von
Chris

Hallo, ich bin 36 Jahre alt, männlich und habe Rücken. Bin Hausmann und habe eine 5 jährige Tochter. Ich bin seit 10.09 krank geschrieben und war bei MDK. Die sagten mir das ich einen Rentenantrag stellen soll. Leistungsbild gleich 0. Habe GdB 50% mit G. Muss am Montag zu Rentengutachten bei Orthopäden. Wollten fragen ob jemand Erfahrung bei solch einen Gutachten hat und wie meine Erfolgsaussichten sind. Hier die Diagnosen Osteochondrose Th 8/9, 9/10, 10/11. 11/12 enge Neuroforamina Th 2/3, 3/4, 11/12 hypertrophe Spondylarthrose L2/3, 3/4, 4/5 primär enger Spinalkanal Lws BSV HWK 5/6, 6/7 rechts BSV BWK 8/9, 9/10 rechts BSV LWS 5/SWK1 medio-rechtslateral, L4/5 Choxarthrose rechts Retrolisthesis L5/S1 Versatz 7mm deutliche Sakroiliitis rechts

Ich soll demnächst operiert werden, erst Versteifung LWS, dann OP HWS und wahrscheinlich auch die Hüfte. Das muss aber noch geklärt werden. Mir geht es bei der Rente nur um die Finanzielle Absicherung. Ich muss mit den OPs woll noch mit einer Arbeitsunfähigkeit von 2-3 Jahren rechnen. So die Aussage der Ärzte. Hoffe mit eurer Hilfe mich besser auf den Termin vorberieten zu können

von
-_-

:P Eine seriöse Aussage kann zu Ihrer medizinischen Frage im Forum nicht getroffen werden. Man muss erfahrungsgemäß bei Ihrem Lebensalter und der von Ihnen dargestellten Perspektive davon ausgehen, dass Sie eine zeitlich befristete Rente erhalten werden, sofern die medizinischen und versicherungsrechtlichen Voraussetzungen vorliegen.

von
Kurtchen

Da selbst beidseitig iBeinamputierte und Querschnittsgelähmte durchaus im Berufsleben stehen können und auch stehen,sind die Chancen bei solch orthopädischen Gründen auf eine REM-Rente eher gering.
Aber Versuch macht klug,also einfach beantragen und abwarten,was letztendlich dabei heraus kommt,kann Ihnen sowieso keiner hier sagen,auch kein Experte.

von
Klemens

Ob eine EM-Rente zuerkannt wird oder nicht kann man hier sicher nicht beurteilen. Die reine Aufzählung der Diagnosen und auch deren Anzahl sagt erst einmal gar nichts aus.

Grundsätzlich ist es schon schwierig heutzutage nur mit rein orthopädischen Einschränkungen noch eine EM-Rente zu erhalten. Unmöglich ist dies wiederum aber auch nicht. Es kommt halt auf die Auswirkungen der Erkrankungen auf die Erwerbsfähigkeit an und vor allem wie der Gutachter dies iin IHREM speziellen Fall dann am Montag beurteilt.

Auf der einen Seite sind Sie aber ja schon seit fast 1,5 Jahren krank geschrieben und werden dies noch 2-3 weitere Jahre sein. Insofern bleibt ja gar nichts anders als eine EM-Rente.

Wenn eine EM-Rente zuerkannt würde, wird diese mit Sichérheit auch erst einmal für 1, 2 oder bis max. 3 Jahre befristet sein. Wenn demnächst Operationen anstehen wie bei ihnen, wird man seitens der RV dann erstmal dessen Ergebnis und den weiteren Heilungsverlauf abwarten, um danach zu entscheiden ob die EM-Rente verlängert oder sogar unbefristet gezahlt wird.

Oft kann ja wirklich durch eine OP die Krankheit gebessert oder sogar ganz beseitigt werden, sodass danach dann keine EM mehr vorliegt.

Sie sind also gut beraten sich in jedem Falle auf einen längeren Kampf mit der RV einzustellen.

Vielleicht wäre es auch hilfreich gleich ab Antragstellung sich von einem Fachanwalt für Sozialrecht oder dem VdK oder dem SovD vertreten zu lassen.

Es gibt ja nun schon einige medizinische und gerade auch juristische " Kniffe " im EM-Verfahren, wo o.g. Institutionen aufgrund langjähriger Erfahrung in der Erlangung einer EM-Rente äußerst hilfreich sein können...

Auf jeden Fall alles Gute für Montag. Vielleicht berichten Sie mal was der Gutachter so gesagt hat.

Experten-Antwort

Hallo Chris,
wie bereits ausgeführt wurde, kann zu der medizinischen Frage keine seriöse Aussage getroffen werden.

von
Chris

Moin. wollte berichten wie das Gutachten verlaufen ist.
Also, der Ortophäde hat mich über meinen Gesundheitsstand befragt. Aber in einer Geschwindigkeit so das ich nicht in der Lage war, über Details zu sprechen. Also tagesablauf, wann die Schmerzen auftreten.
Ich hatte einen Stappel Befunde und alle MRT Aufnahmen dabei. Doch die haben ihn überhaupt nicht interessiert. Na ja, dann kam die körperliche Untersuchung. Dannach sollte ich im Wartezimmer platz nehmen. Nach 30 min kam eine Arzthelferin und nahm mich mit zum Röntgen. Da wurde die rechte Schulter, warum auch immer, geröngt. Dann durfte ich gehen.
So, also mein Tag bei dem Gutachten.
Abwarten was noch kommt.
Gruß Chris