von
Hans Huber

Sehr geehrtes Expertenforum,
was bedeutet der Begriff "Kohortenbildung" im Rahmen der Altersversorgung?
Herzlichen Dank und freundliche Grüsse
Hans Huber

von
Bernhard

Das ist ein soziologischer Begriff, der in der Versicherungsmathematik und der Demographie eine Rolle spielt, z.B. bei der Erstellung von Sterbetafeln.

Eine Kohorte ist hier eine Gruppe von Personen bzw. Versicherten, die gleiche Eigenschaften haben. Zum Beispiel kann man annehmen, dass die männlichen Personen eines bestimmten Geburtsjahrgangs dieselbe Lebenserwartung haben, und sie deshalb zu einer Kohorte zusammenfassen.

Üblich ist auch die Wahl eines Jahrgangsbereichs, z.B. 1950 bis 1954, oder eines anderen Startereignisses, z.B. des Berufseintritts anstatt der Geburt.

Für die Altersversorgung und die Berechnung von Renten sind Sterbetafeln wichtig, die angeben, wieviele Personen einer bestimmten Kohorte pro Jahr sterben bzw. überleben (Kohortensterbetafeln) oder wie hoch die Sterblichkeit der Bevölkerung eines Landes abhängig vom Alter ist (Periodensterbetafeln).

Periodensterbetafeln sind leichter zu erstellen (einfach aus der Statistik aller Todesfälle), für die korrekte Berechnung von Leibrenten sind aber Kohortensterbetafeln erforderlich.

Da man eine vollständige Kohortensterbetafel aber erst erstellen kann, wenn alle Personen in dieser Kohorte verstorben sind, steckt in der Berechnung eine Leibrente (für lebende Mitglieder einer Kohorte) immer eine PROGNOSE.

Bei den in Deutschland angebotenen privaten Leibrenten, alle berechnet mit den Sterbetafeln DAV 2004 R, erfolgt die Kohortenbildung über Jahrgangsgruppen und der Anstieg der Lebenserwartung wird stark vereinfacht nur durch eine "Altersverschiebung" prognostiziert.

Den Begriff Kohorte kommt ursprünglich aus dem Bereich des römischen Militärs, und bezeichnete eine militärische Einheit, eine Legion bestand aus 10 Kohorten.

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Hans Huber,

Kohorten sind z.B. Jahrgänge oder Gruppen von Jahrgängen, die der Abgrenzung von Bevölkerungsgruppen dienen. Sie sind durch ein (zeitlich) gemeinsames prägendes Startereignis definiert . Je nach Startereignis kann es sich bspw. um Alters- oder Geburtenkohorten handeln, z. B. der Altersjahrgang der 65-Jährigen oder der Geburtsjahrgang 1960. Es können auch verschiedene Alters- oder Geburtenhorten zu einer Kohorte zusammengefasst werden, z.B. alle 60-65-Jährigen. Es gibt vielfältige Möglichkeiten der Kohortenbildung, je nachdem, was dargestellt oder untersucht werden soll, z.B. Eheschließungskohorten, Berufsausbildungskohorten.