von
Elke Hagemann

Hallo,
meine laufende Rentenzahlung wurde eingestellt und nach Klaerung der Sachlage wieder freigegeben. Ab Monat Februar wird die Rente normal witergezahlt jedoch die Zahlung fuer Monat Januar wird mir nicht auf mein Konto ueberwiesen sondern per Scheck zugesandt. Dieser Scheck wird am 20.1. gedruckt und am 24.1. versandt und mich dann hoffentlich irgendwann erreichen damit ich ihn bei der bank einloesen kann.
Warum konnte mir dieses Geld nicht wie die normale Rentenzahlung auf mein Konto ueberwiesen werden, denn dann waere es am 16.1. auf meinem Kono gewesen lt. Aussage des Postrentendienstes.
Somit bin einen vollen Monat ohne jegliche Einkuenfte, was fuer mich eine gans besondere Haerte bedeutet.

von
Schade

Warum die Sachbearbeitung Ihres RV Trägers so und nicht anders gehandelt hat, darüber kann man spekulieren - hilft aber keinem weiter.

Fakt ist, dass Sie das angestoßene Verfahren nicht mehr aufhalten können ohne alles noch weiter zu verzögern.
PS: Falls die Rente nachschüssig ist, steht Ihnen das Januargeld eh erst am 31.01. zu. Bis dahin haben Sie es längst wenn der Scheck am Freitag verschickt wird.

Experten-Antwort

Aus welchen Gründen die Nachzahlung für Januar nicht überwiesen wurde, kann ohne Kenntnis des Sachverhaltes von hier aus nicht geprüft werden. Ihre Anfrage kann daher in diesem Forum nicht beantwortet werden. Bitte wenden Sie sich direkt an den zuständigen Sachbearbeiter ( vgl hierzu den Bescheid über die Weitergewährung der Rente ), der Ihnen die Vorgehensweise erläutern wird.

von
Elke Hagemann

Meine Rente wird immer am Monatsende für den Folgemonat gezahlt.
Ich wüßte gern ob diese Scheckzahlung ermessenssache der Sachbearbeitung ist oder ob es da eine Rechtsgrundlage gibt.

von
Schade

Und was nützt es Ihnen wenn Sie das wissen?

Wollen Sie mit der Sachbearbeitung streiten, ob es einen Weg gegeben hätte, auf dem Sie das Geld 2 oder 3 Tage früher gehabt hätten?

Wie ist es eigentlich zu der Zahlunsunterbrechung gekommen?

von
Elke Hagemann

Entschuldigung das ich mich erdreistet habe mich in meiner Not an dieses Forum zu werden.
Vielleicht ist hier jemand der sich vorstellen kann wie es einem schwer kranken Menschen geht der einen Monat ohne Geld leben muß und sich nicht mal seine Medikamente kaufen kann.
Ich selbst habe viele Jahre in einem Deutschen Sozialamt gearbeitet und ich war nie so UNMENSCHLICH dass ich jemals einen Menschen ohne Geld gelassen hätte.
Aber ich habe natürlich verstäbdnis dafür dass wir deutschen Stsatsbürger nichts sind und unsere neuen Mitbürger wie Rumänen und Bulgaren etc. vorrangig behandelt werden.
In meiner Angelegenheit geht es nicht um die Schuldfrage, es wäre in meinem Fall ein Akt der Menschlichkeit gewesen mir schnell und unkompliziert zu helfen.
Vielen Dank für die, nur in einem Fall, hilfreichen Antworten.

von
Mitbürger

Zitiert von: Elke Hagemann

....und sich nicht mal seine Medikamente kaufen kann.
Ich selbst habe viele Jahre in einem Deutschen Sozialamt gearbeitet....
man so dringend auf Medikamente angewiesen ist, sollte man doch ein paar Groschen gespart haben, damit man eine kleine Not überbrücken kann. Bei diesem Beruf sollte man das außerdem gelernt haben.... den Rest verstehe ich nur als als Hetze. :-(
Das bringt nichts, allenfalls böses Blut!

von
Elke Hagemann

Was für einen Beruf man ausgeübt hat schützt keinen vor einer Notlage. Keiner hier kennt die Hintergründe, also bitte Vorsicht mit solchen äußerungen.
Ich wünsche allen in diesem Forum nie in eine solche Situation zu geraten, dass geht schneller als man denkt.
Ich möchte keine weiteren Antworten, ich bedaure zu tiefst überhaupt gefragt zu haben.
Danke

von
Fliegenklatsche

Zitiert von: Elke Hagemann

....und sich nicht mal seine Medikamente kaufen kann.

Medizinisch notwendige Medikamente bezahlt gewöhnlich die Krankenkasse.

von
Schade

Vielleicht lebt Elke H. ja im Ausland, hat verpennt die Lebensbescheinigung einzureichen und jetzt sind natürlich alle Schuld, wenn es nicht rasch genug mit dem Geld geht. Nichts genaues weiß man - über die Gründe der Geldpanne hat sie sich ja ausgeschwiegen.

von
W*lfgang

Zitiert von: Elke Hagemann
Meine Rente wird immer am Monatsende für den Folgemonat gezahlt.
Ich wüßte gern ob diese Scheckzahlung ermessenssache der Sachbearbeitung ist oder ob es da eine Rechtsgrundlage gibt.

Hallo Elke Hagemann,

wie Schade schon sagte 'den Grund für die (vorübergehende) Einstellung' kennen wir nicht. Grundsätzlich gilt die bargeldlose Zahlung - Scheckverfahren nur in Ausnahmefällen. Die DRV ist hier eher entgegenkommend, in dem sie so schnell wie möglich die Rentenzahlung anweist. Würde das 'normale' Verfahren laufen, könnte sich eine weitere Verzögerung ergeben - wie gesagt, warum Ihr DRV-Träger Scheck, statt Überweisung 'bevorzugt', keine Ahnung (ungewöhnlich ist es schon - vielleicht doch der schnellste Weg ...können Sie nur tel. abklären).

Gruß
w.