von
Jennifer Braun

Hallo. Ich schildere euch meinen Fall und brauche dann eure Meinung dazu.

Hab psy.Probleme. Bin krank geschrieben seit 10/2013 bis aktuell. 1. Reha 02/2014. 2. Reha 12/2014. In 11/2014 hab ich auch ein Antrag auf Teilhabe am Arbeitsleben an die Dt.RV über die Reha-Einrichtung gestellt. Bis heute kein Mucks von denen diesbezüglich!

Mit dem Geld lief so: Nach 6 Wochen Lohnfortzahlung von meinem Chef bekam ich Krankengeld von meiner Krankenkasse. In den beiden Rehas jeweils das Übergangsgeld und nun seit 04/2015 Arbeitlosengeld 1.

Über das Arbeitsamt wurde ich nun drauf aufmerksam gemacht, dass mir weiterhin das Übergangsgeld seit nach der Reha zusteht? Und zwar weil ich arbeitsunfähig und mit der Begründung ich sollte meinen derzeitigen Beruf als Steuerfachangestellte nicht mehr ausüben wegen der Belastung. Dies stand alles in meinem Entlassbericht der 2. Reha in 12/2014. Ich war und bin aber nicht in der Lage meine Berichte zu beurteilen. Der Arbeitsamts-Arzt der meine ganzen Berichte beurteilte von Tagesklinik, Reha´s, MDK usw. hat dies in seinem Bericht nochmals erwähnt und auf den Reha-Bericht verwiesen.

Auch wurde mir gesagt, dass sich die Dt.RV hätte melden MÜSSEN, da ich 1. den Antrag auf Teilhabe am Arbeitsleben in der Reha ausgefüllt und versandt habe bzw. 2. spätestens nach Beendigung der Reha als die Dt.RV meinen Bericht vorliegen hatte.

Der Mann vom Arbeitsamt meint, dass mir auch evtl. eine Umschulung zusteht über die Dt.RV. Das nur mal so am Rand. Ist aktuell aber erstmal nicht so wichtig für mich.

ZUSTÄNIDIG SEI AUSSCHLIESSLICH DIE DEUTSCHE RENTENVERSICHERUNG !!!

Nun meine Fragen:

Hätte ich ab Entlassungstag nach der Reha weiterhin Übergangsgeld bekommen müssen und nicht wie es wirklich war wieder Krankengeld und dann Arbeitslosengeld? Denn ich habe den Antrag auf Teilhabe bereits gestellt nur keine Antwort erhalten. Denn erst ab Antragstellung steht mir weiterhin Übergangsgeld zu oder?

Was ist mit meinem Antrag auf Teilhabe am Arbeitsleben? Ich habe den Original nicht mehr wegen Umzug. Was ist wenn die Dt.RV den gefaxten Antrag aus der Reha-Klinik nicht mehr hat. Die Reha-Klinik hat ihn mir ausgehändigt. Die haben also keinen mehr.

Ich kann das alles wegen meiner psy.Probleme nicht alles alleine bewältigen. Soll ich mir mal einen Termin bei einem Anwalt holen, der sich da rein liest und mir alles genau erklären kann und mir alles weitere veranlasst?

BITTE HELFT MIR !!! DANKE UND GRUSS

von Experte/in Experten-Antwort

Übergangsgeld steht grds. nur für die Dauer der Rehabilitationsmaßnahme zu. Bitte setzen Sie sich mit dem für Ihren aktuellen Wohnort zuständigen Rentenversicherungsträger in Verbindung und bitten Sie um einen Termin bei Ihrem zuständigen Rehabilitationsfachberater. Mit diesem sollten Sie den Stand Ihres Antrags auf Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben abklären. Wichtig wäre auch, dass Sie Ihren zuständigen Sachbearbeitern Ihre aktuelle Adresse schriftlich mitteilen bzw. dort nachfragen, ob diese dort bereits bekannt ist.

von
=//=

"Was ist mit meinem Antrag auf Teilhabe am Arbeitsleben? Ich habe den Original nicht mehr wegen Umzug. Was ist wenn die Dt.RV den gefaxten Antrag aus der Reha-Klinik nicht mehr hat. Die Reha-Klinik hat ihn mir ausgehändigt. Die haben also keinen mehr."

Weshalb sollte die DRV den Entlassungsbericht nicht haben? Normalerweise kreuzt die Klinik im EB an, ob Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben erforderlich/sinnvoll sind. Wurde dies versäumt, haben die Mitarbeiter der DRV IHREN Antrag auf LTA evtl. auch übersehen.

Wie bereits erwähnt, besteht ein Anspruch auf ÜG nur während einer Maßnahme, nicht bereits ab Antragstellung.

Vielleicht ist auch einiges durch Ihren Umzug schief gelaufen. Sind Sie zumindest noch bei der bisherigen DRV gemeldet oder hat sich auch die Zuständigkeit geändert (nur bei den Regionalträgern möglich, z.B. Verzug in ein anderes Bundesland)?

Ich denke, dass Sie die ganze Angelegenheit nur direkt in einem persönlichen Gespräch mit dem SB der DRV klären können.

von
Kenzie

Huhu,

Sie haben ein Recht auf Krankengeld von 1,5 Jahren danach nicht mehr es wird dann ausgesteuert. Sie haben nur das recht auf Übergangsgeld wenn Sie sich in Reha oder Beruflicher Reha befinden, sonst eigentlich nicht.

von
Kenzie

Ich hab meinen Antrag am 04.12.14 gestellt am 01.04.15 hab ich erstmalig den Bescheid erhalten über das lta am 16.06.15 hatte ich das langersehnte Gespräch in der drv und am 13.07. Die Abklärung des Ltas und jetzt braucht es die Zusage von der drv ob ich die Umschulung genehmigt bekomme. Das Sie mal einen ungefähren Zeitraum bei sich einschätzen können. Natürlich nicht auf jeden zutreffend.

von
Jennifer Braun

DANKE SCHON MAL FÜR DIE BISHERIGEN ANTWORTEN !!!!!!!!!!!!