von
Michael Kaiser

Meine Ehefrau hat 2 Jahre und 4 Monate durch die Pflege meines Vaters mit Beiträgen für die Rentenversicherung. Sie arbeitet derzeit versichert in einem 450 Euro-Job. Könnte Sie monatlich weitere Beiträge einzahlen um die Mindestmonate schneller zu bekommen bzw. ihre Rentenansprüche zu erhöhen?

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Herr Kaiser,

sofern bei dem Mini-Job Rentenversicherungspflicht besteht, erwirbt Ihre Frau Pflichtbeitragszeiten in der Rentenversicherung. Das bedeutet, dass die Beschäftigungszeit in vollem Umfang für die Erfüllung der allgemeinen Wartezeit (Mindestversicherungszeit) berücksichtigt wird.

Die gleichzeitige Zahlung von freiwilligen Beiträgen wäre dann nicht möglich.

von
W*lfgang

Zitiert von: Michael Kaiser
(...)
...hmm, keine Kinder, die die Wartezeit (bereits) erfüllen würden?

Ansonsten kommt - wie Experte/in bereits schrieb - Monat für Monat aus dem versicherungspflichtigen Minijob für die Wartezeit von 5 Jahren je 1 weiterer Monat zusammen.

Die Frage ist auch, was heißt 'schneller'? Wenn Sie entsprechend ihrem Alter noch nicht in Rentennähe ist, bringt ihr das Erreichen der 5 Jahre zunächst mal gar nichts (außer Ihnen eine Witwerrentenanspruch für 3 Monate - für die paar Kröten lohnt es sich aber nicht, ihr täglich weiterhin was in den Tee zu träufeln ;-))

Besser wäre es, die potentiellen Ansprüche Ihrer Ehefrau mal von der nächsten Beratungsstelle checken zu lassen, da kommt mehr bei raus, als wenn hier im Dunkeln spekuliert wird.

Gruß
w.