von
Susi

Hallo,

seit März 2014 bin ich AU und habe im Oktober 2014 selbstständig einen REHA-Antrag gestellt, in der Hoffnung, meine Schmerzen besser in den Griff zu bekommen.
Ende Februar wurde die REha dann genehmigt und am 22.04.2015 erhielt ich dann kurzfristig Bescheid, daß ich am 27.04.2015 anreisen sollte.
Jedoch hat sich mein Gesundheitszustand soweit verschlechtert, daß ich am 30.04.2015 operiert werden mußte.
Die DRV informierte mich dann, daß die Reha zurück gestellt wurde.
Am 10.05.2015 wurde ich aus dem KH entlassen und es ging mir dann noch lange sehr schlecht. Jetzt rief die KK mich an und drängte mich sozusagen zur Reha.
Hier soll ich nun am 21.07.2015 anreisen.
Inzwischen fühle ich mich allerdings wieder ganz gut und möchte die Reha eigentlich nicht mehr antreten und würde mich nun lieber wieder arbeitslos melden und einen Job suchen.
Zumal ich mir die Frage stelle, welchen Sinn die Reha jetzt noch macht, da ich danach sowieso zur AA muß, denn in meiner RENTENINFORMATION vom Mäerz 015 steht:

"Nach ihrem derzeitigen Kontostand sind die versicherungsrechtlichen Voraussetzungen für eine Rente wegen Erwerbsminderung nicht erfüllt."

Entstehen mir Nachteile wenn ich jetzt nicht fahre und meine Ärztin bitte mich Gesund zu schreiben ?

Vielen Dank für Ihre Antworten!!!

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Susi,

wurden Sie denn zu damaligen Zeitpunkt von der Krankenkasse aufgefordert einen Rehaantrag zu stellen, also wurde Ihnen eine Frist eingeräumt?

von
Susi

Hallo,

nein, den Antrag habe ich von mir aus gestellt und darum gekämpft. Die KK hat sich nur zwischenzeitlich bei mir gemeldet und auch immer erkundigt, ob die Reha bewilligt wurde.
Als die OP geplant wurde hat dann allerdings die KK der Einrichtung mitgeteilt, daß ich nicht anreise.

Eine Frist hat man mir aber nie gesetzt.
Bis aber der Anruf vor ca. 2 Wochen von der KK kam, daß ich jetzt bitte mit der Einrichtung Kontakt wegen eines Termins aufnehmen möchte.

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Susi,

wenn dem so ist und sie nicht von der KK aufgefordert wurden, wird die KK ein Interesse haben, wie lange noch ein Krankengeldbezug vorliegen wird. Wenn Sie die Reha also nicht antreten, werden sie natürlich auch fragen, warum Sie sich dann nicht bei der Arbeitsagentur melden. Das Sie dies vorhaben, so vermute ich aus Ihrer Fragestellung, kann Ihre Krankenkasse noch nicht wissen. Am besten ist es wahrscheinlich mit der Krankenkasse zu reden, da diese Ihnen ja auch das Krankengeld gewähren.

von
W*lfgang

Zitiert von:
Am besten ist es wahrscheinlich mit der Krankenkasse zu reden, da diese Ihnen ja auch das Krankengeld gewähren.
änzend:

Manche Krankenkassen sind echte 'Zicken', da lohnt kein Gespräch, da kann man/frau nur auf einen schriftlichen Bescheid bestehen - unter Nennung aller Rechtsgrundlagen und Fristen - und sich weitere Anrufe/Telefonterror verbitten.

Gruß
w.

von
Susi

Hallo,
ich entnehme Ihren Antworten, dass mir wohl rechtlich keine Nachteile entstehen, wenn ich die Reha nicht antrete und mich wieder der Arbeitswelt zur Verfügung stelle.

Zum Thema KK kann auch ich nur sagen, dass die Anrufe teilweise schon gewöhnungsbedürftig sind..........

Vielen Dank nochmals !!!

von
Andr*as

Wahrscheinlich muss es jemandem schlecht gehen, bevor er fragt "Darf ich zur Reha?" und nicht "Muss ich zur Reha?".

Falls jemand nicht 100%ig wieder hergestellt ist, sollte er die Reha in Anspruch nehmen. Es dankt einem niemand, wenn man seine Gesundheit riskiert und bezahlt macht es sich auch nicht.

Für mich wäre die logische Wahl, Reha antreten und anschließend zur Agentur für Arbeit ....