von
Saskia Bethke

Guten Tag,

ich bitte Sie um Rat in meiner Angelegenheit.

Januar/Februar 2013 stationäre Reha mit Abschlussbericht vollschichtig arbeitsunfähig, 3 bis unter 6 Stunden

Februar – Lohnfortzahlung

Juni – nachdem die DRB sich nicht zum Abschlussbericht geäußert hat – Rentenantrag

1.März bis Ende August Krankengeldbezug

Anfang September – Rentenbescheid dauerhaft volle Erwerbsminderung:
rückwirkend ab 01. Februar 2013

Nachzahlung von 01.Februar bis 31.Oktober wird nicht ausgezahlt, wegen Ausgleich mit der Krankenkasse.

Anfang September – die Krankenkasse schreibt, dass kein Krankengeld mehr ausgezahlt wird, wegen dem Rentenstatus seit Februar 2013

Frage: Wie rechnet die DRB mit der KK ab? Geht die Gesamtsumme pauschal an die KK oder erhält die KK pro Auszahlungsmonat den monatlichen Rentenbetrag? Habe ich einen Anspruch auf eine Zahlung für September und Oktober? Wie soll die Zeit finanziell überbrückt werden, rechtlich gesehen?

Vielen Dank für Ihre Mühe!

von
X

Die Krankenkasse kann nur für den Zeitraum einen Erstattungsanspruch geltend machen, für den Sie auch Krankengeld erhalten haben.
Die Rente für September und Oktober steht somit Ihnen zu.
Bitten Sie den zuständigen Sachbearbeiter bei Ihrer KK darum, den Erstattungsanspruch baldmöglichst bei der DRV geltend zu machen. Nach erfolgter Abrechnung bekommen Sie den Restbetrag überwiesen

Experten-Antwort

Das ist im Prinzip so wie bereits dargestellt.

Falls das monatliche Krankengeld höher ist als die monatliche Rente, verbleibt der überschießende Betrag bei Ihnen.

Sie können den Rentenversicherungsträger über die Einstellung des Krankengeldes informieren und um eine möglichst schnelle Aufnahme der laufenden Zahlung bitten.

Mit freundlichen Grüßen!