von
Polarschnee

Meine Frage lautet: Verjährt der Anspruch auf Hinterbliebenen Rente, wenn man die Beantragung, egal aus welchen Gründen, versäumt.

von
Rentenüberprüfer

Nein, sie verjährt nicht.

Wenn sie noch innerhalb eines viertel Jahres nach erstmaliger Anspruchsvoraussetzung beantragt wird, erfolgt die Gewährung ab dem Anspruchsmonat, sonst erst ab dem Monat, in dem beantragt wird.

von
???

Hinterbliebenenrenten werden bei verspäteter Antragstellung für 12 Monate in die Vergangenheit gezahlt (§ 99 II SGB VI).
Anders ausgedrückt, der Antrag ist erst verspätet, wenn er über ein Jahr nach dem Todesfall gestellt wird. In so einem Fall liegt der Rentenbeginn 12 Monate vor der Antragstellung.

von
Polarschnee

Danke, um es genau zu verstehen: Die Ehefrau ist 2001 verstorben und es wurde bisher kein Antrag gestellt. Man kann also jetzt noch einen Antrag stellen?

von
Polarschnee

,und wie lange würde eine solche Rente gezahlt?

von
Rentenüberprüfer

die Zahlung endet u.a.:
- bei Tod des Anspruchsberechtigten,
- bei erneuter Heirat,
- bei Überschreitung der Berücksichtigung von eigenem Einkommen in solcher Höhe, das der abzusetzende Betrag im Umfang von 40% der Überschreitung, >= der zu leistenden Hinterbliebenenrente ist.

von
Rentenüberprüfer

Danke für Korrektur der rückwirkenden Zahlung

von
bekiss

Wurde auch kein sogenanntes "Sterbequartal" beantragt? Ansonsten gilt dieser Antrag als Datum der Rentenantragstellung.

von
Polarschnee

Danke für die Antworten.
Vermutlich wurde der Antrag noch nicht gestellt, weil die betroffene Person seit 2 Jahren keiner geregelten Tätigkeit nachgeht, und nicht beim Arbeitsamt usw. gemeldet ist. Von daher kann er wahrscheinlich keine Verdienstbescheinigung beibringen.