von
Walter Marmetschke

Was gilt bei einer Altersrente für schwerbehinderte Menschen konkret als Hinzuverdienst, d.h. welche Einkunftsarten zählen dazu und in welchen Gesetzen und Gesetzesstellen ist dies nachzulesen ist dieses geregelt ?

von
DFB 2006

§ 34 Sozialgesetzbuch 6

Mitunter haben Sie die Möglichkeit über z.B. Google auf die "Rechtliche Arbeitsanweisungen" für den genannten § 34 SGB VI zu gelangen und die konkreten Detailinformationen zu den verschiedenen Hinzuverdiensten zu erhalten. Nach diesen Kriterien wird in der zuständigen Sachbearbeitung bei der Prfg. von Hinzuverdienstregelungen entschieden.

von
Uwe23

Sie müssen bis zu Ihrer Regelaltersgrenze bestimmte Hinzuverdienstgrenzen einhalten.
Die Regelaltersgrenze liegt für vor dem 1. Januar 1947 geborene Versicherte bei 65 Jahren. Sind Sie nach dem 31. Dezember 1946 geboren, wird die Regelaltersgrenze schrittweise auf 67 Jahre angehoben. Nach Erreichen der Regelaltersgrenze ist keine Hinzuverdienstgrenze mehr einzuhalten.
Nachzulesen sind die Hinzuverdienstregeln in § 34 SGB VI.
Die Hinzuverdienstgrenze für eine Vollrente liegt derzeit bei 450 EUR (§ 34 Abs. 3 SGB VI). Die darüber hinausgehenden Hinzuverdienstgrenzen werden individuell ausgerechnet. Es gibt jedoch auch Mindesthinzuverdienstgrenzen. Diese liegen derzeit bei 552,83 EUR für eine 2/3 Rente, 807,98 EUR für eine 1/2 Rente, 1063,13 EUR für eine 1/3 Rente.
Zugrunde gelegt wird das Bruttoarbeitsentgelt.
Ein Überschreiten bis zum doppelten der Hinzuverdienstgrenze ist zweimalig im Kalenderjahr möglich.
Als Hinzuverdienst kommen somit folgende Einkünfte in Betracht:
Arbeitsentgelt),
Arbeitseinkommen
vergleichbares Einkommen zB. Diäten für Abgeordnete, Bezüge aus einem öffentlich-rechtlichen Amtsverhältnis

von
W*lfgang

Hallo Walter Marmetschke,

fangen Sie hier zu lesen an:

http://raa.deutsche-rentenversicherung-regional.de/Raa/Raa.do?f=SGB6_34R0

Gruß
w.

von Experte/in Experten-Antwort

Den Beiträgen von „Uwe23“ und „W*lfgang“ schließen wir uns an.