von
Realist

Leider wird man, vor allem als jüngerer Frührentner, von der arbeitenden Bevölkerung sehr gerne als "Sozialschmarotzer" verurteilt, auch wenn das fast nie so deutlich gesagt wird! (Meine persönliche Erfahrung!)

Sehr Vielen ist der Unterschied zwischen EM- bzw. BU-Rente und Sozialhilfe gar nicht bewusst. Und wenn ich meinem "Gegenüber" dann auch noch klar mache, dass ich meine Rentenansprüche sogar dann behalten würde wenn ich ganztags Arbeiten ginge, - meine Hinzuverdienstgrenze ist relativ hoch (!) -, erscheint das blanke Entsetzen auf seinem Gesicht.

Der wesentliche Vorteil einer Rente gegenüber der Sozialhilfe besteht übrigens darin, dass man nicht alle Nase lang seine Bedürftigkeit nachweisen muss, was sehr demütigend sein kann!

von
Happy

yeappp, volle Zustimmung!

LG
Happy

von
Rosanna

Ja, lieber Realist, ich glaube Ihnen gerne, dass sehr oft diese Vorurteile einem (Früh-)Rentner das Leben schwer machen können.

Aber so ist die Menschheit im ALLGEMEINEN leider! Was nicht der Norm entspricht oder wer nicht mehr arbeitet, wird "diskriminiert". Nach den Gründen wird seltenst gefragt!Da hilft nur, sich ein dickes Fell zuzulegen und sich nicht um solche Banausen zu scheren.

Aber es gibt ja Gott sei Dank noch Ausnahmen. Und ich denke wirklich, dass es ein Unterschied in der Gesellschaft ist, ob man Sozialhilfe- oder Rentenempfänger ist.

Einen schönen Tag noch,

mfG Rosanna.

von
Happy

Das habe ich gemeint. Mir persönlich wäre es ja egal, was andere denken würden wenn ich eine Sozialleistung erhalten müsste (ob Rente oder Sozialhilfe oder what ever) aber es gibt eben Menschen, die unter der "Meinung" von anderen sehr leiden und daher stimme ich Ihnen gern zu.
Was allerdings den Hinzuverdienst angeht...
Sie sind Erwerbsunfähigkeitsrentner?

Die Hinzuverdienstgrenze ist (ohne Kürzung) 400,- € alles darüber führt zu einer Teilrente bis hin zum Wegfall der Rentenzahlung. Das wissen Sie sicher, aber ihr Beitrag könnte verwirrend für andere sein. Also trotz hoher Hinzuverdienstgrenzen ist bei einer Arbeit mit Lohn über 400,- € nur die jeweilige Teilrente zu zahlen.
LG
Happy

von
Realist

Zu Ihrer Frage:

Nein, ich bin KEIN "Erwerbsunfähigkeitsrentner", sondern Bezieher einer Berufsunfähigkeitsrente nach altem Recht, mit vollschichtigem Leistungsvermögen auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt!

Und genau deshalb ist vielen "normaldenkenden" Menschen nicht vermittelbar, wieso jemand wie ich Rente bekommt!
(Teilweise verständlich!)

Einen schönen Tag noch!

von
Happy

ok, alles klar.

Dann genießen Sie (glücklicherweise) den Berufsschutz und haben eine gute Hinzuverdienstgrenze!

Das werden Sie sich sicherlich auch nicht freiwillig ausgesucht haben und somit, sollten Sie über die "Neider" erhaben sein!

Alles Gute weiterhin und bleiben Sie tapfer!

Happy

Experten-Antwort

Hallo Shadria,

die Erwerbsminderungsrente wird anhand aller rentenrechtlich relevanten Zeiten errechnet. Diese Zeiten werden spätestens bei der Rentenantragstellung ermittelt. Zusätzlich wird nocheine sogenannte Zurechnungszeit ermittelt, die bis zur Vollendung des 60. Lebensjahres angerechnet wird. Ferner fällt noch eine Rentenminderung von 10,8 % an.
Die Ermittlung des Leistungsfalles ist dann unter anderem abhängig von den ärztlichen Unterlagen ihrer behandelnden Ärzte.

von
Frank Morris

Ja, ja - wieder ein tolles Beispiel für diie Qualität dieser " Rentenberater "....