von
it-admin

Hallo,

ich hatte letztens einen Beratungstermin zur betrieblichen Altersvorsorge. Der Berater meinte, daß bei einer Direkt(renten)versicherung anstatt einer Verrentung später auch eine komplette Kapitalauszahlung möglich wäre. Hier wäre dann auch nur 1 Beitrag Kranken-/Pflegeversicherung bis zur Beitragsbemessungsgrenze notwendig.

Ich dachte, eine Kapitalleistung würde so verbeitragt, als wenn 120 Monate Rente fließen würde. Das bestritt aber der Berater.

Was ist richtig?

Danke!
it-admin

von
Schiko.

Es ist richtig, für einen gesetzlich pflicht-oder
freiwillig versicherten hat der versicherte den
vollen beitrag für kranken/pflegeversicherung
aufzubringen.

Bei angenommen 14,50 % beitragssatz und 0,90
zusatzbeitrag( ohne 0,25 zuschlag) fallen monatlich
154.—beitrag für 1000 €. an. Immer bis zur derzeitigen
bemessungsrenze von 3.562,50 plus 1,70% für pflege-
versicherung.

Einmalauszahlung 120.000 verteilt auf 10 jahre
jährlich 12.000 und somit 1.000 monatliche anrechnung.

Bei 2.600 gesetzliche rente ( wer hat die schon) aus ins-
gesamt 3.562,50 zu unterschiedlichen sätzen wie dargelegt.

Mit freundlichen Grüßen.

von
Unbekannt

Wie schon Schiko richtigerweise mitgeteilt hat, werden die Krankenkassenbeiträge auf zehn Jahre verteilt.

von
Ulla Schmidt

Gesetzlich Krankenversicherte sollten grundsätzlich die Finger von der Betrieblichen Altersversorgung weglassen!

Schauen Sie mal hier nach, wie sich in naher Zukunft die Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung entwickeln werden:

http://www.handelsblatt.com/news/Politik/Konjunkturdaten/_pv/grid_id/1218815/_p/200053/_t/ft/_b/1059162/default.aspx/sozialversicherungen-droht-kosten--und-beitragsexplosion.html

http://www.tagesspiegel.de/meinung/archiv/27.08.2005/2015177.asp

Gruß

Amadé

von
it-admin

Danke für die bislang geschriebenen Antworten. Ich möchte noch ergänzen, daß es dabei um Verträge bei Entgeltumwandlung handelt. (Auch wenn's sich die meisten gedacht haben werden.) Falls das in diesem Zusammenhang überhaupt relevant ist.

von
Amadé

Betriebliche Altersversorgung und Entgeltumwandlung bei Mitgliedschaft in einer Gesetzlichen Krankenversicherung???

Nochmals der gute Rat!

Lassen Sie um Himmels willen die Finger von diesem Wahnsinn!

Ich verweise hierzu auf die folgenden Beiträge:

http://www.ihre-vorsorge.de/Expertenforum-Thema.html?id=39668&dekade=1

http://www.ihre-vorsorge.de/Expertenforum-Thema.html?id=39723&dekade=1

von Experte/in Experten-Antwort

Bitte wenden Sie sich mit dieser Frage an Ihre Krankenversicherung. Wir als Experten der RV-Träger können Ihnen dazu keine verbindlichen Auskünfte geben.