von
Thomas123

Guten Tag.
Ich arbeite fast ausschließlich in Sitzen. Während der Reha wurde mir empfohlen, einen höhenverstellbaren Tisch zu beantragen, damit ich zwischen stehender und sitzender Tätigkeit wechseln kann.
Wie hoch ist die Beteiligung der Rentenversicherung und in welcher Weise muss der Antrag gestellt werden (spezielles Formular?)
Mir wurde gesagt: Bis zu 1.000 Euro. Gibt es auch eine prozentuale Selbstbeteiligung?
Ich konnte leider keine Broschüre finden, in der dieses Thema im Klartext behandelt wurde und möchte nicht noch mehr Zeit durch mehrfache Einreichung von Anträgen verlieren.
Herzlichen Dank für Ihre kurze Auskunft.
Th.

p.s.: Falls relevant: Der Träger ist "Deutsche Rentenversicherung Bund".

von
W*lfgang

Hallo Thomas123,

via Google "höhenverstellbarer tisch teilhabe am arbeitsleben" finden Sie alles Weitere.

Gruß
w.

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Thomas123,

die Förderung eines höhenverstellbaren Schreibtisches ist prinzipiell im Rahmen von Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben möglich, wenn die Erwerbsfähigkeit erheblich gefährdet ist. Sie müssen hierbei die auf der Internetseite der DRV vorhandenen Vordrucke "Antrag auf Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben" ausfüllen und entsprechende medizinische Unterlagen oder einen Befundbericht Ihres behandelnden Orthopäden vorlegen (Ausnahme im Entlassungsbericht wird ein solcher bereits empfohlen - die Entscheidung trifft jedoch der Arzt der DRV). Die DRV beteiligt sich im Rahmen eines Höchstbetrages von 800 Euro, nur in ganz besonders gelagerten medizinisch begründeten Einzelfällen darüber.

von
Thomas123

Herzlichen Dank für die umfassende Beantwortung meiner Frage.

Beste Grüße
Thomas123