von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Dr. Göbel,

KPJMK hat Ihnen bereits erläutert, weshalb sich die Werte für die Hochrechnung in der Renteninformation verringern können.

von
Normalverdiener

Zitiert von: Michl

- wow ich bin sprachlos!

Sie müssen nur rechnen und wirtschaften lernen, dann sind Sie auch nicht mehr sprachlos.:-)

von
Normalverdiener

Zitiert von: tussi

denn wenn katter reicht warum dann kredi????

Sie tragen Ihren Namen wirklich zu recht.
Sind Sie auch noch blond?

Es soll tasächlich vorkommen, dass man teure Anschaffungen tätigen möchte, aber keine Lust dazu hat, jahrelang dafür zu sparen.

Haben Sie ein Problem damit?

von
Michl

Zitiert von: Normalverdiener

Zitiert von: Michl

- wow ich bin sprachlos!

Sie müssen nur rechnen und wirtschaften lernen, dann sind Sie auch nicht mehr sprachlos.:-)

gar so blöd bin ich nicht wie Sie vielleicht meinen, denn ich habe 49 Jahre hart geschufftet zwei Kinder groß gezogen (die Kosten während der Ausbildung eine Stange Geld) und wirtschaften, da braucht mir niemand etwas vormachen, denn ich sehe heute doch die vielen jungen Leute die ein Loch öffnen um mit einen Kredit das andere Loch wieder zu schließen und irgendwie nicht mehr aus der Schlinge kommen. Ich kann wirtschaften und habe dies mein ganzes Leben lang gemacht nur diese Milchmädchenrechnung die hier teilweise gemacht wurde, geht einfach nicht auf! Schließlich kann ich mit 1800 Euro kein Leben mit Urlaub, Luxus usw. und noch eine Altersversicherung ansparen, wenn ich auch noch Kinder in der Ausbildung habe und zur Miete wohne. Muss doch auch jeden Monat Rücklagen für eine kaputte Waschmaschine oder sonstiges auf die Seite tun. Auf Kredit habe ich in meinem Leben bisher ebenfalls verzichtet.

von
tussi

wer auf teure anschaffungen nicht sparen kann aber locker mit 1800 alles bezahlen kann und kredi aufnehmen muss!!!!

na ja dass sagt wohl alles wer hier wohl nicht wirtschaften kann:-))

michl dir kann ich nur beipflichten kann es nur wiederholen die meisten merken einfach nichts mehr und lassen sich durch konsumzwang verleiten teure kredis aufzunehmen:-)

eigentlich tun mir solche leutchen leid, da bin ich doch lieber blond :-))

von
=//=

Zitiert von: tussi

hallo schorch,

bei 2500 brutto bleiben für vorsorge nicht viel übrig, und um dann bei erreichen des rentenalters vom staat nochmals besteuert auf zusatzversorgung zu werden ist schon merkwürdig!!!!!

maschmeier und co lassen grüßen.

bei den heutigen mieten 600-800 euro und 400 lebensmittel plus strom u. versicherungen usw.

fahrgeld zur arbeit bei pendler sptitkosten 300 euro.

2500 brutto = 1800 netto - 1600 lebenskosten , kein urlaub usw. also nur schuften für die altersvorsorge?????
1800 netto -42% = 1080 euro rente na toll.

jemand der nichts macht kommt dann auf 700 grusi ohne stress .

auch krank oder arbeitslos darf man dabei nicht werden dann ist man gleich im keller.

egal hauptsache die die schon haben bekommen immer mehr so ist es halt im kapitalismus.

trotzdem schöne ostern leider merken viele nicht wie das volk veralbert wird.

Bei 300 EUR Fahrgeld als Pendler könnte man sich vielleicht mal überlegen, sich in die Nähe der Arbeitsstelle eine günstige Wohnung zu suchen, die es ÜBERALL, aber halt nicht immer mitten in der Stadt, gibt?

Also die meisten Beiträge hier sind wirklich Jammern auf höchstem Niveau. Wenn ein H4-Empfänger seine Leistung plus Miete bekommt, muß er sich grundsätzlich eine angepaßte Wohnung nehmen. Als Alleinstehender erhält niemand eine Wohnung mit 65 qm, sondern Höchstgrenze ist 45 qm. Also, verehrte Tussi, ist es nicht vielleicht doch besser, später im Alter eine Rente zu bekommen?

Wenn jeder so dächte und nicht arbeiten will und keine Steuern bezahlt, wäre irgendwann wirklich Schicht im Schacht. Denn H4 und Grusi-Leistungen werden aus Steuermitteln der Menschen bezahlt, die arbeiten.

von
Schorsch

Zitiert von: Michl

Schließlich kann ich mit 1800 Euro kein Leben mit Urlaub, Luxus usw. und noch eine Altersversicherung ansparen, wenn ich auch noch Kinder in der Ausbildung habe und zur Miete wohne.

Entschuldigung, aber dass man unter einem DURCHSCHNITTLICHEN Arbeitseinkommen von 2.500 Euro brutto KEIN Familieneinkommen für einen Mehrpersonenhaushalt versteht, kapiert eigentlich jeder halbwegs intelligente Mensch.

Gemeint ist damit das Arbeitseinkommen, das von EINEM Arbeitnehmer im Durschnitt erzielt wird.

Habe ich irgendwo behauptet, dass man von 1.800 Euro netto eine mehrköpfige Familie ernähren kann?

Mehrpersonenhaushalte mit Doppelverdienern sind übrigens keine Seltenheit.

Für Sie wahrscheinlich schon.

von
Schorsch

Zitiert von: tussi

wer auf teure anschaffungen nicht sparen kann aber locker mit 1800 alles bezahlen kann und kredi aufnehmen muss!!!!

na ja dass sagt wohl alles wer hier wohl nicht wirtschaften kann:-))

Sie sollten sich nicht so sehr den Kopf anderer Leute zerbrechen.

Wenn jemand das Bedürfnis hat, sich sofort etwas teures zu kaufen anstatt erst jahrelang dafür zu sparen, dann ist das seine Sache und nicht Ihre.

Oben schrieben Sie zunächst, dass Ihr individueller Grusi-Anspruch 700 Euro betragen würde und etwas weiter unten haben Sie auf einmal einen Vierpersonenhaushalt zu versorgen.

Seltsamerweise ist der Grusi-Anspruch einer vierköpfigen Familie aber deutlich höher als 700 Euro.

Sie haben sich offenbar demaßen in Ihrer "Argumentationskette" verirrt, dass Sie nicht mehr weiter wissen.

Daher auch Ihre unsachlichen Äußerungen über Alleinlebende und Kreditnehmer.
(Warum sachlich bleiben, wenn es auch anders geht, nicht wahr?;-))

Typen wie Sie kann man schlicht und einfach nicht ernst nehmen sondern nur bedauern.....

von
Schießl Konrad

Nicht mehr zum aushalten, der Klügere
gibt nach.

von
Herz1952

Schorsch,

das mit dem Gegensteuern ist so ne Sache. Viele AN haben seit 1993 keine Lohn- oder Gehaltserhöhung mehr bekommen.

In den 80ern waren Steigerungen von 8,9,7 % usw. drin. Ich habe mir kurz vor der Insolvenz Ende 2004 noch einmal die Unterlagen angesehen und bin fast vom Stuhl gefallen. (wäre wenigstens noch ein Arbeitsunfall gewesen, evtl. mit Rente).

In dieser Zeit sind in unserem kleinen "Industriebiet" nacheinander weiter 5 Unternehmen in die Insolvenz geraten.

Als "wir" mit der Berufsausbildung begonnen haben, gab es ca. 250 tsd. Arbeitslose und 500 tsd. offene Stellen. Später wurden neue Einstellung ca. 500 DM mtl. unter den alten Gehältern gemacht. Irgendwann wurde abgebaut und es wurden immer weniger offene Stellen.

Im großen und ganzen muss ich Tussi recht geben. Die 700,-- Euro sind mir allerdings auch aufgefallen. Die sind wahrscheinlich ohne Wohnkosten (Miete Heizung). Auch als 4-Personenhaushalt (Wohngemeinschaft) ist der Betrag zu niedrig.

Wenn Sie - ich nehme jetzt an alleinstehend - 400 Euro für Lebensmittel und Getränke brauchen, dann sind das 260 Euro mehr als ein H4-ler, Grundsicherungsempfänger, Sozialhilfeempfänger ausgeben kann.

Zur Arbeitsstelle (falls vorhanden): je näher an der Arbeitsstelle, desto teurer die Wohnung. Das gleicht die eingesparten Autokosten (Benzin, Reparaturen, Wertminderung) wieder aus. Öffentliche Verkehrsmittel: mitunter gar nicht nutzbar und Kosten auch Geld.

Wärmedämmung kann auf die Mieten aufgeschlagen werden. Soviel kann bei den Heizkosten gar nicht gespart werden. Immobilien-Haie verdoppeln locker die Miete. Soviel waren die Heizkosten vorher nicht.

Manche Versicherungsvertreter bieten gar keine Zusatzversicherung an, weil sie es mit ihrem Gewissen nicht vereinbaren können.

Mir sagte ein Leiter einer Bezirksdirektion, als diese Sache aufkam, diejenigen, die das nötig hätten, können es sich einfach nicht leisten.

Die Renten werden auch jetzt schon nicht von der Arbeit der Bevölkerung bezahlt. Das ganze triftet in die Armut. Das Motto lautet daher: Heute stehen wir vor einem Abgrund, morgen sind wir einen Schritt weiter.

Was nützt das ganze Erziehungsgeld/-Urlaub, wenn es danach für die Eltern bzw. einen Elternteil keine Arbeitsplätze mehr gibt.

Krankheit, Arbeitslosigkeit, und leider auch Kinder, sind für die meisten der Einstieg in die (nicht relative, sondern absolute) Armut.

von
Schorsch

Zitiert von: Herz1952

Schorsch,

Wenn Sie - ich nehme jetzt an alleinstehend - 400 Euro für Lebensmittel und Getränke brauchen,....

Ich brauche bei weitem keine 400 Euro für Lebensmittel.
Wie kommen Sie bloß darauf?

Die 400 Euro wurden von der Userin @tussi ins Gespräch gebracht und nicht von mir.

Lesen Sie bitte noch einmal gründlich, bevor Sie mich kritisieren. DANKE !!

von
Schorsch

Zitiert von: Herz1952

je näher an der Arbeitsstelle, desto teurer die Wohnung. Das gleicht die eingesparten Autokosten (Benzin, Reparaturen, Wertminderung) wieder aus. Öffentliche Verkehrsmittel: mitunter gar nicht nutzbar und Kosten auch Geld.

Die Wohnungsmieten sind von der Wohnlage abhängig aber nicht vom Arbeitsplatz-Standort.

Das heißt, auch eine günstige Land-Wohnung muss nicht unbedingt weit vom Arbeitsplatz entfernt sein.

Denken Sie eigentlich nicht nach, bevor Sie antworten?

von
Wohnungsmakler

Mietsteigernd wirken sich neben einer ruhigen Wohnlage auch eine gute Nahverkehrsanbindung, nahegelegene Einkaufsmöglichkeiten, Ärzte, Apotheken, Autowerkstätten, Kindergärten und Schulen aus.

Industriegebiete oder sogar Fabrik-Schornsteine vor der Haustür mindern eher den Wohnwert, genau wie Kirchen-Glockentürme, Bahnlinien oder Mülldepots.

Nahegelegene Arbeitsplätze sind nur für solche Mietinteressenten von Bedeutung, die auch genau dort arbeiten.

Allen anderen Mietern ist das schlicht und einfach egal.