von
Nele Berger

Ich (Jahrgang 1954, w) war 36,5 Jahre durchgehend in Vollzeit berufstätig. Danach bezog ich für ca. 1,7 Jahre Sozialleistungen (Alg I und Krankengeld), insgesamt also 38,2 Jahre für die Rentenberechnung.

Ich habe ein Kind, das 1972 geboren wurde. Nach dem Mutterschutz (8 Wochen) war ich wieder Vollzeit (incl. kfm. Lehre) berufstätig.

Meine Frage nun:
Werden die 10 (bzw. 8 ) Jahre Kinderberücksichtigungszeit zu den 38,2 Jahren dazugerechnet, so dass die 45jährige Wartezeit für die abschlagsfreie Rente 63 (+4 Monate für meinen Jahrgang) greift?

von
Gigi

Hallo @Nele,

grundsätzlich zählen die Kinderberücksichtigunszeiten zu den 45 Jahren.
Sie können aber diese Zeit nicht einfach zu den vorhandenen anderen rentenrechtlichen Zeiten addieren.
Wenn, wie Sie schreiben, Sie wieder durchgehend berufstätig waren, verbleibt kein Platz mehr für die Anrechnung auf die 45 Jahre.
Auch in der Rentenversicherung hat das Kalenderjahr nur 12 Monate.
Gigi

von
W*lfgang

Hallo Nele Berger,

Sie sollten inzwischen 'ein Dutzend' Rentenauskünfte erhalten haben. Seit 2007 steht im Abschnitt "Altersrente für besonders langjährig Versicherte" drin, wie viele Monate Sie von den 45 Jahren (540 Monate) haben/wie viele Monate noch fehlen.

Fordern Sie hier eine aktuelle Auskunft an, dann sind Sie auf dem neuesten Stand:

https://www.eservice-drv.de/SelfServiceWeb/

Und dann auch mal lesen, was da so drin steht :-) ...oder in der nächsten Beratungsstelle erklären lassen.

Gruß
w.

von
ATZler

https://www.eservice-drv.de/SelfServiceWeb/

Wie lange dauert denn das? Ich warte jetzt schon über 2 Wochen auf den beantragten schriftlichen Versicherungsverlauf/Rentenauskunft.

Vorher war ich so naiv und hatte mir das mit der Ausweis-App online anschauen wollen. Versicherungsverlauf und Renten-INFORMATION hatte ich problemlos aufrufen können. Die für mich interessante Renten-AUSKUNFT hat nicht funktioniert (Fehler 80 oder so ähnlich). Auf Anfrage bekomme ich die dümmliche Antwort, dass wohl ein Mitarbeiter an meinen Daten arbeite oder ein Vorgang in Bearbeitung ist. Damit wäre der Zugriff vorläufig blockiert. Das bereits seit 3 Monaten!!! Nach meiner Anforderung einer schriftlichen Renten-AUSKUNFT geht jetzt auch die Renten-INFORMATION online nicht mehr. Wahrscheinlich habe ich mit meiner simplen Anfrage einen neuen 'Vorgang' ausgelöst?

Ich habe jahrelang als Programmierer gearbeitet, aber diese Arbeitsweise ist mir fremd. Wenn unsere EDV so gearbeitet hätte, wäre ich meinen Job los geworden.

von
ATZler

Wenn die Rentenversicherung sich mit den Federn eines online-Portals schmückt, dann hat das gefälligst auch zu funktionieren! Ich wollte diese Information nur in Verbindung mit einem online-Rentenauftrag für die Rente mit 63 anfordern. Jetzt hole ich mir die Informationen halt aus den alten Auskunft von vor 2 Jahren.

Jetzt bitte nicht: Besuchen Sie eine Beratungsstelle! Wenn man das online anbietet, dann hat das zu funktionieren!

Außerdem:
Wieso schaltet die Rentenversicherung die Rechner um 19:00 Uhr aus, so dass dann für den Kunden Garnichts mehr geht? In welchem Zeitalter leben wir denn?

von
ATZler

https://www.eservice-drv.de/SelfServiceWeb/

Wenn ich hier eine Anfrage stelle und meine Mail-Adresse angebe, dann bekomme ich nicht mal eine Rückmeldung per Mail. Das funktioniert bei jeder vernünftigen Firma.

von
Falke63

Eine Rentenauskunft kann nur aus einem bereits geklärtem Versicherungskonto erfolgen. Sofern Sie diese online beantragt haben, wird in der zuständigen Sachbearbeitung ein Antrag auf Kontenklärung bearbeitet. Hier warten aber nicht nur SIE, sondern tausende andere Fälle auch. Sobald Ihr Konto vollständig fehlerfrei und Sondersachverhalte wie Vertrauenschutz und Berufsausbildung geklärt sind, werden Sie ihre Auskunft erhalten.

von
ATZler

Mein Konto ist vollständig geklärt und lückenlos seit Beginn meiner Lehrzeit!

von
Falke63

Haben Sie jemals bei einer Kontenklärung mitgewirkt? Die Lehrzeit gespeichert?? Alles Möglichkeiten, warum eine online Auskunft nicht möglich ist!!

von
zelda

Zitiert von: ATZler

Mein Konto ist vollständig geklärt und lückenlos seit Beginn meiner Lehrzeit!

Hallo "ATZler",

auch wenn Sie der Meinung sind, Ihr Versicherungskonto währe lückenlos, so kann man dies nicht unbedingt mit einem "vollständig - und insbesondere nach der aktuellen Rechtslage - geklärten" Versicherungskonto gleichsetzen.

Versicherungsverläufe und Renteninformationen werden auch aus einem ungeklärten Versicherungskonto erstellt und können daher vollmaschinell ohne Einschaltung der Sachbearbeitung erstellt werden. Bei Rentenauskünften passiert dies nur, wenn das Konto zuvor vollständig - nach dem aktuellen Recht - geklärt wurde. Die letzte Rechtsänderung hatten wir übrigens zum 01.07.2014 - hier gab es u.a. einige Änderungen zu den anrechnbaren Zeiten für die Altersrente für besonders langjährig Versicherte (besser bekannt als "Rente mit 63").

Auch wenn Ihr Konto lückenlos ist, so könnten dort z.B. Zeiten der Arbeitslosigkeit gespeichert sein, deren Anrechenbarkeit - manuell - zu prüfen sind , da bei der Übermittlung und Speicherung vor dem Jahr 2001 keine Unterscheidung zwischen Arbeitslosengeld I (anrechenbar auf die Wartezeit von 45 Jahren) und Arbeitslosenhilfe (nicht anrechenbar) erfolgte.

Vielleicht liegt die Lösung in Ihrem Fall in einem Anruf bei der Sachbearbeitung , bei dem dann - bitte ruhig - geklärt werden kann, warum die von Ihnen angeforderte Rentenauskunft für eine Rente für besonders langjährig Versicherte noch nicht erstellt werden konnte. Vielleicht kann dann auch geklärt werden, wie aktuell geklärt Ihr Versicherungskonto tatsächlich ist.

Ich gebe jedoch auch zu bedenken, dass eine Rentenauskunft zu Zeiten der Rentenanpassung nicht gerade die höchste Priorität geniesst.

MfG

zelda

von
Nele Berger

Hallo,
danke für die Antworten.

@W*lfgang
Werde zunächst das Formular V800 (Antrag auf Feststellung von Kindererziehungszeiten /
Berücksichtigungszeiten wegen Kindererziehung) der Deutschen Rentenversicherung zusenden; eine persönliche Beratung ist natürlich zwingend!
Im Netz habe ich gelesen, dass, auch wenn der Rentenversicherung bekannt ist, dass man ein Kind hat, dies keine Anwendung findet, wenn kein Antrag vorliegt! In der deutschen Bürokratie läuft eben ohne Antrag nichts!
Gruß Nele

von
Falke63

Nur die Angabe, dass ein Kind geboren wurde, reicht für die Anerkennung von 10 Jahren Berücksichtigungszeit halt nicht aus. Woher soll die RV wissen, ob sie tatsächlich das Kind 10 Jahre selbst erzogen haben, oder ob evt. eine mehr als geringfügige Selbständigkeit vorliegt? Solche Angaben kann doch die RV nicht wissen!!

von Experte/in Experten-Antwort

Wenn Ihre Erziehungszeiten zeitgleich mit anderen rentenrechtlichen Zeiten, z. B. Beschäftigungszeiten liegen, werden keine zusätzlichen Zeiten angerechnet. Wenn Ihr Rentenkonto vollständig geklärt ist, ist die Gesamtzahl Ihrer rentenrechtlichen Zeiten aufgeführt.

von
W*lfgang

Zitiert von: Nele Berger
Im Netz habe ich gelesen, dass, auch wenn der Rentenversicherung bekannt ist, dass man ein Kind hat, dies keine Anwendung findet, wenn kein Antrag vorliegt! In der deutschen Bürokratie läuft eben ohne Antrag nichts!
Nele Berger,

'braves Mädchen' ...so langsam wird es dann mal Zeit, die Daten/Kindererziehung (KEZ) zu vervollständigen ;-)

Und wenn Sie sich den V800 anschauen werden Sie feststellen, wie viele Möglichkeiten es gibt, dass KEZ nicht angerechnet werden kann. Die DRV kann das nur per Anfrage/Vordruck feststellen - die Meldung nach Geburt (bzw. die Schwangerschafts-/Mutterschutzmeldung) sagt nichts über die Umstände/Anerkennungs-/Versagensgründe für die KEZ bis zum 10 Lbj. aus ...und ob nicht sogar Papi die KEZ haben will/ihm zustehen.

Insofern ist Bürokratie oft wirklich gründlich/nützlich - Ansprüche nur dahin zu verteilen, wo sie zustehen ...der Steuer-/Beitragszahler übernimmt doch nicht eine Rentenzahlung für Bälger, die 10 Jahre in der Traumwelt des Amazonas zum aufrechten Gang ermuntert worden sind ...was aber erst nach Vordruckausfüllung gesichert ausgeschlossen werden kann :-)

Gruß
w.
PS: Vergessen Sie auch nicht den V300 und ggf. den R240. Mit dem V300 steigt man in die 'ergänzenden Kontenklärungen' ein.