von
Susie

Hallo,

ein Gutachter hat eine 20%ige Erwerbsminderung festgestellt, danach kam der Brief von der BG u. hat nur eine 10%ige MdE anerkannt.

Hat jemand ähnliches erlebt u. kann mir sagen was man da machen kann?

Danke, Susie

von
kleine Ratte

Hallo Susie,

mir ist das auch passiert zuerst hatte der Gutachter eine MdE von 40 festgestellt und die BG ging auf 30 runter.Erst zur nächsten Begutachtung in einer BG-Klinik wurde die MdE wieder auf 40 hochgesetzt und die BG folgte dem auch.Nach sechs Jahren und weiteren Gutachten liegt meine MdE bei 100 aufgrund einer Berufserkrankung.
Eine Gutachterin der Klinik erklärte mir, dass sie die MdE vorschlagen und ob die BG dem folgt ist allein Sache der BG.
Bei dir ist es sicherlich eine Frage des Geldes,denn ab einer MdE von 20 muss eine Rente gezahlt werden.
Du kannst das Gutachten anfordern und auch Akteneinsicht bzw. eine plausible Mitteilung verlangen ,warum die BG eine Verringerung veranlasst hat.

viele Grüße von der kleine Ratte

von
=//=

Ist zwar kein Thema der Rentenversicherung, aber eigentlich leicht zu beantworten. Legen Sie gegen den Bescheid der BG Widerspruch ein. Der Bescheid ist ja wohl mit einer Rechtsbehelfsbelehrung versehen.

Wie bereits erwähnt, beantragen Sie eine Kopie des Gutachtens oder noch besser, lassen Sie sich im Widerspruchsverfahren von einem Sozialverband, z.B. Vdk, DGB o.ä. vertreten.

von
ottonormalVerbraucher

Hallo
Bei Fragen rund um die BGen, und Gutachten, Empfehle ich immer diese Seite!

http://www.berufserkrankungen-siegerland.de/

von
Susie

Vielen Dank an alle für die Antworten!

Irgendwie scheue ich mich vor einer Auseinandersetzung mit der BG, aber wenn ich es nicht probiere, ärgere ich mich vielleicht hinterher.

LG, Susie