von
rudolf

Ich bin seit Juni 2015 krank und war vor kurzem beim medizinischen Dienst, der mir vorschlug ,
vorzeitig in Rente zu gehen. Regulärer Rentenbeginn wäre 1.9.2016 ohne Abzüge. Kann der med. Dienst auf eine vorzeitige Rente, die mit Abzüge verbunden ist, bestehen?

von
1, 2, 3, 4

Zitiert von: rudolf

Kann der med. Dienst auf eine vorzeitige Rente, die mit Abzüge verbunden ist, bestehen?

Nein, denn dem Medizinischen Dienst ist es schlichtweg egal ob Sie eine Rente beanspruchen oder nicht.
Vielmehr ist die Frage, ob der Träger, vom dem Sie derzeit Ihr Erwerbsersatzeinkommen beziehen (Krankenkasse, Agentur für Arbeit) Sie ggf. darauf hindrängt einen Rentenantrag zu stellen.

Geben Sie in der Forensuche "Disposition" ein. Da finden Sie etliche Forumsbeiträge, die sich mit diesem Thema bereits auseinandergesetzt haben.

von
W*lfgang

Hallo rudolf,

der med. Dienst kann auf gar nichts bestehen/fordern. Wenn, dann ist es der Leistungsträger - hier wohl Krankenkasse -, der Sie zwar auch nicht zur Rentenantragstellung direkt auffordern kann, aber über den Umweg Reha-Aufforderung dann letztendlich zur Rente 'zwingen' könnte.

Warten Sie einfach ab, was passiert.

Wenn Ihnen Fristen gesetzt werden, erledigen Sie das am letzten Tag ...und nehmen Sie jeweils Kontakt mit der Beratungsstelle der Rentenversicherung auf – hier gilt bereits ein 'mündlicher' Antrag als Antrag, auch wenn das Datum zur schriftlichen Antragsaufnahme noch ein paar Tage weiter liegt.

Gruß
w.

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Rudolf,

aufgrund des Gutachtens könnten Sie von der Krankenkasse ein Schreiben erhalten, mit dem Sie aufgefordert werden, innerhalb einer Frist von 10 Wochen einen Reha-Antrag zu stellen.
Ob sich ggf. daraus ein Rentenverfahren ergibt, ist im Einzelfall zu klären.