von
Thomas1

Hallo.
Ich war für einige Wochen in einer Psychosomatischen Rehaklinik aufgrund meiner Depressionen. Ich wurde als arbeitsunfähig entlassen, weil ich psychisch immer noch sehr labil bin.

Meine (alte) Psychotherapeutin hat mich zwar wieder aufgenommen (erste Termine im April), aber das waren nur Vorabgespräche, sie hat zwar die Therapie bei der Krankenkasse beantragt, hat aber erst ab Januar einen ambulanten Therapieplatz für mich bei Ihr.

Ich habe auch eine Anmeldung zum IRENA-Programm, man sagte mir aber, dass der Beginn zwischen 8 Wochen und 6 Monaten liegen kann.

Was kann ich jetzt tun? Ohne Gespräche und Hilfe merke ich, dass es eher schlechter wird als besser. An wenn kann man sich in solchen Fällen wenden? Die Reha war super, aber wenn ich jetzt wieder monatelang warten muss, bis ich in eine Gesprächstherapie komme, hilft mir das aktuell nicht. Zumal ich sehr schnell wieder arbeitsfähig werden will.

Vielen Dank im Voraus

von Experte/in Experten-Antwort

Auskünfte zu Irena erhalten Sie direkt bei der Deutschen Rentenversicherung. Dort kann auch geklärt werden ob in Ihrem Fall ein früherer Beginn möglich ist.
Für die ambulante Therapie müssten Sie sich an Ihre zuständige Krankenkasse wenden.