von
Gerda

Dieser KSC war noch nie für die kleinen Leute. Viele bekommen ja weniger als 1 EGP, obwohl sie hart arbeiten. Oft wählen die kleinen Leute auch noch Mutti, da sie ja christlich wählen müssen. Mein Vater hatte immer diesen Spruch drauf- Groß hält bei Groß,- und Klein hält auch bei Groß. Dieser Satz sagt alles zur Dummheit der breiten Masse. Aber zurück zu meiner Frage. Hat er bei 2000 Euro Pension wirklich 300 Abzug für Kranken-und Pflegekasse. Beim Arbeiter sind es ja auch ca. 10%.

von
Angestellter

Ich kann nur sagen, was ich von meinem Vater weiß.
Nach der Pensionierung hat mein Vater erneut geheiratet und ist mit 60 nochmals Vater geworden, ich habe eine Halbschwester.
Mit so hoher Pension kann man sich das natürlich alles leisten.
Also sind es 3 Personen.
Alle Drei sind beihilfeberechtigt und er zahlt zusammen 600 Euro im Monat an seine private Krankenversicherung.
Also 200 Euro pro Person.
Da ist auch die Pflegeversicherung mit dabei.
Das sind 30% dessen, was die private Versicherung normalerweise kosten würde.
Also zahlt der Steuerzahler, die Beihilfe monatlich pro Person nochmals min. 400 Euro dazu.

Mein Vater wusste, dass ich wesentlich schlechter dastehe als er, daher hat er das alles immer vor mir verheimlicht.
Vor kurzem hatte er aber einen Schlaganfall und keiner aus seinen direkten Umfeld hatte Durchblick, daher brauchte er mich plötzlich, seither weiß ich Bescheid.

von
Angestellter

Noch was, was mich bei der ganzen Sache am meisten entsetzt hat, er hat das beamtentypische Rumgejammere gepflegt.
Als ich mal vor Jahren in finanzielle Klemme war:
Ich habe kein Geld !
Ich habe kein Geld !
Ich habe kein Geld !
Der Staat bescheißt mich mit kleiner Pension usw...
Ich musste daher eine sehr teure Zwischenfinanzierung machen.
Jetzt wo er erkrankt ist, ist das ganze Lügekartenhaus zusammengebrochen.

von
force

Je nach Familienkonstellation zahlt die Beihilfe sogar 80% der Krankenversicherung.
Aber echt beeindruckend, 2000 Euro für die private Krankenversicherung einer Kleinfamilie.
Ohne gutmütigen Steuerzahler wäre das unmöglich.
Kein Wunder arbeiten die Versicherungskonzerne im Hintergrund massiv daran, dass das Beamtentum erhalten bleibt.

von
Nele

Zitiert von: Gerda

- Groß hält bei Groß,- und Klein hält auch bei Groß.
Der Spruch gefällt mir, nun weiß ich, warum alle groß sein wollen....;-)

von
Wahlen

Ach deshalb haben sich Merkel und Ackermann so gut verstanden ?
Der war ja quasi in ihrem Kompetenzteam.
Der hat bei einem Schweizer Versicherungskonzern jetzt die Segel gestrichen, wohl wegen persönlicher Grausamkeiten.

von
Konrad Schießl

Zitiert von: Anonymus

Zitiert von: Angestellter

Das stimmt ganz sicher.
Beamte haben bereits nach 5 Jahren Beamter auf Lebenszeit Anspruch auf eine Mindestpension von 1400 Euro.

Ich weiß das ganz genau, weil ich mache als Angestellter die gleiche Arbeit wie mein Vater im Lehrbereich als Beamter.
Der Bereich wurde in den 90ern ausgegliedert und ich arbeite ganz normal als Angestellter.

Hier die Fakten:
Mein Vater war als Beamter eingruppiert als A14, wurde mit 55 Jahren in den Ruhestand versetzt, weil seine Stimmer ab und zu aussetzte.
Seine Pension beträgt inzwischen 3000 Euro monatlich.
Ich werde bis 67 arbeiten müssen, egal wie krank ich inzwischen auch bin.
Laut meiner Rentenberechnung habe ich am Ende mit einer Rente von 1500 Euro zu rechnen.

Die Unterschiede zwischen Beamten und Angestellten sind gewaltig.

Wenn Sie als Angestellter wie ein A 14 er verdienen dann haben Sie mal ne schöne Rente. Auch bei Ihnen zählen die Entgeltpunkte zum Schuss. Und wenn Sie wie Sie sagen als Angestellter wie ein A 14 verdienen dann haben Sie weit aus mehr als 33.000 Euro brutto jährliches Einkommen.

Bei 2000 Pension sind es Netto 1709/1919 led.vh. minus Kranken/Pflege Versicherung in
unterschiedlicher Höhe.
Bei 2000 Rente kommt es darauf an, wann die
Rente begann.Im Jahr 2005 war eine Bruttorente mit 50% steuerpflichtig, bei Renten-
beginn in 2013 sind es bereits 66%. Für Kr/Pfl. Versicherung gehen einheitlich für alle
noch 10,25% weg.
Derzeit gilt für 2013 eine Durchschnittsver-
dienst von jaehrlich 34071, bringt in West
1 Entgeltpunkt und 28,14 Eu.Rentenwert

Als Anhaltspunkt, höchstmöglich bis zu 69600
Verdienst in 2013 ergeben 2,0428 EP. und Eu:
57,48
Auch wenn ich anecke, habe ja schon öfters
hier mögliche Entgeltpunkte genannt.
Meine Tabelle zufaellig gestern angepasst:
50 Jahre 1964/2013 90.7938 EP. 2554,94 Bruttorente, 45 Jahre1969/2013 82.6827 EP:
2326,69 Bruttorente, 40 Jahre 1974/2013
2103,82 Bruttorente.
Hiervon noch abziehbar jeweills 10,25 % für
Kr./Pfl.Versicherung.

MfG.

von
Gerda

Danke Ihnen Schiko, bleibt es auch bei 2000 Euro Brutto-Pension Jahrgang 53, mit 55 J. wegen Krankheit in Pension geschickt.

von
Konrad Schießl

Zitiert von: Gerda

Danke Ihnen Schiko, bleibt es auch bei 2000 Euro Brutto-Pension Jahrgang 53, mit 55 J. wegen Krankheit in Pension geschickt.

Bin sicher, die 2000 können nur noch mehr werden durch Erhöhungs Prozente.
Will mewine Ausführungen noch ergänzen.
Der jeweilige Jahres Durchschnittsverdienst
zur Bemessungsgrenze ergibt die Entgeltpunkte.
Für 2013 bei 69600 Bemessungsgrenze
und 34071 D.Verdienst 2,0428 EP.

Für genau 34071 Durhschnittsverdienst :
34071 1 EP. und eben 28,14.

Im Jahr 2002 beiispielhaft 54000 Bem.Grenze und 28626 Durchschnitts-
verdienst 1,8864 EP. a/ 28,14 52,08,
die EP. sind dynamisch und errechnen den
Rentenwert immer aus dem Wert bei
Rentenbegiinn.
Bei Verdiensthöhe des Einzelnen : durch
Durchschnittsverdienst 1 EP.
For 2013 ergeben sich monatlich 2839,25
im Jahre 2002: 28626 : 12 E.2385, 55
Bruttoverdienst, hier spricht man vom Eckrentner der in 40 Jahren gleichblei-
benden Du. Verdienst x 28,14 1125,60
Bruttorente bekommt.
Verdiente der Pensionär zuletzt (34071:
12) 2839,25 und mit 71,75 % Pension
Euro ( 2839,25) 2037,16 Brutto Pension.
Will damit nicht stänkern, nur der Wahrheit
die Ehre geben, wie dies auch schon
Gerda getan hat.

M fG.

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Gerda, zur Höhe der Pensionsansprüche können in diesem Forum keine rechtlichen Auskünfte erteilt werden. Lassen Sie doch mal von Ihrem Bruder den Bescheid über die Höhe der Pension vorlegen. Ich habe meine Zweifel. Im übrigen kann man schlecht die unterschiedlichen Systeme-
Beamtenpension bzw. gesetzliche Rente- vergleichen. Es kommt immer auf den Standpunkt an. Die ganze Diskussion bringt doch für den Einzelfall nichts.

von
Anonymus

Das ist ja mal ne Antwort! Man kann die unterschiedlichen Systeme Pensionen und Rente nicht vergleichen. Fargen Sie mal einen Beamten in Ihrem Laden so ab A11- A12 und natürlich darüber ob er seine Pension mit einem Angestellten in gleicher Position tauschen würde.

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Anonymus, es gibt durchaus noch Beamte , die in A8-A9 bezahlt werden. Vielleicht fragen Sie mal bei denen nach. Es kommt immer auf den Standpunkt an.............

von
Anonymus

Zitiert von: Gerda

Hallo Anonymus, es gibt durchaus noch Beamte , die in A8-A9 bezahlt werden. Vielleicht fragen Sie mal bei denen nach. Es kommt immer auf den Standpunkt an.............

A 8 oder A9 Ok. Das wäre dann bei Ihrem Laden ein Bearbeiter oder Sachbearbeiter. Ist das in etwa so richtig? Selbst dann schneidet doch der Beamte mit Pension besser ab. Ich werde Rente mal nach Entgeltpunkten bekommen und der Beamte hat bei der Pension eine nicht zuvergleichende Berechnungsgrundlage mit den Entgeltpunkten.Es wird wohl überwiegend das zuletzt erzielte Bruttogehalt zu grunde gelegt bei einem Beamten bezw.in der Besoldung wo er wohl am längsten bezahlt worden ist.Und von diesem Brutto erhält er 63% oder 67 %? Dazu kommt weitere Beihilfe bei Arztkosten bis an s Ende seiner Tage. Er bekommt eine 13 Pension im Dezember. Selbst bei einer Privatenkrankenkasse hat er die besseren Karten wie ich als Pflichtversicherte.Und im übrigen dürfte die Besoldung A8 und A9 nur der Einstieg sein.Ein Angestellter kommt gar nicht über A9 oder A10 im Vergleich hinaus.Also bitte erzählen Sie nichts von A8 und A9.In Ihrem Laden ist doch jeder Beamte hinter minimum A11 her.A8 udn A9 ist aus dunklen Zeiten.Macht ein Beamter ein Fehler wird er versetzt und dann befördert.Ein Arbeiter oder Angetstellter wird dagegen entlassen.Sie haben Recht es kommt auf den Standpunkt an.

von
ApfelundBirnenkompott

Zitiert von: Anonymus

Das ist ja mal ne Antwort! Man kann die unterschiedlichen Systeme Pensionen und Rente nicht vergleichen. Fargen Sie mal einen Beamten in Ihrem Laden so ab A11- A12 und natürlich darüber ob er seine Pension mit einem Angestellten in gleicher Position tauschen würde.

Das Tauschgeschäft wird ein ernstzunehmendes Angebot, wenn Sie es fair gestalten.

Bleibt man wie in Ihrem Beispiel angeführt im gleichen Haus (öD), so erwirbt der/die Angestellte durch die Tatigkeit einen Anspruch auf dje gesetzliche Rente und die betriebliche Rente (VBL o.ä.). Beides in der Summe stellen verglichen mit der Pension der Beamten in gleicher Tätigkeitsebene keine finanzielle Benachteiligung dar, im Gegenteil..

von
meier

Zitiert von: Angestellter

Zitiert von: Anonymus

Zitiert von: Angestellter

Das stimmt ganz sicher.
Beamte haben bereits nach 5 Jahren Beamter auf Lebenszeit Anspruch auf eine Mindestpension von 1400 Euro.

Ich weiß das ganz genau, weil ich mache als Angestellter die gleiche Arbeit wie mein Vater im Lehrbereich als Beamter.
Der Bereich wurde in den 90ern ausgegliedert und ich arbeite ganz normal als Angestellter.

Hier die Fakten:
Mein Vater war als Beamter eingruppiert als A14, wurde mit 55 Jahren in den Ruhestand versetzt, weil seine Stimmer ab und zu aussetzte.
Seine Pension beträgt inzwischen 3000 Euro monatlich.
Ich werde bis 67 arbeiten müssen, egal wie krank ich inzwischen auch bin.
Laut meiner Rentenberechnung habe ich am Ende mit einer Rente von 1500 Euro zu rechnen.

Die Unterschiede zwischen Beamten und Angestellten sind gewaltig.

Wenn Sie als Angestellter wie ein A 14 er verdienen dann haben Sie mal ne schöne Rente. Auch bei Ihnen zählen die Entgeltpunkte zum Schuss. Und wenn Sie wie Sie sagen als Angestellter wie ein A 14 verdienen dann haben Sie weit aus mehr als 33.000 Euro brutto jährliches Einkommen.


Ich werde wohl besser wissen als Sie, was ich einmal als Rente bekomme.
In meiner Rentenberechnung steht 1500 Euro und kein Cent mehr.
So, und was ist, wenn ich bis 67 nicht durchhalte ?
Was bekomme ich dann als Frührentner ?
Hartz4 !
Das ist eine Sauerei, eine Generationensauerei !

Also, ich hab keine Ahnung, warum hier die Beamten mit irrsinnigen Zahlen (typisch "BILD", was da drin steht, muss ja stimmen) in den Dreck gezogen werden: Mein Vater mit 45 Dienstjahren Lehrer (Abi nach 8 Jahren Gym, keine Bundeswehr wegen Krieg, 6 Jahre Studium) bekommt nun 1500 € Rente, ich hab den Bescheid selbst gesehen!