von
Ahnungslos

Liebe Forumsexperten,

ein Mitarbeiter hat seit mehreren Jahren (10) keine Lohnerhöhung erhalten. Auch in nächster Zeit ist keine Lohnerhöhung zu erwarten. (Alle Bewerbungen waren bisher negativ) Dadurch sinkt auf dem Renteninfoschreiben die zu erwartende Rente jedes Jahr um mehrere Euro. Der Mitarbeiter muss noch 20 Jahre arbeiten. In der Zeit wird die zu erwartende Rente (wenn es keine Erhöhung gibt) auf Grundsicherungsniveau fallen. Daher die Frage würde es gehen, dass der Mitarbeiter mit 50 oder 55 in Rente geht? Die Rente wäre dann ähnlich, nur er könnte dann, seine Freizeit genießen und auf 450 € Basis arbeiten. Vielen Dank für Ihre Infos und Antworten

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Ahnungslos,

eine Frührente als Altersrente mit 50 oder 55 Jahren gibt es nicht.

Ab dem Geburtsjahr 1964 sind folgende Lebensalter für einen Rentenbeginn maßgebend:

Altersrente für schwerbehinderte Menschen: 62. Lebensjahr

Altersrente für langjährig Versicherte: 63. Lebensjahr:

Altersrente für besonders langjährig Versicherte: 65. Lebensjahr

Regelaltersrente: 67. Lebensjahr

Neben dem Lebensalter müssen selbstverständlich die übrigen Voraussetzungen der einzelnen Rentenarten erfüllt sein.

Mit freundlichen Grüßen

von
grins

Klar kann er mit 55 in Rente, ab nur mit Kürzung.
Regelaltersgrenze = 67 Lj
Rente ab 55 Lj = 12 Jahre vorzeitige Inanspruchnahme
12 X 3,6% Kürzung = 43,2 %

von
Ahnungslos

Danke für die Antworten.
@ grins. die Berechnung hat der Mitarbeiter gemacht. Da die Lohnerhöhungen ausfallen, sinkt die angenommene Rente auf das Niveau, welches der Mitarbeiter bekommen würde wenn er im Moment in Rente gehen würde.

von
Hudini

Zitiert von: grins

Klar kann er mit 55 in Rente, ab nur mit Kürzung.
Regelaltersgrenze = 67 Lj
Rente ab 55 Lj = 12 Jahre vorzeitige Inanspruchnahme
12 X 3,6% Kürzung = 43,2 %

Blödsinn !
Verunsichern Sie nicht Ratsuchende mit Ihren falschen Aussagen.

von
Herz1952

Hallo Ahnungslos

ich habe mir mit 52 einen ordentlichen Herzinfarkt(e) genommen und mit 54 die volle EM-Rente. Damit hatte ich die Rente mit 54, Abzüge eingerechnet (10,8%).

Würde ich aber keinem empfehlen, auch nicht zum 1. April. Die ersten 5 Jahre wie ein "Lottogewinn", aber dann, fing es ganz langsam an....... Das konnte ich dann nicht mehr genießen nennen.

Ich hatte kurz vor Insolvenz der Firma noch bei der Rentenberatung gefragt. Sollte ich keine Arbeit mehr bekommen, und erst mit 58 krank werden, dann bekomme ich ja wesentlich weniger. "JA" hat "sie" gesagt. Meine Gedanken wurden leider "übererfüllt". War aber besser für meine Familie, sonst wären die ganzen Ersparnisse bzw. Erbsachen im A......

Der Zusammenbruch war am 13.3.05, meinen Geburtstag feierte ich zu hause am 13.4.05, eine lebensverlängernde ByPass OP war Freitag, 13.05.05.

Noch Fragen zur vorgezogenen Rente? Nein keine! Weggetreten!

Nur, mit 10 Jahren im 2. Leben, müsste ich eigentlich zur Rente noch Kindergeld bekommen.

Herz1952

von
Jupp

Zitiert von: grins

[quote=228742]

Am 13.6.05 war ich beim Friseur.

Herz1952 hat wohl keinen Friseur,deshalb wird hier die Krankengeschichte erzählt.

von
W*lfgang

Zitiert von: Ahnungslos
Dadurch sinkt auf dem Renteninfoschreiben die zu erwartende Rente jedes Jahr um mehrere Euro.
Ahnungslos,

der MA sollte sich auf der Renteninformation den 'richtigen' Betrag anschauen (den mittleren), der steigt nämlich von Jahr zu Jahr.

Der untere Betrag/Hochrechnung bis zur Regelaltersrente fällt natürlich leicht ab, da sich bei statischem Einkommen der sich für die Hochrechnung maßgebende Wert (Durchschnittswerte der letzten 5 Jahre) real von Jahr zur Jahr verschlechtert.

Tipp: Schenken Sie ihm eine Kettensäge und eine Bastelanleitung 'Wie säge ich mir eine Erwerbsminderungsrente', dann muss er nicht bis Altersrente warten ;-) – da gilt der erste Wert auf der Renteninformation.

Gruß
w.

von
grins

Zitiert von: Hudini

Zitiert von: grins

Klar kann er mit 55 in Rente, ab nur mit Kürzung.
Regelaltersgrenze = 67 Lj
Rente ab 55 Lj = 12 Jahre vorzeitige Inanspruchnahme
12 X 3,6% Kürzung = 43,2 %

Blödsinn !
Verunsichern Sie nicht Ratsuchende mit Ihren falschen Aussagen.

Halloo,
gerade gestern am 01.04.2015!! ist von der Regierung im Rahmen des Wirtschaftsärgernis und Leichtgläubigenförderungsgesetzes der §236 C SGB 6 verabschiedet worden:
-Altersrente für besonders leichtgläubig Versicherte-
Voraussetzungen:
Vollendung 55 Lj
und
-WZ von 35 J muß erfüllt sein
und
- Haus und Grundbesitz muß an das Grundsicherungsamt übertragen werden,
ist Haus und Grundbesitz nicht vorhanden, müssen sich die Kinder verpflichten die eigene Altersrente oder Versorgung nicht vor Vollendung des 70 Lj. in Anspruch zu nehmen.
Abschlagsfrei kann diese Rente ab Vollendung des 67 Lj in Anspruch genommen werden.
:-)

von
SozPol

Strafmandat! So geht es hier überhaupt nicht.
Sie zahlen pünktlich Ihre Steuern und Abgaben und natürlich die Rentenbeiträge! Und vorzeitige Rentenleistungen werden sowieso abgeschafft.
Bald kommt die Einheitsrente mit etwa 700,00 Euro pro Monat. Darauf müssen Sie sich einstellen, nicht auf höhere Leistungen oder früheren Rentebeginn.
Sonst droht Zuchthaus!