von
Dr. Göbel

Guten Tag,

ich habe meine Renteninformation bekommen und im Vergleich zu früheren festgestellt, dass der Betrag der Anwartschaft schon wieder weniger geworden ist.
Wie Sie alle wissen, haben wir ein Sozialversicherungssystem, das alles nahezu lückenlos erfasst und im Blickfeld hat, damit jeder die Steuern und Sozialabgaben pünktlich und vollzählig entrichtet.
Seit Jahren sind SIE hinter mir und uns her, um immer noch mehr abzuziehen und einzutreiben. Gleichzeitig wird der Rentenbetrag in vielen Renteninformationen immer weniger. Der Verwaltungs- und Überwachungsaufwand aber wird immer größer und damit steigen auch die Kosten und Beiträge.
Wer hat auch schon entsprechende Erfahrungen sammeln und Sachverhalte feststellen können?

von
KPJMK

Die aktuell erreichte Rente ist bestimmt nicht weniger geworden (Punkte und Rentenwert). Wenn in der letzten Zeit weniger verdient und eingezahlt worden ist verschlechtern sich natürlich die Werte für die Hochrechnung und die errechneten Beträge für diese Renten sind dann natürlich geringer wie die der vorrangegangene Berechnung.

von
Schießl Konrad abgekürzt Schiko..

Natürlich lohnt sich arbeiten für die spätere
Rente. Die jeweiligen EP.( Entgeltpunkte,aufge-
führt auf der Rückseite"Grundlagen der Renten-
berechnung"
Die aufgeführten erworbenen EP. mal Renten-
wert -auf der Rückseite- ergeben die Höhe
der künftigen Altersrente.

Angenommen, 40,1371 EP. zu 28,61 Renten-
wert 1.148,32 Rente.
Die gleichen EP. zum 1.7.15 29,21 u.27,05.

Nennen Sie doch die aufgeführten EP. und in
der Mitte den Betrag der Rentenanwartschaft
der Renteninfo 2013 und 2014.

MfG.

von
tussi

schiko,

meinst du wirklich dass sich arbeiten für eine spätere rente noch lohnt????

nur noch 42% vom nettolohn ab 2040 na dann viel spass damit.

und wieviel sind denn heute noch 1100 rente wert bei den steigenden mieten usw.?????

altersarmut ist von unseren herren vorprogrammiert die jungen generationen tun mir jetzt schon leid.

und wie zahlt denn der staat später die ganzen grundsicherungsleistungen?????

wichtig ist natürlich die diäten um mehrere 100 euro monatl jährlich sich zu genehmigen, und dass die großen firmen ihre steuer in luxemburg 1,5% versteuern und nicht hier , aber dann noch leiharbeiter beschäftigen.

augen auf bei berufswahl kan ich da nur sagen

armes deutschland

von
Schorsch

Zitiert von: tussi

meinst du wirklich dass sich arbeiten für eine spätere rente noch lohnt????

Gegenfrage:
Wie sollte man wohl sonst gesetzliche Rentenansprüche erwerben, wenn man nicht arbeitet?

Zitiert von: tussi

nur noch 42% vom nettolohn ab 2040 na dann viel spass damit.

und wieviel sind denn heute noch 1100 rente wert bei den steigenden mieten usw.?????

Bei einem derzeitigen Durschnittseinkommen von über 2.500 Euro brutto sollte es wohl möglich und zumutbar sein, eine private Zusatzvorsorge zu betreiben.

Wer in jungen Jahren damit beginnt, spürt die finanziellen Belastungen noch nicht einmal besonders.
[/quote]

Zitiert von: tussi

augen auf bei berufswahl kan ich da nur sagen

Bei der Berufswahl sollte man tatsächlich die Augen aufhalten.
Das wusste schon mein Urgroßvater.

Und man sollte sich auch schon als Berufsanfänger für die spätere Altersversorgung interessieren und nicht erst kurz vorm Rentenalter.

von
Schorsch

Zitiert von: tussi

und wie zahlt denn der staat später die ganzen grundsicherungsleistungen?????

Wenn die Steuereinnahmen nicht mehr dafür ausreichen sollten, werden die Grusi-Leistungen gekürzt.

Irgendwann gibt es dann nur noch Gutscheine für Lebensmittel, Kleidung und einen Schlafplatz in einer Einfachunterkunft.

von
tussi

hallo schorch,

bei 2500 brutto bleiben für vorsorge nicht viel übrig, und um dann bei erreichen des rentenalters vom staat nochmals besteuert auf zusatzversorgung zu werden ist schon merkwürdig!!!!!

maschmeier und co lassen grüßen.

bei den heutigen mieten 600-800 euro und 400 lebensmittel plus strom u. versicherungen usw.

fahrgeld zur arbeit bei pendler sptitkosten 300 euro.

2500 brutto = 1800 netto - 1600 lebenskosten , kein urlaub usw. also nur schuften für die altersvorsorge?????
1800 netto -42% = 1080 euro rente na toll.

jemand der nichts macht kommt dann auf 700 grusi ohne stress .

auch krank oder arbeitslos darf man dabei nicht werden dann ist man gleich im keller.

egal hauptsache die die schon haben bekommen immer mehr so ist es halt im kapitalismus.

trotzdem schöne ostern leider merken viele nicht wie das volk veralbert wird.

von
Schorsch

Zitiert von: tussi

2500 brutto = 1800 netto - 1600 lebenskosten , kein urlaub usw. also nur schuften für die altersvorsorge?????
1800 netto -42% = 1080 euro rente na toll.

Wer von 1.800 Euro netto keine private Altersvorsorge betreiben kann, der jammert auf verdammt hohem Niveau.

Ich habe noch nie 1.800 Euro netto verdient. Trotzdem reichte mein Geld immer problemlos für Miete, Lebensmittel, Strom, Wasser, Telefon, Versicherungen, Kleidung, Urlaubsreisen und Auto.
(Aufzählung unvollständig!)

Mit meiner privaten Altersvorsorge begann ich bereits während meiner Lehrzeit, lange bevor Riester bekannt wurde.

Seltsam, dass das angeblich andere Leute mit höheren Einkommen nicht schaffen....

Trotzdem frohe Ostern
(Hoffentlich können Sie sich wenigstens ein paar gekochte Ostereier leisten.;-))

von
arnie

hallo schorch,

vielleicht hast du glück gehabt dass deine eltern dich früher unterstützen konnten, aber wenn du weniger als 1800 netto hast und dir alles leisten kannst was du da aufzählst dann glückwunsch würde mich mal interessieren wie deine aufstellung deiner kosten ist.

klingt schon sehr unglaubwürdig bzw. realitätsfremd.

wünsche dir schöne ostern,ja ich kann mir noch eier leisten :-)) denn mir get es gut, mache mir aber trotzdem gedanken über die zukunft der jungen generationen bzw. meiner kinder und da sieht es eben anders aus.

von
Schorsch

Zitiert von: arnie

klingt schon sehr unglaubwürdig bzw. realitätsfremd.

Und für mich klingt es realitätsfremd, dass jemand 600 - 800 Euro für Miete ausgibt und 400 Euro für Lebensmittel benötigt.

Für 800 Euro könnte ich in meiner Region eine 120 m² große Wohnung anmieten obwohl ich mit meinen 65 m² für 450 Euro Warm-Miete völlig zufrieden bin.

Da ich auch nicht jeden Tag auswärts essen gehe sondern selbst koche, komme ich locker mit 250 Euro für Lebensmittel aus.

Leute wie Sie können offenbar nicht gescheit wirtschaften, das ist alles!

von
Normalverdiener

Die "tussi" "arnie" scheint auf den "genialen" Herrn Z. von TACHELES reingefallen zu sein:

http://forum.tacheles-sozialhilfe.de/forum/thread.asp?FacId=2071144

Wer so einen Blödsinn verbreitet, hat vom realen Leben NULL Ahnung.

Ein Hartz4-Empfänger bekommt nach "tussis" Angaben ca. 700 Euro pro Monat.

Das ist ein realistischer Durchschnittswert, der sich zusammensetzt aus 391 EUR Regelsatz und den angemessenen Kosten für Unterkunft und Heizung.

Gleichzeitig behauptet diese "tussi" aber, dass unter 600 - 800 Euro keine Wohnungen zu bekommen sind.

Wo wohnen denn dann die Hartz4-Empfänger, die im Durchschnitt nur 300/350 EUR KdU (Kosten der Unterkunft) von der Grusi-Zahlstelle erhalten?

Die wohnen nicht etwa in Obdachlosenunterkünften, sondern in ganz normalen Mietwohnungen, in Gegenden, in denen auch Arbeitnehmer wohnen.

Und wenn man 400 EUR für Lebensmittel benötigt, dann würde der komplette Hartz4-Regelsatz nur für die Ernährung draufgehen.

Tatsächlich reicht das Geld aber auch noch für Kleidung, Zigaretten und, man höre und staune, bei einigen "Bedürftigen" sogar noch für Autos.

Wer Löhne unter 2.000 EUR Netto für zu niedrig hält, der will entweder provozieren oder er hat jeden Realitätssinn verloren.

von
Michl

Zitiert von: Schorsch

Zitiert von: arnie

klingt schon sehr unglaubwürdig bzw. realitätsfremd.

Und für mich klingt es realitätsfremd, dass jemand 600 - 800 Euro für Miete ausgibt und 400 Euro für Lebensmittel benötigt.

Für 800 Euro könnte ich in meiner Region eine 120 m² große Wohnung anmieten obwohl ich mit meinen 65 m² für 450 Euro Warm-Miete völlig zufrieden bin.

Da ich auch nicht jeden Tag auswärts essen gehe sondern selbst koche, komme ich locker mit 250 Euro für Lebensmittel aus.

Leute wie Sie können offenbar nicht gescheit wirtschaften, das ist alles!

Hallo Schorsch,

muss Ihnen leider bei der Miete widersprechen, denn es kommt immer darauf an in welchem Bundesland und Ort Sie wohnen. Bei uns z.Bsp. bekommen Sie keine 65 qm Wohnung unter 600 Euro Kaltmiete. Das ist leider die Realität und Sie bezahlen 450 Euro warm, da möchte ich schon sehr gerne wissen, wo Sie denn wohnen.
Selber habe ich bereits die Erfahrung gemacht wenn wir in Berlin im Urlaub waren, dass dort sämtliche Lebensmittel und Gasthäuser bedeutend billiger als bei uns im Süden sind.

von
tussi

na da wunder ich mich dass viele h4empfänger sich noch lebensmittel bei der tafel holen müssen!!!

wenn man auf dem land wohnt mag dass alles sein.

in berlin sieht der mietspiegel völlig anders aus,

dort sind z.b. preiswertere wohnungen dur h4 empfenger belegt, was ja logisch ist.

übrigends wenn man 2500 brutto verdient und man 45 jahre keine unterbrechung hat dann ist die rente aufstockungswürdig dies ist nachzulesen im armutsbericht der brd!!!!

aber nun gut jedem dass seine und wenn man zufrieden ist damit auch schön.

wie gesagt viele mitbürger merken einfach nichts mehr:-))

und das ist gut so ( fragt sich bloss für wen???)

von
Schorsch

Zitiert von: Michl

muss Ihnen leider bei der Miete widersprechen, denn es kommt immer darauf an in welchem Bundesland und Ort

Dass die Mieten in Metropolen wie Frankfurt, München und Berlin teurer sind als in Wilhelmshaven, ist mir durchaus bekannt.

Deshalb sollte man auch mit Durchschnittswerten rechnen und nicht mit den Höchstwerten.

Meine 450 Euro-Warmmiete kommt dem bundesweiten Durschschnittswert jedenfalls erheblich näher, als "tussis" Werte.

Versuchen Sie es einfach bei "google".

MfG

von
Schorsch

Zitiert von: tussi

übrigends wenn man 2500 brutto verdient und man 45 jahre keine unterbrechung hat dann ist die rente aufstockungswürdig dies ist nachzulesen im armutsbericht der brd!!!!

....selbst schuld, wenn man nicht privat gegensteuert.:-)

von
Schorsch

Zitiert von: tussi

na da wunder ich mich dass viele h4empfänger sich noch lebensmittel bei der tafel holen müssen!!!

Erstens kommen die allermeisten Hartz4-Empfänger ohne "Tafeln" zurecht und zweitens kann man das eingesparte Geld dann für andere Dinge ausgeben, die nicht zum Existenzminimum gehören.

von
Normalverdiener

Selbst wenn man als "normale" Miete 800 Euro annehmen würde und man tatsächlich 400 Euro für Lebensmittel benötigen würde, dann blieben von 1.800 Euro netto immer noch 600 Euro übrig.
Also fast so viel, wie ein Grusi-Empfänger insgesamt zur Verfügung hat.

Aber "tussi" meint, dass man davon weder Auto, noch Urlaubsreisen, noch Sparpläne bezahlen kann?

800 Euro Miete sind dabei noch nicht einmal zwingend und 400 Euro für Lebensmittel sind auch nicht gerade realistisch.

Geht man von 500 Euro Warmmiete und 200 Euro für Grundnahrungsmittel aus, (was schon ganz beachtlich ist), dann blieben sogar noch 1.100 Euro von 1.800 Euro netto übrig.

Die meisten meiner Bekannten verdienen deutlich weniger als 1.800 Euro.
Trotzdem muss niemand von ihnen auf ein Auto oder auf Urlaubsreisen verzichten, wenn sie monatlich etwas Geld für ihr Alter zurücklegen.
(Einige tilgen von ihrem Einkommen zusätzlich sogar noch Ratenkredite!)

Was machen wir bloß alle falsch?

Kopfschüttel.....

von
Gacki

Zitiert von: Normalverdiener

Was machen wir bloß alle falsch?

Kopfschüttel.....

Ja eben alles. Ihr macht alle alles falsch.

von
Michl

Und alle gehen von der Miete und Grundnahrungsmittel aus. Strom, Telefon, Versicherungen und Kfz. Steuer braucht man wohl nicht um auf die Summe des überschüssigen Geldes zu kommen! Schon ein komisches rechnen hier und Urlaub kann man sich auch noch leisten - wow ich bin sprachlos! Die hier aufgezählten Rechnungen sind Milchmädchen Rechnungen und irgendwann kommt der laute Knall!

von
tussi

bei einer 4 köpfigen familie sind wohl 400 euro lebensmittel angemessen.

wenn man natürlich als sozialpolitischer blindgänger:-)) (sprich alleine lebt) durchs leben geht dann mag die knatter wohl reichen.

okay soll mir recht sein, wer aber noch schulden tilgen kann und dann noch altersvorsorge betreibt der macht wirklich ales falsch.

denn wenn katter reicht warum dann kredi????

scheint doch alles auf sehr wackeligen füssen zu stehen, aber wer es braucht:-)))