von
Bonnie

Ich würde sagen, ich stehe in der Mitte des Erwerbslebens bzw. am Ende der 1. Hälfte. Ich habe durch das Studium relativ spät angefangen, zu arbeiten. Vor dem Studium war ich als Angestellter versichert.

Selsbständig machen möchte ich mich nicht.

Worauf muss ich jetzt aber achten?

von
Bonnie

Ich habe bei meiner zuständigen Behörd schon mal nachgefragt. Die führen so eine Berechnung nicht durch; erst ab 55 Jahre (wenn ich mich richtig erinnere). Wahrscheinlich fehlt dazu das Personal.

Ich habe den Vergleich für mich jetzt ausgerechnet. Wenn ich alles richtig gemacht habe, wäre die Nachversicherungs-Rente weniger als halb so hoch wie die Beamten-Pension. Kann das wirklich sein?

Zur Sicherheit werde ich demnächst mal einen Rentenberater befragen.

Nur die Sache mit der KV ist mir noch völlig unklar. Wenn Sie mir noch weitere Infos dazu zukommen lassen könnten, wäre ich sehr dankbar.

von
Selina II

Das kann gut sein mit der groben Rechnung. Ist schon ein Hammer Unterschied! Wo haben Sie das ausgerechnet wie hoch Ihre Pension wäre? Haben Sie bei beiden Rechnungen nur die bislang zurückgelegten Jahre berechnet? Oder hochgerechnet bis 65?

Zu der KV kann ich nicht mehr sagen, oben steht eigentlich schon alles was ich weiß bzw. was man wissen muß?

von
Bonnie

Ich habe bei beiden Rechnungen die bisher zurückgelegten Jahre zugrunde gelegt, also nicht hochgerechet bis 65.

Nochmal zur KV: Sorry, ich habe Ihren Beitrag dazu nicht verstanden. Könnten Sie versuchen, es einfacher zu erklären.

von
Selina II

Hallo Bonnie,
oje da tu ich mich schwer das noch besser verständlich zu erklären.
Es ist einfach so, wenn Sie jetzt ihre private KV kündigen, weil sie arbeiten und dann über Ihren Verdienst z.B. bei einer AOK pflichtversichert werden, dann würden Sie ja Ihre private Krankenversicherung, da die ja auch nicht grad billig ist, kündigen und über Ihre AOK – Karte zum Arzt gehen. Damit ist später aber nicht gesagt dass Sie auch über Ihre Rente bei der AOK krankenversichert sind. Um Über Ihre Rente eine Krankenversicherung zu erhalten müssen verschiedene Voraussetzungen erfüllt sein. Sind die nicht erfüllt dann haben Sie schlichtweg keine KV – und das geht ja nicht im Alter. Die Voraussetzungen hab ich ja oben erklärt mit dieser 9/10 Regel.
Wenn Sie N I C H T pflichtversichert werden können ( 9/10 nicht erfüllen) -später über Ihre gesetzliche Rente - bleibt Ihnen nur die freiwillige Versicherung oder die private Versicherung.
Wie teuer eine freiwillige Versicherung ist und was die Voraussetzungen hierfür sind weiß ich leider nicht, das wird sich nach Ihren Gesamt-Einkünften und Beitragssatz berechnen. Da würde ich an Ihrer stelle bei der AOK mal anrufen und nach der „FM-Abteilung“ verlangen. Freiwillige Mitgliedschaft.

Aber eine private Krankenversicherung mit 65 abzuschließen könnte gut so an die 1000 Euro Monatsbeitrag kosten, wenn nicht noch mehr. Also fast Ihre komplette Rente. Weil sie ja wenn Sie jetzt aus der privaten Versicherung ausscheiden mit 65 einen neuen Vertrag abschließen. Bei der privaten KV ist es ja je älter je teurer.

Das hieße für mich, wenn ich jetzt mich erkundige und rauskäme dass die Vorversicherungszeit nicht mehr erfüllt werden kann (weil ich schon in der zweiten Hälfte des Erwerbslebens mich befinde und schon mehr als 1/10 davon nicht gesetzlich versichert war) dann wäre es wichtig für mich zu wissen, welche Alternativen zur Krankenversicherung ich habe:

1. Kann ich bei meiner privaten KV eine Art Anwartschaft erhalten, so dass die mich mit 65 wieder nehmen, und ich aber nicht einen höheren Beitrag zahlen muß, und so gestellt wird wie wenn ich von jetzt bis 65 auch Mitglied gewesen wäre? Sogenannte Anwartschafts-Versicherung
2. wie hoch wäre ein freiwilliger Beitrag bei einer gesetzlichen Versicherung und kann ich mir den leisten

Für Sie schlage ich daher vor:

1. gehen Sie zur AOK oder Rufen schreiben Sie dort hin und lassen Sie sich beraten ob Sie überhaupt die Vorversicherung für die Krankenversicherung der Rentner (KVdR) erfüllen können. Wenn ja, dann würde ich mir erst mal darüber keine Gedanken machen – niemand weiß wie die Zukunft aussieht und was die Gesundheitsreform bringt.

2. Wenn nein, dann würde ich mich informieren wie eine freiwillige Mitgliedschaft während Rentenbezug aussehen kann und wie hoch die wäre bzw. würde mich
3. bei meiner privaten KV erkundigen ob es die Möglichkeit einer Anwartschaftsversicherung gibt.

Puh – so jetzt weiß ich aber auch nicht mehr weiter, habe das Gefühl mein Gehirn ist ausgesaugt *gg*
Hab ich aber gern gemacht :-)
Hoffe das hiflt Ihnen noch etwas weiter ...