von
Tomas M

Ich wurde nach dreiwöchiger Reha als berufsunfähig im bisherigen Job kleiner 3 Stunden, aber arbeitsfähig für mehr als 6 Stunden entlassén mit Kruezchen auf der 1. Seite des Entlassungsbericht unter Deutsceh Rentenversicherung bei "Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben". Desweiteren Arbeitsunfähig in REha und auch Arbeitsunfähig entlassen. Jetzt stellt sich mir die Frage muss ich hinsichtlich der LTA selbst aktiv werden, oder kommt die Rentenversicherungs diesbezüglich automatisch auf mich zu ? Wie lange dauert so etwas und was mache in der Zwischenzeit? Weitere Krankschreibungen ? Danke für Hilfe

von
Schade

Wenn es Ihnen um Arbeit und die berufliche Zukunft geht, sollten Sie selbst aktiv werden, auf die DRV zugehen und nicht warten bis "etwas automatisch passiert".

Geht es Ihnen um "Zeitspiel, etc" können Sie getrost zuwarten und Krankengeld, ALG 1, ALG 2, usw. verbraten.

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Tomas,
der Rentenversicherungsträger wertet den Entlassungsbericht aus. Wird ein Reha-Bedarf festgestellt, werden Sie benachrichtigt und zu einem Beratungsgespräch mit einem Fachberater eingeladen.
Sie können aber schon einmal - falls dies noch nicht geschehen - den Zusatzfragebogen G130 ausfüllen und an den RV-Träger senden. Den Antrag finden Sie im Internet.

von
Tomas M

Hab noch eine kleine Ergänzung. In dem Bericht der Reha steht zusätzlich im letzten Teil unter "Nachfolgenden Maßnahmen": "Leistungen zur Teilnahme am Arbeitsleben: Innerbetriebliche Umsetzung auf einen leidensgerechten Arbeitsplatz (DRV-Programm RehaFuturReal wurde von uns initiiert. Wie läuft das ab, was verbirgt sich hinter dem Programm und werde ich angesprochen seitens der DRV (da ja aus Reha heraus eingeleitet wurde "per Fax !!" und wohl vorab ein vorläufiger sozialmedizinischer Kurzbericht an die DRV noch während der REHA gefaxt wurde. Alter Job so nicht mehr machbar, weitere Krankschreibung bis DRV sich meldet ? Wie lange dauert so etwas ?
Danke nochmals für die schon vorher gemachten Infos