von
NobodyNowhere

Hallo Leute,

Ich warte gerade auf die Bewilligung meiner EMR. Da mir die Decke etwas auf den Kopf fällt, weil ich viel alleine bin und nicht gut vor die Tür kann, würde ich gerne irgendeine kleine Heimarbeit am Computer machen, um mich am Tag mal eine Stunde oder so halbwegs sinnvoll zu beschäftigen und vielleicht auch ein ganz kleines bisschen "Taschengeld" dazuzuverdienen (beziehe aktuell bis Rentenbewilligung ALG1 im Sinne der Nahtlosigkeit und hoffentlich bald volle EM-Rente...sollte eigentlich sehr bald entschieden sein).
Es gibt ja im Internet Portale, wo man Umfragen machen oder ganz kleine Aufgaben für je ein paar Cent bis wenige Euro erledigen kann (Crowdworking oder so ähnlich nennt sich das neudeutsch glaub ich).

Nun die Frage: darf man sich da anmelden, einfach so ?

Oder braucht man da direkt ein Gewerbe, bekäme gar Ärger wegen Scheinselbstständigkeit - wenn man sich damit ein paar Euro zusammenklickt (reich wird man da wohl eh nicht mit, aber um die 100 € im Monat könnten machbar sein)...oder gibt es da Geringfügigkeitsgrenzen generell ?

Theoretisch müsste man ja ein Gewerbe anmelden (weil da ja durchaus eine "Gewinnerzielungsabsicht" dahintersteckt, auch wenn es nur eine ganz kleine Summe ist)...aber auch schon zum mal ausprobieren ? Oder kann man das später noch ? Muss man dann bei mindestens 2 Plattformen angemeldet sein, damit man nicht Scheinselbstständig ist ? Und muss man dann jeden Monat was ans Finanzamt schicken oder wie viel Aufwand wäre das ? Mit Bürokratie und sowas wie mehr als die allerpopeligste Steuererklärung, Buchhaltung usw. fühle ich mich total überfordert und hab auch keine Ahnung davon - wie schlimm ist das ?

Und was bedeutet das für ALG1/eventuell Rente und die Krankenversicherung ? Muss ich das dem AA und der RV direkt mitteilen, wenn ich mich in so einem Portal anmelde ?

Würde ich die dann verlieren (ich denk, die Rente an sich nicht, wenn ich sie bekommen sollte, das wäre ja weit unter dem erlaubten Zuverdienst), aber was ist mit der KV - müsste ich die direkt selbst zahlen (ich erinnere mich dunkel, dass es da auch einen Freibetrag gibt oder sowas ?!), oder könnte ich bei meinem Mann mitversichert sein, oder ist sowas eh irrelevant und ich bin über die "Rente" weiter krankenversichert (und quasi "hauptberuflich" Rentner, falls man das so sehen kann und das wäre dann so zu sehen, wie wenn ein Angestellter das nebenher macht, der dann ja auch über den Beruf krankenversichert ist) ?

Das wäre so schön einfach, wenn das ginge.
Hat jemand von euch schon mal sowas gemacht und Erfahrung damit ?

Nobody

von Experte/in Experten-Antwort

Zu den Möglichkeiten auf Internetportalen Geld zu verdienen kann und mag ich hier keine Auskunft erteilen. Grundsätzlich gelten aber in der virtuellen Welt die gleichen Regeln wie im „richtigen Leben“ (Gewerbeanmeldung, Anmeldung beim Finanzamt usw.). Versicherungspflicht kann erst ab einem Gewinn von 450 € monatlich, unabhängig von der Tätigkeit oder der Anzahl der Auftraggeber entstehen. Sofern diese Gewinngrenze überschritten wird, bedarf es einer Einzelfallprüfung Ihrer unternehmerischen Tätigkeit und einer daraus resultierenden Versicherungspflicht

Hinsichtlich der Anrechnung des Gewinnes auf das Arbeitslosengeld oder die Rente gilt das Gleiche. Bei der Gewinnermittlung wird auf die Grundsätze des Steuerrechtes verwiesen. Sofern Sie im Rentenantrag Einkünfte aus selbst. Tätigkeit verneint haben, müssen Sie die möglichen Gewinne, unabhängig von ihrer Höhe nun anzeigen.

Die Krankenversicherungspflicht dürfte nur betroffen sein, sofern eine "hauptberufliche Selbständigkeit" vorliegt. Hierzu und zu einer möglichen Verbeitragung Ihres Gewinnes setzen Sie sich bitte mit Ihrer Krankenkasse in Verbindung.

von
NobodyNowhere

Ok, danke schön !

Ich verstehe Sie zusammengefasst richtig, dass ich es

a) direkt melden muss (RV/AA), falls ich mich da anmelde (bisher habe ich ja noch nichts gemacht, wollte mich erst hier erkundigen, ob das geht/problematisch wird und nur mit dem Gedanken gespielt). Wahrscheinlich warte ich dann auch lieber noch, bis die Rente genehmigt wurde, das ist mir sonst zu kompliziert mit AA usw.

b) ein Gewerbeschein muss wahrscheinlich in der Tat her, und

c) ich sollte am besten im Vorfeld (bevor ich mich irgendwo anmelde, einen Gewerbeschein beantrage usw.) zur Sicherheit mit der Krankenkasse klären, ob ich wirklich nicht die Kosten selbst zahlen muss, sieht aber eher so aus, als dürfte das wahrscheinlich nicht der Fall sein (da das ALG und später auch die Rente ja sehr viel höher und damit das Haupteinkommen sind und es als "nebenberuflich" zu sehen ist).

Über die Hinzuverdienstgrenze von 450 € komme ich garantiert nicht, ich glaube nicht, dass ich damit viel mehr als 100 € im Monat verdienen werde/kann. Ich will mich ja nur ab und zu ein bisschen (leidlich) sinnvoll beschäftigen und mich freuen, wenn es dafür auch noch ein kleines "Taschengeld" gibt.

Viele Grüße
Nobody