von
Minni

Heute kam der ablehnende Bescheid auf meinen Antrag der Rente wegen teilw. Erwerbsminderung in eine wegen voller EM.

Darin heisst es:
"...eine R. wg. voller EM erhalten auch Personen m.teilw. EM, die aufgrund der Lage auf dem Arbeitsmarkt nicht erwerbstätig sein können (bin 57J. und jetzt arbeitslos m. Mini-Job)).
Das ist jedoch bei Ihnen nicht der Fall, weil Sie einen Teilzeitarbeitsplatz abgelehnt(stimmt nicht) , bzw. Ihren Arbeitsvertrag ohne zwingende Gründe aufgegebene haben."

Tatsache ist:
Ich hatte diesen Arbeitsplatz auf Anraten meiner Ärzte aufgegeben, nachdem ich vorher schon im Laufe der Jahre die Arbeitszeit immer wieder wegen der gesundheitl. Einschränkungen reduziert hatte,
(in den letzten 3 Jahren vor Auflösung des Vertrages bis auf unter 3 Stunden täglich.) und nun wieder in einer schweren depressiven Krise war.

Bedeutet das, da es ja doch nachweisbar triftige Gründe für die Aufgabe des Arbeitsplatzes gab, dass ich eigentlich doch Anspruch auf die volle Rente haben könnte, dies aber in der Bearbeitung meines Antrags nicht richtig gesehen wurde ?

von
Arnold

Das bedeutet , das Sie aus med. Gründen für mehr als 3 aber unter 6 Stunden eingestuft wurden und ihnen damit aus medizinischen gründen erst einmal " nur " eine teilweise EM-Rente zusteht.

Für eine volle EM-Rente aus rein med. Gründen hätte man Sie als unter 3 std. erwerbsfähig einstufen müssen !

Eine durchaus jetzt noch mögliche Umwandlung in einer volle EM-Rente ( aus Arbeitsmarktgünden ) lehnt die RV aus den von ihnen beschriebenen Gründen ab.

Ob die eigenständige Aufgabe des Arbeitsplatzes nur wegen des Rates ihrer behandelnden Ärzte zu dem damaligen Zeitpunkt schlau war, bleibt zu bezweifeln und daraus könnte und hat man ihnen ja seitens der RV bereits einen " Strick " gedreht.

Sie können dagegen jetzt nur per Widerspruch vorgehen und hoffen, das diesem stattgegeben wird und damit ihrer Argumentation ( Version ) gefolgt wird und Sie dann doch eine volle EM-Rente aus Arbeitsmarktgründen erhalten.

Sie sollten den Widerspruch aber auf jeden Fall durch den VDK/SovD oder gleich einem Fachanwalt verfassen lassen - sonst sehe ich da wenig Chancen für Sie.

von
Minni

danke, arnold, für die rasche Reaktion.
Ja, Termin bei VDK wird gleich am Montag gemacht.
Bescheid kam erst heute (Antrag im Januar 2010)
Ich habe sehr lange an dem Arbeitsplatz festgehalten, obwohl der es zum größten Teil war, der mich krank gemacht hat.
Eben, weil mir klar war, dass ich sonst auf wackeligen Füßen stehen würde.
Doch letztendlich gab es schließlich keine andere Möglichkeit mehr.
Ist jetzt auch keine leichte Situation, aber immer noch vielfach besser als damals.