von
gisela

Arbeitnehmer, Beamte, Rentner und Pensionäre, die einen steuerfreien Arbeitgeberanteil zur Kranken- und Pflegeversicherung erhalten oder Anspruch auf Beihilfe haben, können 1.500 Euro als Sonderausgaben geltend machen.Wie bekommen Rentner vom Arbeitgeber so einen Zuschuß zum Krankenkassenbeitrag ?

von
Schiko.

So ganz genau verstehe ich ihre frage nicht. Wenn ich es richtig
sehe sind es zwei verschiedene fragen, versuche es zu lichten.

Grundsätzlich wird bei gesetzlich pflichtversicherten der häfte-
beitrag des jeweilig geltenden krankenkassen beitrages ein-
behalten. Hinzu kommt noch 0,90 % sonderbeitrag und die
volle pflegeversicherung von 1,70 % ( 1,95) vom rentner alleine
zu tragen. Bei freiwillg gesetzlich versicherten wird der klassische
hälftebeitrag mit der bruttorente ausbezahlt. Die krankenkasse
holt sich mit lastschrift den gesamtbeitrag vom rentner.

Bei den genannten 1.500, verheiratete 3.000 monatlich handelt
es sich um steuermindernde abzugsbeträge für sonderaus-
gaben die nicht rentenversicherungsbeiträge sind. Für
arbeitseinkommen kommen noch beträge für den renten-
versicherungsbeitrag steuermindernd hinzu. Dies richtet
sich nach dem bruttoverdienst.
Alternativ gelten noch bei arbeitseinkommen 2.001/4002
ledig/ vh..als gesamtbeitrag wie bis 2004
Beim rentner sind es sogar bei entsprechenden nachweis
bis zu 5.069 / 10.138 im jahr. Dies liegt daran, der soge-
nannte vorwegabzug ( dies meinen sie mit zuschuss) des
arbeitgebers entfällt, €. 3.068 / 6.136 ledig/vh.

Deshalb, 2001 + 3068= 5069 o. 4002 + 6136 = 10138.

Bekanntlich sind 7.664/15328 led.vh. steuerfrei es
könnten sogar 7664 + 5069= 12733 o.15328+ 10138= 25466.

Beantworte noch gerne auf wunsch weitere fragen.
Zwecks genauigkeit ist renteneintrittsjahr, rentenhöhe
und krankenkassen prozente nicht unwichtig.

MfG.

von
!

Wenn jemand Rentner ist,hat er keinen Arbeitgeber. Dafür gibt es den KVdR-Zuschuss vom RV-Träger. Der Rentner zahlt somit auch den halben KV-Beitrag zur KVdR(Krankenversicherung der Rentner). Vom Arbeitgeber bekommen Sie keinen Zuschuss zu Ihrer Rentner-KV.

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Gisela

Sonstige Vorsorgeaufwendungen können bei Steuerpflichtigen, die ihre Aufwendungen für die Krankenversicherung und Krankheitskosten vollständig aus eigenen Mitteln (z.B. Selbständige) tragen, bis zu einem jährlichen Höchstbetrag von 2.400,-- Euro abgezogen werden; bei allen anderen Steuerpflichtigen vermindert sich der Höchstbetrag auf 1.500,-- Euro.
Bei Rentnern beteiligt sich grundsätzlich der Rentenversicherungsträger an der Zahlung des Krankenkassenbeitrags. Bei in der gesetzlichen Krankenversicherung pflichtversicherten Rentnern wird von der Rente ein Beitrag zur Krankenversicherung erhoben, den der Rentner und der Rentenversicherungsträger jeweils zur Hälfte tragen. Bei freiwillig in der gesetzlichen Krankenversicherung oder bei einem privaten Krankenversicherungsunternehmen versicherten Rentnern, wird auf Antrag ein Beitragszuschuß zu den Aufwendungen für die Krankenversicherung gewährt.

MfG

von
Kurt

Hallo Expertin,
ist zu der Zuschuß auch die Hälfte der
Krankenversicherung?

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Kurt!

Bei freiwillig bei einer gesetzlichen Krankenkasse versicherten Rentnern richtet sich die Höhe des Zuschusses nach der Hälfte des individuellen Beitragssatzes der Krankenkasse. Rentner, die privat krankenversichert sind erhalten einen Zuschuss in Höhe der Hälfte des durchschnittlichen allgemeinen Beitragssatzes der Krankenkassen (derzeit: 6,65 %) begrenzt auf die Hälfte der tatsächlichen Aufwendungen.

MfG

von
Wolf

Hallo Expertin,
muß ich für Steuerfrei ausgezahlte PK-Renten nach §22 Nr.1 + Nr. 5 EStG Krankenkassenbeträge zahlen??

mfg
Wolf

von Experte/in Experten-Antwort

Ja, weil diesbezüglich in den §§ 229 I, 248 SGB VI keine Unterscheidung vorgenommen wird.

MfG