von
dieter

Meine Frau ist derzeit frw. Mitglied in der GKV. Meine Frage ist, ob Sie mit dem Bezug Ihrer Rente wieder als Pflichtmitglied geführt wird oder weiterhin als frw. Mitglied.

von
Schiko.

Seit 1.4.2002 werden freiwillig versicherte Mitglieder als Rentner automatisch
Pflichtversicherte in der gesetzlichen Krankenversicherung.

Gehe natürlich davon aus, dass die 9 /10 Regelung gegeben ist.

Mit freundlichen Grüßen.

von
dieter

Danke für die Antwort. Was ist denn die 9/10 Regelung ??

Gruß
Dieter

von
Tschacka

Ihre Frau muss in der Zeit vor dem Beginn der Rente auch in einer gesetzlichen KV versichert sein/gewesen sein und das mit einem Umfang von mind. 90 % (9/10 tel Regelung) dann stimmt die Pflichtversicherung ab Rentenbeginn. Es wird aktuell der Zeitraum der letzten 30 Jahre vor Beginn der Rente berücksichtigt. Nachzulesen im Merkblatt für die KvdR. Download über www.deutsche-rentenversicherung.de als Suchbergriff einfach R0815 eingeben. Keine Scherz, der Bogen heißt wirklich so!

Tschacka

von
Schiko.

Ich kannte es bisher so:
Bestand seit der erstmaligen Aufnahme einer Erwerbstätigung bis
zur Rentenantragstellung mindestens neun Zehntel der zweiten Hälfte
dieses Zeitraums bei der gesetzlichen Pflichversicherung- gilt auch
für Angehörige als Familienversicherte- erfolgte Einstufung als Rentner
als ebenfalls pflichtversichert in der gesetzlichen Krankenversicherung.

Nenne als Beispiel, ich war in der genannten zweiten Hälfte des Berufs-
lebens freiwillig Versicherter in der gesetzlichen Krankenkasse und es
galt auch als Rentner mit Beginn 1996 die Weiterführung als freiwillig
Versicheter.

Dies hatte u.a. den Nachteil, dass nach Beitragsstufen der Beitrag
abzuführen war. Kam hinzu, der Beitragssatz war nicht gleichhoch.
Diesen Unterschied hat das Bundesverfassungsgericht durch Beschluss-
vom 15. März 2000 aufgehoben, zumal ja auch die Beitragssätze gleich
sind.
Im April 2002 wurde ich als Rentner Pflichtversicheter, dadurch ent-
viel der Beitragszuschuss
Bis 30.6.2009 gilt AG. 7,30 %, AN. 8,20 %. Ab 1.7.09 sind es
7% zu 7,90% für den Arbeitnehmer.
Auf Wunsch kann die freiwillige Versicherung bleiben, ist aber eher
nachteilig als von Vorteil( Zins, Miete)

Mit freundlichen Grüßen.

von
Paula

Hallo Schiko,

>>Auf Wunsch kann die freiwillige Versicherung bleiben, ist aber eher
nachteilig als von Vorteil( Zins, Miete)<<
Diesen Satz sollte man in "...konnte man in der freiwilligen Versicherung bleiben.." umändern.

Heute ist das - im Gegensatz zur Übergangsregelung am 1.4.2002 - nicht möglich.

Gruß
Paula

von
Chris

Zur Ergänzung:
Gem. heutiger Rechtslage ist nur erforderlich, dass man 9/10 gesetzlich versichert war. Das kann eine Pflichtversicherung, freiwillige Versicherung und Familienversicherung sein.

@Schiko
Und es ist immer nicht nicht richtig, dass jeder freiwillig Versicherte ab 01.04.2002 automatisch pflichtversichert wurde.

Experten-Antwort

Den Ausführungen von Chris ist nichts mehr hinzuzufügen (vgl. § 5 SGB V).

von
Hans

Was meinen Sie mit, daß es "nicht nicht richtig" ist?