2004 und haben zwei Kinder (nach 1992). Zählen die Kinder und die Ausbildung meiner Frau für die 25 Jahre mit?

von
W*lfgang

Hallo Einefrage,

Rentensplitting ist zunächst ein schwieriges Thema - aber, so wie Sie es anreißen, könnte es interessant werden ...vorausgesetzt, Sie halten noch 25 Jahre durch, damit es wirksam werden kann :-) Zumal auch 'neues' Hinterbliebenenrentenrecht' gelten würde und aus Sicht Witwenrente alles an Einkommen zur Anrechnung käme – für die Waisen allerdings nicht/mindert Splitting dann aber die Waisenrente.

Sind natürlich etwas weniger als 25 Jahre, da bei berufsständisch Versicherten/Ihrer Frau 2*3 Jahre Pflichtbeitragszeit für Kindererziehung angerechnet werden würde (da bisher keine berufsständische Versorgung wegen Kindererziehung eine 'entsprechende' Gegenleistung in der eigenen Versorgung vorsieht). Ja, auch die Ausbildungen Ihrer Frau zählen zu den 25 Jahren rentenrechtlicher Zeiten.

Insofern können Sie – wenn die 25 Jahre aus Sicht Ihrer Frau voll sind/werden - ganz geruhsam Ihr Leben im Eichensarg einplanen – Ihre Frau wird bei vorzeitigem Verlust Ihrerselbst die Wahl haben, ob Witwenrente oder Splitting ...dafür hat Sie dann 12 Monate Zeit zur Entscheidung nach dem Exodus, Modelrechnungen und Beratungshilfen erhält Sie über die DRV. Ggf. wäre auch noch die steuerliche Komponente interessant, wenn Ihre Frau freiwillige Beiträge zur DRV zahlt.

Grob-Info/Merkblatt der DRV/Seite 35 ff.

http://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Inhalt/5_Services/03_broschueren_und_mehr/01_broschueren/01_national/hinterbliebener_hilfe_in_schweren_zeiten.html

Suchen Sie bitte die nächste Beratungsstelle auf, abschließend kann es hier nicht behandelt werden.

Gruß
w.

von Experte Experten-Antwort

Hallo Einefrage,

ich kann mich den Ausführungen von W*olfgang anschließen.
Sie gehören grundsätzlich zum Personenkreis, für den ein Rentensplitting möglich ist.
Ihre Frau müsste dann aber auch 25 Jahre an rentenrechtlichen Zeiten haben, wobei die Zeiten der Kindererziehung und der Ausbildung mitzählen würden.
Allerdings ist das Thema "Rentensplitting" zu komplex, um Ihren Fall abschließend im Forum bewerten zu können. Sie sollten sich daher eingehend bei einer Auskunfts- und Beratungsstelle der Rentenversicherung beraten lassen.