von
Sibylle

Ich bin Studentin und habe im Jahr 2005 als wissenschaftliche Hilfskraft ohne abgeschlossene Hochschulausbildung gearbeitet. Die Vertragsdauer war von April bis Oktober, die Arbeitszeit auf monatlich 55 Stunden festgesetzt. Als Vergütung erhielt ich 414,15 Euro monatlich. Das Arbeitsverhältnis endete, ohne das es einer Kündigung bedurfte.
1. Frage: Handelt es sich hierbei um eine kurzfristige Beschäftigung?
2. Frage: Besteht für diese Tätigkeit Rentenversicherungspflicht? Wenn ja, sind die vollen 9,75% vom Arbeitnehmer abzuführen?

von Experte/in Experten-Antwort

Sobald Sie (auch als Studentin) mehr als 400,- EUR und die Tätigkeit über 2 Kalendermonate (analog 50 Arbeitstage) hinausdauert sind rentenversicherungspflichtig und es müssen Beiträge gezahlt werden.