von
Honig

Zu mir: Bin noch 27 Jahre jung, beziehe volle Erwerbsminderungsrente von ca. 13870€ im Jahr Brutto,sonnst noch Kinderlos. Mache mir etwas Sorgen über die häufig steigenden Kosten in der Lebensführung und befürchte, dass die gute Wirtschaftliche Lage in einigen Jahren wieder weniger positiv wird und jetzt schon sind die Rentenerhöhung Jahr für Jahr nur sehr wenige Euro.

Wünsche mir eine Altersvorsorge ab 65. Soll Sicher sein, nicht Aktiengebunden. Möchte nicht mehr als 30€ im Monat zahlen.

Lohnt es sich auf Vergleichsportale viele Daten von mir Preis zu geben? Incl. Adresse

Da ich gelesen habe, dass ich mit einer Riester Rente zusätzlich für das Alter, trotz Krankheit, vorsorgen kann, habe ich einige Fragen.

Ich habe vor einiger Zeit gearbeitet und Steuern gezahlt, ebenso Krankengeld ein Jahr bekommen, jedoch habe ich die Abrechnungen weggeschmissen. Ebenso bin ich seit dem in eine andere Stadt gezogen heißt dass jetzt auch, dass ich andere nummern bekommen habe?
Ich habe noch nie eine Steuererklärung gemacht, muss ich die Staatlichen Förderungen erst vorstrecken und später mir beim Finanzamt zurückholen?

Was ist besser, dieses Jahr noch abschließen oder kann es bis zum Kalender wechsel noch warten.

Gibt es Empfehlungen von euch, und wenn ja, warum?

Sorry für die dummen Fragen, kümmer mich nicht so sehr um Papiere, nur um das nötigste.

von
Schade

Da wird Ihnen ein online Forum kaum helfen.

Wenn Sie von Ihrer Rente von knapp über 1000 € monatlich 30 € fürs Alter sparen wollen, müssen Sie sich bei den verschiedensten Anbietern "schlau machen". Ob Sie dazu Vergleichsportale nutzen wollen oder persönliche Gespräche bei Banken, Versicherungen, Verbraucherzentrale und Co ist doch wirklich "Ihr Problem" und Zeit dazu haben Sie als Rentner doch allemal.

Und ob Sie das noch 2015 angehen oder später ist ebenfalls allein "Ihr Bier".

Bis 65 dauert es noch 38 Jahre und ob Sie da mit den 30 € noch dieses Jahr anfangen oder erst 2016 (oder später) wird wohl keinen Riesenunterschied in der späteren Versorgung ausmachen.
Viel Steuern, die Sie sparen können, werden Sie bislang auch kaum zahlen, oder?

von
Wolle

So so.. sie machen sich mit 1156€ Rente Sorgen.
Nächstes Jahr gibt es um die 5% Erhöhung.. dann sind sie bei ca. 1215€. Dazu kommen 450€ monatlich die sie dzu verdienen. sind unterm Strich 1665€.
Fragen sie mal rum wer soviel monatlich von den rentner hat... viele werden sie nicht finden.

von
W*lfgang

Zitiert von: Honig
Möchte nicht mehr als 30€ im Monat zahlen.
Honig,

analog zur Rentenversicherung erhalten Sie damit eine mtl. Leistung von 1,30 EUR pro Jahr Einzahlung ...macht in 38 Jahren glatte 50 EUR. Den Anbieter möchte ich sehen, der Ihnen _mehr garantiert_ ;-) Bedenken Sie, das etwaige Zinszusagen und vermeintliche Überschussbeteiligungen den Betrag möglicherweise verdreifachen ...der reale (Kaufkraft)Wert wird wohl eher unter dem heutigen Wert liegen.

> Lohnt es sich auf Vergleichsportale viele Daten von mir Preis zu geben? Incl. Adresse

Wenn Sie 'Wert' auf viele Kontakte und Spam legen, dann ja ;-) Reden Sie zunächst mal mit Ihrer Hausbank darüber, das wird ernüchternd genug sein.

Gruß
w.

von
Herz1952

Hallo Honig,

Sie hätten Ihre Frage vielleicht anders stellen sollen.

Schauen Sie einmal auf die Frag von "Seb" und die Antwort "=/=".

Ich befürchte, das entspricht leider eher der Realität, die Sie fürchten müssten, wenn der Arbeitsmarkt noch schlechter wird und Sie keine EM-Rente mehr bekämen.

Bei privaten Zusatzversicherung müsste Sie vermutlich "Hesters" mit Nachnamen heißen, (smile) damit sich diese für Sie lohnen.

von
Herz1952

Betrifft Beitrag vom 30.10 mit Antwort vom gleichen Tag.

Sorry, ich meinte "Heesters" (smile).

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Honig,

in welcher Form Sie eine zusätzliche Altersvorsorge betreiben liegt in Ihrem Entscheidungsbereich.

Richtig ist, dass auch Bezieher einer Rente wegen Erwerbsminderung staatliche Zulagen im Rahmen der sogenannten Riester-Rente erhalten können.

Die Zulagen fliessen direkt seitens der Zentralen Zulagenstelle für Altersvermögen in Ihre private Anlageform ein. Wie sich der Sachverhalt steuerrechtlich darstellt kann unsererseits nicht beurteilt werden.
Hierzu wenden Sie sich an Ihre zuständige Finanzverwaltung oder einen unabhängigen Steuerberater.

Für die private Altersvorsorge können wir nur empfehlen, dass Sie sich mehrere Angebote verschiedener Anbieter einholen und entsprechend vergleichen.